Verwirrung um Quarantäne für Lehrer am Christian-Wolff-Gymnasium – Lehrer fühlen sich ihrer Freiheit beraubt

23 Antworten

  1. Antje sagt:

    Liebe Lehrer, man muss schon überlegen, was man für Daten nennt. In Klassenarbeiten muss man auch zur richtigen Zeit eine richtige Antwort wissen.

    • Kritiker sagt:

      Die Schule hat die falschen Daten übermittelt, da vermute ich mal, dass die Lehrer diese nicht kannten und erst im Brief vom Gesundheitsamt von dem Zeitraum erfuhren.

  2. Tim Buktu sagt:

    Ich kann nur hoffen, dass die Lehrkräfte mit ihrer Klage durchkommen. Wie man sich als Stadtverantwortliche dermaßen selbst ins Bein schießen kann, ist einem unbegreiflich. Und dann noch eine große Lippe riskieren. Herr OD ist doch sonst so testwütig. Anstatt ohne Sinn und Verstand wild um sich herum zu testen, sollte er die Lehrkräfte der Schule testen und nach negativem Verlauf wieder in die Schule schicken. Damit wäre allen Beteiligten geholfen. Diese Verschwendung von Steuermitteln müsste man den „Entscheidern“ vom Gehalt abziehen. Diesbezüglich stinkt der Fisch ja bekanntlich vom Kopf.

  3. Teacher sagt:

    Wer hat da einen Fehler gemacht?

    Die Stadt (spricht der OB)? Glaube ich nicht, der ist doch unfehlbar!!!

  4. Ichbinhalle sagt:

    Hahaha, ich könnte mich totlachen… Fassen wir zusammen: da wird eine Lehrerin direkt nach dem letzten Kontakt mit einem Infizierten nach dem Zeitpunkt des Kontakts gefragt. Antwort: 5.10. Eine Woche später stellt sie fest: Ach nee, doch 2.10.. Wie durch ein Zufall würde dann die Quarantäne nämlich am letzten Schultag auslaufen… Ich wette mal: Da ist wohl ab morgen ne Reise gebucht. Ergo: Hier gilt es nicht, die Plausibilitätsfrage zu stellen, sondern eine LEHRERIN nach ihrem Verstand. Für wie dumm hält die das Gesundheitsamt? Und so was unterrichtet unsere Kinder. Und der Schulleiter spielt auch noch mit. Meine Lösung: beide entlassen wegen erwiesener Untauglichkeit für diesen Beruf. Und da wundert sich noch einer über den Bildungsnotstand – bei solchen Lehrern…

    • Wilfried sagt:

      Da wären wohl andere eher zu entlassen, und zwar fristlos. Leider eben aber nicht passiert…
      Weiterhin sind solche Sanktionen auch gerichtsfest zu begründen und mitbestimmungspflichtig. Außerdem könnten sie danach noch arbeitsrechtlich angefochten werden…
      Von daher null Chance…

  5. Jens sagt:

    Ich dachte studierte Pädagogen können lesen und müssen sich keinen suchen der eine Woche braucht um Ihr das Schreiben mit den Daten die Sie angegeben hat vorzulesen!?

  6. 10010110 sagt:

    Meine Kollegen und ich müssen […] 3 TAGE LÄNGER OHNE JEGLICHE BEGRÜNUNG in Quarantäne bleiben.

    Wieso? Es ist nicht verboten, Pflanzen mit in die Quarantäne zu nehmen. 😛

  7. eine Hallenserin sagt:

    Was soll ich sagen: unsere Tochter ist auch Schülerin des CWG und in einer der betroffenen Klassen. Wir haben – wie übrigens die Mehrzahl der Eltern in unserer Klasse bis heute keine Quarantäne-Anordnung erhalten. Einige wenige Eltern haben sie per Mail erhalten und ich habe sie mir dann weiterleiten lassen. Auch die angekündigte schriftliche Anordnung ist bis heute nicht eingetroffen … Die Schule hat alle Kontaktdaten ordnungsgemäß weitergegeben.
    Ich kann mir gut vorstellen, dass das bei den Lehrern ähnlich verlaufen ist.
    Die Kommunikation und Koordination seitens des Gesundheitsamtes ist zumindest verbesserungsbedürftig ….

    • eine Hallenserin sagt:

      Danke fürs Nachfragen in der heutigen Pressekonferenz! 🙂
      Angerufen wurden wir übrigens auch nicht, bzw. erst nach einer Woche Quarantäne zur Ankündigung des Testabstrichs. Auf dessen Ergebnis wir nun warten, um sicher zu gehen, dass die eigentlich gar nicht angeordnete Quarantäne am 19.10. beendet werden kann.
      Wir versuchen es zu nehmen wie es kommt, aber am Ende ist ja die ganze Famillie betroffen und allen die das hier so ins lächerliche ziehen und als belangslos abtun kann ich nur sagen: lustig ist anders und für die Betroffenen ein gravierender Eingriff.

  8. SOS sagt:

    Der Herr OB scheint in der letzten Zeit mächtig genervt zu sein. Liegt das an dem Giftzwerg auf dem Markt?

  9. Ein Schüler sagt:

    Ich finde es schäbig, wie diese Lehrerin in diesem Artikel angeprangert wird. Der OB und die Dr. Gröger sind Autoritätspersonen, natürlich glaubt der Nettonormalleser diesen mehr. Ich bin selbst Schüler an dieser Schule, und die Lehrerin hat es exakt gesagt, so wie es ist – die Entscheidung, die Quarantäne zu verlängern, ist unrechtmäßig.

  10. Je sagt:

    Tja man fragt sich doch was ist da denn nur los an dem Gymnasium? Wann und bei wem beginnt warum die Quarantäne? Das sollte doch gerade an einem Gymnasium zu klären sein oder? Da war nur die Amtsärztin und der OB schon in der Schule

  11. Elternteil sagt:

    wenn nicht mal Lehrer*innen den Ernst der Lage verstehen und das Infektionsrisiko herunterspielen und deswegen unzulässigerweise sich ihrer Freiheit beraubt sehen, dann fällt mir eine Ähnlichkeit im Verhalten mit den Coronaleugnern und rechten Aluhutträgern auf.
    Und solche Leute schulen meine Kinder? Was bringen diese Aluhutträgee meinen Kindern für einen Unsinn bei? Ich mache mir echt Sorgen!

    • SF6 sagt:

      Keiner hindert Sie ihre Hilfe anzubieten.
      Sofern Sie das fachlich leisten können und den Arsch hochkriegen..
      In Physik sind Schüler dankbar, in der Theorie Erlerntes im praktischen Versuch auszuprobieren.
      z.b. bipolare Schaltungen, Flipfops (Blinker) Multivibratoren (hat nichts mit Sex zu tun) , Spannungskonstanthalter, Verstärkerstufen und v. a. m.
      Früher in Arbeitsgemeinschaften mit ehrenamtlichen Betreuern, Material wurde von den Betrieben gestellt.
      Heute nur noch sporadisch oder gegen Entgeld in Interessengemeinschaften.
      Das Interesse im Lockdown war überwältigend.

    • SF6 sagt:

      Keiner hindert Sie ihre Hilfe anzubieten. Sofern Sie das fachlich leisten können und den Arsch hochkriegen..
      In Physik sind Schüler dankbar, in der Theorie erlerntes im praktischen Versuch auszuprobieren.
      z.b. bipolare Schaltungen, Flipfops (Blinker) Multivibratoren (hat nichts mit Sex zu tun) , Spannungskonstanthalter, Verstärkerstufen und v. a. m.
      Früher in Arbeitsgemeinschaften mit ehrenamtlichen Betreuern. Material wurde von den Betrieben gestellt.
      Heute nur noch sporadisch oder gegen Entgeld in Interessengemeinschaften.
      Das Interesse im Lockdown war überwältigend.

  12. A. sagt:

    Eine Gefahr für die Allgemeinheit solche Leute. Einsperren und gut ist, Quarantäne ist Quarantäne: Gesundheit über Freiheit.

    • SF6 sagt:

      Radikalinkski, Rassist, Nazi.
      All das spiegelt ihr Kommentar wieder. Wehret den Anfängen solcher menschenverachtenden Diktatur.
      Die Geschicht wiederholt sich nicht?, Ihr Kommentar beweist das Gegenteil. Mögen Sie nie Entscheidungsträger werden mit Ihrer Einstellung, bleiben Sie zu unser aller Wohl doch lieber in Hartzer.

  13. Rosa Sonnenschein sagt:

    Da wünscht man sich doch fast wieder einen Logdown. Dann dürfen alle, die hier so über die Lehrer schimpfen auch wieder Lehrer spielen. Viel Spaß mit euren Kindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.