Unfall oder Verbrechen? Mädchen aus der Saale gerettet – Polizei durchsucht elterliche Wohnung

11 Antworten

  1. Rico sagt:

    Die Kleine wollte bestimmt die große weite Welt alleine erkunden. In diesem Jahrgang keine Seltenheit. Da schließe ich aber die Wohnungstür zu. Man kann ja nie wissen. Nur zur Sicherheit 😉

    • G sagt:

      Ja ja.. Grosse weite Welt.. Der Bahnhof ist in entgegengesetzter Richtung…. Fehlt hier jetzt nur noch die beduppelte ella mit ihrem „Halbschlaf“

      • Leser sagt:

        Wenn Du mehr weißt, solltest Du zur Polizei und Deine in einem anderen Kommentar veröffentliche Vorverurteilung der Eltern zur Anzeige bringen. Ansonsten halt einfach mal Deine Klappe und lass die Polizei ermitteln.

      • Paul sagt:

        Stimme dem Kommentar von G voll zu. Nicht umsonst ermittelt das LKA den ganzen Tag
        in der elterlichen Wohnung, da ist was nicht ganz koscher. Die Kleine ist bestimmt nicht
        1,5 km gelaufen und dann in die Saale gefallen. Hoffentlich kann die Polizei den Fall
        schnell aufklären.

  2. Hr sagt:

    Was gab’s denn da zu erkunden

  3. ???? sagt:

    . . . und wie im anderen Beitrag zur selbe Situation hoffe ich für alle Betroffenen das es nur eine Bagatelle war. Trotzdem finde ich jeden Aufwand zur Klärung ebendessen für angebracht. Allen Eltern eine schöne Adventszeit.

  4. MS sagt:

    Jeder Zeuge, der ein kleines Mädchen am frühen Sonntag morgen ohne ordentliche Bekleidung gesehen und keine Hilfe gerufen hat, sollte nicht als Zeuge, sondern eher als Beschuldigter vernommen werden…

  5. Matze sagt:

    Erstmal DANKE an die beiden Männer, die das Mädchen gehört haben und es auch retten konnten. So ein Glück für die Kleine, dass zufällig die Jogger vorbeigekommen sind. In dem kalten Wasser in dem Alter …. Einfach Danke!
    Gut finde ich, dass die Polizei hier auch mal dem Fall nachgeht und es nicht als 1,5 km lange „Nachtwanderung“ abtut. Wichtig ist, dass dem Kind hier geholfen wird und er in Sicherheit ist.

  6. meier sagt:

    Die Eltern unter Verdacht zu stellen wie die die Überschrift es suggeriert, ist ja zum Glück inzwischen widerlegt worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.