Trickdiebe erbeuten in Halle und Merseburg mehrere zehntausend Euro

5 Antworten

  1. Uff sagt:

    Tut mir leid, der Frau hätte man helfen können.

  2. B. Trueger sagt:

    Wie blöd muss man sein.
    Und warum kommuniziert keiner der Angehörigen mal mit seinen Eltern und warnt vor sowas?
    Selbst schuld.

    • Tim Buktu sagt:

      Das frage ich mich aauch immer. Die Leutchens sind einfach zu gutgläubig oder einfach geistig nicht mehr auf der Höhe.

      • Franz2 sagt:

        Scheinbar ist es ja so, dass es reicht, man tut so, als sei man Familienangehörige/r und schon kommt die Kohle. 5-stellige Beträge scheinbar sofort verfügbar – vermutlich noch zu Hause in der Schublade. Sorry, ich weiss, es wird wieder die Berufsempörten auf den Plan rufen, aber das ist beängstigend und warum erfolgt keine Rücksprache mit den Angehörigen ? Die Telefonnummern der Kinder bzw. Enkelkinder hat man doch sonst immer sofort griffbereit.

      • Ebbe04Sand sagt:

        Es ist das gleiche Strickmuster auf Welches auch weitaus Jüngere reinfallen, z.B. in Sachen Versicherungen, Geldanlagen, Kredite, Aktien, Investmentfonds… .Rhetorik, selbstbewusstes, seriöses und vertrauenerweckendes Auftreten, gepaart mit (vorgespielter) Kompetenz, schon sitzen Viele in der Falle. Kann man selber schneller reingeraten, als manch vermeintlich „Kann mir doch nicht passieren“-Ratgeber denkt.

    • xxx sagt:

      „Und warum kommuniziert keiner der Angehörigen mal mit seinen Eltern und warnt vor sowas?“

      Was denkst du, in wievielen Familien die Kommunikation starkt eingeschränkt ist, weil alte Konflikte nie aufgearbeitet wurden? Schlechtes Gedächtnis, nachlassendes Hörvermögen und oft ein gewisser Altersstarrsinn kommen noch hinzu… Vielleicht rechnet man in dieser Generation auch nicht mit so viel „brillanter Niedertracht“ am Telefon.

      • Helmut sagt:

        Naja, solche Betrügereien am Telefon sind nun aber wirklich nicht mehr neu. Über diese Sachen liest man seit Jahren immer mal wieder in der Zeitung. Wer darauf noch hereinfällt, muss wirklich sehr naiv sein.

  3. Ernst sagt:

    Wie blöd muss man denn sein sein Erspartes fremden zu geben? Dann kann man auch nicht mehr helfen

    • Steph sagt:

      An alle Spinner die hier meinen sowas könnte ihnen nicht passieren. Entweder habt ihr keine 80-90 jährigen Verwandten oder ihr kümmert euch einen Scheiß um sie / kennt sie so gut wie nicht oder ihr seid einfach nur dämlich. Kommt erstmal in das Alter, ihr seid jetzt nicht mal fit in der Birne und werdet euch wundern, wundern und wundern, was dann so alles passiert. Und irgendwie ist das dann auch gerecht in eurem Fall.

      • Malte sagt:

        Hat damit eher weniger zu tun, als eben eine prinzipielle Lebenseinstellung. Davon abgesehen, daß es Kaution in Deutschland nicht gibt, wird kein Bargeld an fremde Personen in Größenordnung übergeben, und schon gar nicht nur auf telefonischen Wunsch. Wenn es wichtig sein sollte, kann man bei den Verwandten mit seinem Anliegen vorsprechen und auch gemeinsam zum Sparkassenberater gehen. Die leute dort sind dann schon geschulter und könnten das einschätzen.

        • kammerjäger sagt:

          Im alter ist manches anders, nicht nur beim sex, aber das erfahrt ihr jungschen auch noch 😉

          Alles richtig malte.
          NUR, die alte dame hat einen „mittleren 5 stelligen betrag“ (10 000 – 50 000, die mitte sei mal mit 30 000 angenommen) ABGEHOBEN!
          Den kriegste nich am automaten!
          Also war sie am schalter in einem geldinstitut, vermutlich sparkasse.
          DORT haben die glocken ab aber auch nicht geläutet!
          Ergo, nüscht mit geschultem personal.

  4. L sagt:

    Wieso gibt es nie täterbeschreibungen?..wird sicherlich die selbe Organisation sein

  5. BR sagt:

    Erbärmliches Dreckspack!!!
    Bitte Omi und Opi noch mehr impfen ☹🤔in puncto Krimineller Energie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.