Umweltschützer gegen Brücken-Neubauten an der Saline

Das könnte dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Emmi sagt:

    Die Stadt sagt immer: leere Kassen und dann 2 solche unsinnigen Brücken nur für Fußgänger. Das ist doch im Zusammenhang zu sehen mit der Bebauung am Sophienhafen. Da haben die Lobbyisten wieder tief in die Trickkiste gegriffen und der jetzige Stadtrat hat offene Ohren. Noch mehr Versiegelung und Eingriffe am Fußbett

  2. Kevin S. sagt:

    Vielleicht sollte man mal überlegen, die gesamte Saale im Stadtgebiet einzutunneln. Dann wird auf einen Schlag eine enorme Menge an bebaubarem Land bereitstehen.
    Das Hochwasser kann dann auch kaum noch Schäden IN der Stadt anrichten.
    Zusätzlich könnten weitere Straßen zu Entlastung, der wenigen KFZ und nicht-KFZ Brücken entstehen.

    Ein Vorteil, wenn das Zukunftszentrum erstmal fertig ist und tausende Busse jeden Tag hunderttausende Touristen in die Stadt spülen werden. Über eine sagen wir 5 Euro Eintrittsgebühr zur Stadt (Venedig als Vorbild), würde sich auch der Bau der ganzen Sache sehr schnell finanzieren.

  3. Rob sagt:

    Ist einfach sinnlos weil es in Sichtweite schon eine brücke gibt , welche von allen benutzt ,befahren werden kann !
    Das Geld wäre für Schulprojekte/ Sanierungen sinnvoller ausgegeben !

  4. Unverständnis ohne Ende sagt:

    Ich bin keiner dieser super Umweltschützer, aber auch ich finde diese angedachten Brücken sehr sinnfrei. Das ist im Prinzip so, als würde man ein Dorf, welches nur über eine Zufahrtsstraße zu erreichen ist, plötzlich über zig Straßen erreichen wollen und alles, was u das Dorf herum ist (Wälder, Berge etc.) muss für die neuen Straßen weichen.
    Oder die sog. Sackgassen sind plötzlich keine mehr. Dann ist’s vorbei mit der Ruhe.
    Also: kein Brückenbau, dafür lieber das Geld in sinnvolle Projekte stecken!

  5. Schwarzbuch der Steuerzaher sagt:

    Die Brücke ist ungefähr so sinnvoll wie die „Flaniermeile“.

  6. Beobachter sagt:

    Woanders begrüßt der Repräsentant der AHA in den sozialen Medien den Bau der Brücke über die Straße von Kertsch, und hier vor der Haustür ist er dagegen…

  7. Grüne Schulversager sagt:

    Es ist eine Stadt und kein Naturschutzgebiet. Der Verein sollte seine Kräfte da bündeln, wo er mehr für die Natur bewirkt: außerhalb der Stadt.

    • @Blubberkopp sagt:

      Jede andere Stadt wäre froh über die noch halbwegs naturbelassenen Saaleufer. Aber in Halle wird gerodet und betoniert, als gäbe es kein Morgen mehr. Mensch ist übrigens Teil der Natur, wenn er sie zerstört, zerstört er sich selbst.

      • Alt-Dölauer sagt:

        Hallo Blubberkopp, der Mensch ist Teil f
        der Natur und damit auch sein Handeln. Naturereibnisse können viel zerstörerischer sein als alles Menschengenachte: Meteoriteneinschlag, extreme Sonnenwinde, Ausbruch Supervulkan, Erdmagnetfeldänderung – und schwupps ist der Klimawandel ein Fliegenschiss – und erst die Brücke. Ansonsten, ja der Planet leidert an zuviek Mensch, nicht an zuviel Brücke ….

        • . sagt:

          „Zuviel Mensch“ steht mit „zuviel Brücke“ im untrenbaren Zusammenhang. Da wo es keine Menschen gibt, werden auch keine Brücken gebaut und auch sonst nichts zubetoniert.
          Und ja, die Naturkatastrophen gibt es zusätzlich, da muss der Mensch nicht noch einen draufsetzen.
          Und nein, nicht jeder findet einen denaturierten, einbetonierten, toten Fluss „leben“swerter als natürliche Ufer mit Pflanzen und Tiervielfalt.
          Das Artensterben weltweit ist durch den Menschen verursacht.

  8. Resi!!! sagt:

    Wir brauchen Brücken die auch von Autos benutzt werden dürfen… sonst ist es total sinnfrei.

  9. Aha sagt:

    Solche Brücken brauchen wir nicht. Baut lieber das Rathaus wieder auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.