US-Filmpreis für Matthias Brenner

13 Antworten

  1. Haushaltsperre sagt:

    So ein Mist, jetzt wird der höhere Gehaltsforderungen durchsetzen können. Auch so ein Hilfs-Oskar ist ja schließlich was wert. Und Brenners Sportboot am Seegrundstück in/bei Berlin (seine Einlassung auf Karambas Couch) frißt ja richtig teures Flugbenzin!

    Also, liebe Staträte: stellt schon mahl mehr Kohle für TOOooooooH bereit!

    • Peter W. Bachmann sagt:

      Ich kann nun wirklich nicht verstehen, warum man sich nicht freuen kann, wenn jemand eine wunderbare, sensationelle Auszeichnung bekommt. Schade, dass Sie nicht einmal den Arsch in der Hose haben Ihren Klarnamen zu nennen. Dann könnte man Ihnen vielleicht persönlich, vernünftig antworten. Nur so viel zur Richtigstellung: diese Auszeichnung und Anerkennung hat nun wirklich nichts mit einer Couch von Karamba zu tun. Diese spielt darin auch nicht mit ! Hi Hi.
      Stimmt, die Wohnung von Brenner liegt in einem
      Mehrfamilienhaus am See. (eben mal Glück bei der Wohnungssuche vor vielen Jahren) Ein sogenanntes Sportboot gibt es nicht. Und das Grundstück gehört zum Mehrfamilienhaus. Und mit einem Tipp an die Stadträte kann es nur darum gehen, bleibt er oder bleibt er nicht. Werden die anstehenden Problem gelöst oder nicht. Sie werden es nicht glauben, manchmal gibt es wichtigere Dinge zu klären, die Außerhalb von Geldfragen liegen.
      Mit freundlichen Grüßen.

      • Genusszuschauer sagt:

        Vielen Dank für das Entlarven von Fake-News und Grüße an das nt.

        • Haushaltsperre sagt:

          Selber ein Newsfaker! Lies mal, Du Schlaumeier:

          Peter W. Bachmann, 5. Mai 2019 um 12:21 Uhr
          „Ein sogenanntes Sportboot gibt es nicht.“

          Matthias Brenner, 6. Mai 2019 um 09:17 Uhr
          „Ich habe einen Bootsführerschein (Motor) 1993 abgelegt, da ich eine kleine alte Bootsschale vom Müllhaufen geholt und aufbereitet und mit einem Aussenborder versehen hatte!“

          Hahaha-huhuhuhuhuhuhu-hihihihihihiiiiiiehhhh! Mehr ist dazu nicht zu sagen, Du Genusszuschauer!

          • Achso sagt:

            „da ich eine kleine alte Bootsschale vom Müllhaufen geholt und aufbereitet und mit einem Aussenborder versehen hatte!“
            Unglaublich! Ein echter Krösus, dieser Brenner. Da kann man schon mal Sozialneid schüren.

          • Abwähler sagt:

            @Achso
            Klar, jetzt kommt wieder die Neidnummer. Hier, Dein „Krösus“ hat neben der so ziemlich bestbezahltesten Intendantur noch ein bissl Nebengeschäft am Laufen. Auszug aus der Filmografie unter
            https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Brenner
            „…
            2011: Von Hunden und Pferden
            2011: Hotel Lux
            2012: Russendisko
            2012: Bella Australia (Fernsehfilm)
            2012: Das Hochzeitsvideo
            2012: Wir wollten aufs Meer
            2013: Wir sind jung. Wir sind stark.
            2015: Tod auf Raten
            2015: In aller Freundschaft – Die jungen Ärzte (Fernsehserie, Folge Lebensglück)
            2015: Nicht schon wieder Rudi!
            2015–2016: Club der roten Bänder (Fernsehserie)
            2016: Ein starkes Team: Tödliche Botschaft
            2016: Zwei verlorene Schafe
            2017: Charité (Fernsehserie)
            2017: Das Wasser des Lebens (Fernsehfilm)
            2018: In den Gängen
            2018: Trauung mit Hindernissen
            2018: Der Ranger – Paradies Heimat: Wolfsspuren
            2018: Wir sind doch Schwestern
            2019: Systemsprenger (Film)
            2019: Drübenland“

            Alles ohne Salär? Oder nebenher noch Kasse gemacht? Und weitere Nebentätigkeiten? Alles mit links und über Nacht, oder wie? 40-Stunden-Tag??? Wir bezahlen den bereits fürstlich. Und dafür geht er noch fremd, oder wie? Alles in seiner Urlaubs- und Freizeit, ja? Ich glaube, es hackt!

            Und auf Karambas Couch hat er sich so schön über sein Sportboot ausgelassen. Jetzt ist es plötzlich eine Schrottkiste. Jaja, zum Glück kann ja niemand wirklich kontrollieren, wer hier was schreibt und wie es wirklich ist.

            Wenn man nicht will, daß es einem um die Ohren fliegt, sollte man doch besser seinen Sabbel halten und nicht noch dick mit seinen Klunkern herumbransen.

            Übrigens hält sich mein Mitleid stark in Grenzen: M.B. war doch einer von diesen Kulturputschisten gegen Rosinski. Da hat der B. doch kräftig die Öffentlichkeit benutzt. Jetzt hat er eben Pech. Muß er durch. Mit Neid hat das nichts zu tun. Aber wenn einer als vollbezahlter Spitzenkulturwürdenträger auch noch GEZ-Kohle mitnimmt, gehört er rausgeschmissen. Lass uns doch lieber über die Gier der „Kulturschaffenden“ und ihrer Groupies im Stadtrat reden.

          • Achso sagt:

            Du bist da einer ganz großen Sache auf der Spur. Irgendwann findest du heraus, dass Peter Sodann auch schon im Fernsehen aufgetreten ist.

          • Lupenreiner Demokritiker sagt:

            Pittiplatsch ist auch schon im Fernsehen aufgetreten. Frank Schöbel auch. Hat das irgendwas mit M.B. zu tun? Nicht? Dann hast Du wohl im Kommentar das Thema verfehlt. Bezug zu M.B. sollte Dein Engagement schon haben, sonst entsteht der Eindruck, Du wolltest nicht über das Raffketum von M.B. sprechen. Bist Du vielleicht selber so ein gieriger Neocon, der Turbo-Raffen als naturgegeben anbetet?

          • Achso sagt:

            Pittiplatsch und Frank Schöbel waren keine Intendanten des nt. Peter Sodann aber schon. Hast du überhaupt irgendeine Ahnung von Halle und dem nt oder Theatern allgemein oder ziehst du dir deine „Meinung“ völlig aus dem Allerwerteste?

          • Kathrin Bachmann sagt:

            Ach Herr/Frau Abwähler,was sind Sie nur für ein armes kleines Würstchen.Sicherlich geht’s Ihnen ganz doll schlecht.Das tut mir leid.Leider scheinen Sie vom Theater-bzw.Filmgeschäft nicht viel Ahnung zu haben.Nun ja,eine Erklärung würde bei Ihnen auch nicht fruchten.Nur eine kleine Anmerkung:Es soll Menschen geben,die einen Beruf erlernen oder studieren,um ihn am Ende des Tages auch auszuüben und damit Geld zu verdienen.Herr Brenner und viele seiner Kollegen tun das.Die haben nämlich ihr Schauspieldiplom nicht in einer Castingshow gewonnen.Punkt.

  2. Judy Hopps sagt:

    Sehr erstaunlich, daß ein paar flapsige Bemerkungen über unsere Kultur-lichtgestalt, die ich übrigens im WK-Büro von Karamba Diaby auch so ähnlich verstanden habe, gleich zu einer Fake-News-Debatte führen.
    Fakt ist: dieser Kultubetrieb von Brenner und Co. ist zu teuer. Auch wegen deren Saläre. Das geht günstiger. Soviel sollte doch klar sein. Und nun: gut Holz!

  3. Klarstellung von mir! Ich habe einen Bootsführerschein (Motor) 1993 abgelegt, da ich eine kleine alte Bootsschale vom Müllhaufen geholt und aufbereitet und mit einem Aussenborder versehen hatte!
    Dieses Boot liegt stillgelegt, da auch ich das SeeWasser nicht weiter belasten will! Das hat auch bei mir gebraucht, bis die Botschaft angekommen war! Zu meinem 60. Geburtstag hat mir meine Familie ein Paddelboot geschenkt!
    Nein, ich denke nicht, dass das Theater zu teuer ist (Schauspiel und Puppentheater schon garnicht). Immerhin werden über 400 Arbeitsplätze finanziert! Nur ein kleiner Bruchteil der Subventionen wird für die künstlerischen Etats (Spielplan – Honorare für Gäste aller Art von Regisseur*innen, Sänger*innen, Ausstattungshonorare, Bühnenbilder) verwendet! Insgesamt ist das ein Wert, den sich die Gesellschaft leistet und wenn es weggespart würde, dann stehen die Immobilien, wie in vielen Städten leer und ungenutzt (ehemaliges Thalia – Theater Gebäude in Halle). Theater haben einen Bildungsauftrag, Theater können zum kollektiven Kommentar auf die Gesellschaft einen entscheidenden Einfluss haben! Der besondere Live-Charakter ist die treibende Kraft der Anziehung, seit dem Beginn der Geschichte der Menschheit. Und heute im Zeitalter der Digitalisierung ist das Live-Erlebnis von Kindesbeinen an ein unschätzbarer Wert! Noch eine Bemerkung in eigener Sache: wir haushalten sehr sorgfältig und verantwortungsbewusst und wenn ich als Chef des Hauses auf die Bühne als Schauspieler gehe, dann steht das nicht in meinem Vertrag als Intendant und Regisseur und selbstverständlich erhebe ich dafür kein Honorar. Das gehört zu meinem „SparBeitrag“ von Herzen gern (besonders in dieser Stadt mit diesem tollen Publikum) dazu! Und übrigens der Film für den ich jenen Preis erhalten habe, ist ein Independent-Film und niemand der Beteiligten hat dafür Geld bekommen! Und der Preis beinhaltet ebenfalls kein Geld! Denn es gibt Dinge im Leben und entsprechende Themen, die kein Geld zum Selbstverständnis
    benötigen! Ich füge die Zugangsdaten zu diesem Kurzfilm (15 Minuten) bei! Sehen Sie selbst:
    DER BESUCH (15min)
    https://vimeo.com/264302051
    Passwort: derbesuch2018

  4. Wilfried sagt:

    Mal ganz anders gefragt: Die Herren Brenner und Lutz haben Preise für ihre Inszenierungen und Schauspielleistungen errungen, was hat eigentlich ein Herr Rosinski so in seinem Leben bisher erreicht?
    Da wird sich die Waage wohl ganz gut senken auf Seite der Leistungsbereiten und -fähigen. Rosi gehört da nicht dazu.
    Apropos, weil hier die Frage nach Studienabschlüssen vulgo Diplomen erhellt worden ist: welche hat Herr R. aufzuweisen?
    Und Judy, Intendanten werden nach Vetrag bezahlt, der mit ihnen zu beginn ihrer Intendanz ausgehandelt worden ist. Ist ähnlich wie beim Fachkräftemangel: jeder bekommt die fachkräfte, die er wert ist. Die Mitarbeiter der TOOH unterliegen dem NV Bühne bzw. dem TdL/K.
    Da kannste nicht so einfach dran drehen am geltenden Recht., auch wenn dir persönlich das stinken sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.