Unfall zwischen Straßenbahn und PKW in der Südstadt

12 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Wie kann das eigentlich passieren? Es ist doch alles ampelgeregelt?

  2. Radler sagt:

    Markierungen nicht gesehen, Schilder nicht gesehen UND Straßenbahn nicht gesehen.

    Wir brauchen mehr Straßen!!

  3. Kati sagt:

    Darf man an der Kreuzung überhaupt nach links abbiegen?

  4. Peter sagt:

    Wir hatten ja kürzlich Halbzeit, hier mal die Unfälle/Störungen bisher: https://www.google.com/maps/d/edit?mid=1iyCb-_t4id8T2v3rjjBsPjCs-HaVC7Gs&usp=sharing

    Da sieht man auch, dass die Paul-Suhr-Str. relativ viele Störungen hat.

  5. nickman84 sagt:

    Also wenn mich nicht alles täuscht ist das aber Veszpremer Straße > Südstadtring

    • Täuschmanöver sagt:

      Der Blinde wollte in die Veszpremer Straße abbiegen, befand sich dabei auf der Paul-Suhr-Straße in Höhe und auf der Seite des Südstadtrings.

    • Haltestelle Südstadt sagt:

      Die Bahn kommt aus der Haltestelle Südstadt, Paul-Suhr-Straße. Es ist sicherlich bezüglich dieser formuliert.

      • eseppelt sagt:

        die komplette Straße bis nach der Brücke in Richtung Silberhöhe heißt noch Paul-Suhr-Straße. Die Veszpremer Straße ist nur die Anwohner-Straße, die Richtung Osten abgeht.

        Verkehrsbedeutung haben nur der Südstadtring und die Paul-Suhr-Straße

  6. Hallenserin sagt:

    Mich wundert, dass nicht mehr passiert. Das entsprechende Verkehrzeichen bzw. die Fahrbahnmarkierung (gerade aus oder rechts abbiegen) wird gern ignoriert.

  7. Voll sagt:

    Ein Unfall entsteht durch Fehlverhalten von Menschen, ob absichtlich, ungewollt, fahrlässig, leichtsinnig oder aus Unachtsamkeit wie auch immer, es liegt immer ein Fehlverhalten vor. Manchmal aber sind die Verkehrsschilder fehlerhaft dann ist eben da der Fehler zu suchen. Warum da immer erst lange rumdiskutiert wird und die Polizei nicht den Verursacher ermittelt und festlegt, bleibt mir erwig ein Rätsel.

    • Horch und Guck sagt:

      Die Polizei nimmt den Unfall auf, sichert und dokumentiert Spuren, nimmt Aussagen der Beteiligten und Zeugen auf. Aber die Polizei legt nicht fest wer schuld ist.
      Kommt es nur zu Sachschäden und der Hergang ist nicht eindeutig, so einigen sich die beteiligten Versicherungen gerne auf Halbehalbe. Behagt das einem der Unfallbeteiligten nicht, so muss er den Rechtsweg beschreiten. Das ist nicht immer einfach, schon gar nicht gegen die Versicherung des ÖPNV.
      Und bei Personenschäden geht die Sache an die Staatsanwaltschaft, die entscheidet, ob ein Verfahren eröffnet wird.

  8. Verkehr sagt:

    Horch und guck du hast ja Ahnung. Leider legt die Polizei nicht fest Wer schuld hat. Das wäre das einfachste, die ist vor Ort, kennt die Gegebenheiten und Regeln und hat die ersten Aussagen. Beim Gerichtsverfahren geht es doch nur darum das alle viel dran verdienen und oft läuft es auf Teilung raus weil alle die Nase voll haben. Ich habe mir solche Verfahren schon angesehen, da stehen einem die Haare hoch. Alle werden auf jeden Fall reich nur der Geschädigte meist nicht. Da muss man sich nicht wundern, dass die Gerichte oft überlastet sind. Das könnten die Polizisten gut vor Ort klären. Leider wird das in Deutschland anders umständlicher gehandhabt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.