Südstadt, Silberhöhe, Thüringer Bahnhof: vom Hasi abgelehnt


Auf Antrag der SPD-Stadtratsfraktion hat die Stadtverwaltung insgesamt vier potentielle Standorte für das Zentrum gesucht. Denn während Linke, Grüne und MitBürger das Hausprojekt am Standort in der Hafenstraße belassen wollen, ist die SPD zwar für eine Fortführung als soziokulturelles Zentrum, allerdings an einem anderen Standort.

Doch davon halten die Betreiber des Hasi gar nichts, wie auf der Beigeordnetenkonferenz deutlich wurde. Unter anderem gab es Gespräche mit dem Eigentümer eines Objektes im Böllberger Weg. Doch der will nicht an den Capuze e.V. vermieten. Ein Hasi-Vertreter erklärte wiederum in der Beiko, dass die dort angestrebte Miete mit mehr als 1.000 Euro zu hoch sei.

Doch die Verwaltung hat auch drei im städtischen Besitz befindliche Objekte geprüft. Die will man aber beim Hasi nicht haben. Dabei geht es um das alte Stellwerk am Thüringer Bahnhof, den ehemaligen Jugendclub Völkchen an der Südpromenade Ecke Platz der Völkerfreundschaft sowie das Silva in der Silberhöhe. Alle drei Standorte hat das Hasi als ungeeignet abgelehnt. „Es gibt keine geeigneten Ausweichobjekte in Halle“, sagte ein Hasi-Vertreter. Man habe sich die Hafenstraße bewusst ausgesucht.