Unfall zwischen Straßenbahn und PKW am Alten Markt

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. max sagt:

    Wo bleiben denn diesmal die wilden Anschuldigungen und Verallgemeinerungen? hmpf…

    Na wenn keiner will versuch ich mich mal daran. Was haben wir denn da? Ach,ja!
    Also:
    -Regelmäßig verstoßen Autofahrer gegen Gesetze.
    -Denken Sie stehen über dem Recht.
    -Halten sich nie an die vorgegeben Höchstgeschwindigkeit.
    …Uhm… KAMIKAZEAUTOFAHRER! …
    -Wir brauchen sofort eine Autopolizeistaffel, am besten die von Cobra11
    -Es wir immer schlimmer!!!!!111elf

    Habe ich noch etwas vergessen?

    • Genussfahrer sagt:

      Es gibt Führerscheinpflicht, engmaschige Kontrollen des Verkehrs und eine Versicherungspflicht. Somit wird keiner auf seinem Schaden sitzen bleiben und sollte PKW-Führer so etwas häufiger machen, hat er ggf. auch keinen Führerschein mehr. Dies wäre doch ein Mindestmaß, welches man auch beim Radverkehr einführen könnte. Einige Lobbyverbände fordern ja auch höhere Strafen, bei einem 3-4 stelligen Betrag für Owis durch Radfahrer, da kann man die Stadt in wenigen Monaten finanziell sanieren.

      • 10010110​ sagt:

        Engmaschige Kontrollen des Verkehrs – hahahaha, selten so gelacht.

        Und wieviele Verkehrstote gibt es durch Radfahrer bzw. Autofahrer so, die „nicht auf ihrem Schaden sitzenbleiben“?

        • Genussfahrer sagt:

          Guter Whataboutismus. Aber noch sind mehr Radfahrer als andere Verkehrsteilnehmer für das ableben von Radfahrern zuständig, von daher wollen wir doch erst mal den Hauptfaktor angehen. Und selbst eine Beerdigung zahlt die Haftpflicht.

      • geraldo sagt:

        Selbstverständlich bleiben Beteiligte auf ihren Schäden sitzen. Der Fahrer auf der psychischen Belastung durch solche Unfälle, die Passagiere auf ihren Verspätungen und verpassten Terminen.
        Erst kürzlich ist eine alte Dame bei einem Unfall im Bus gestürzt und gestorben. Das sind „Schäden“ die keine Versicherung ungeschehen machen kann.

  2. geraldo sagt:

    Ich find die Preise ja gesalzen, wenn man bedenkt, dass man privat die Swapfiets für 20 Euro einen ganzen Monat mieten kann.
    Was die 4 Räder angeht: Würde ich als Testballon betrachten, lässt sich bei entsprechendem Bedarf ja leicht erweitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.