Vier Kitas aus Halle bekommen Zertifikat „Haus der kleinen Forscher“


Vier Kitas aus Halle (Saale) wurden am Donnerstagnachmittag bei der IHK als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet. Damit würdigt die gleichnamige Stiftung bundesweit Einrichtungen, die sich besonders für die technische und naturwissenschaftliche Ausbildung der Kinder engagieren.

Insgesamt wurden 22 Kitas und Horte geehrt, neben Halle auch aus dem Saalekreis, dem Burgenlandkreis, dem Landkreis Mansfeld-Südharz, dem Salzlandkreis sowie dem Landkreis Wittenberg. In Halle bekamen den Titel die Integrative Kindertagesstätte „Spatzennest“ sowie die Kitas „Dorothea Erxleben“, „Goldener Gockel“ und „Onkel Uhu“ A.

„Wir schätzen am ‚Haus der kleinen Forscher‘ den praxisnahen Ansatz, mit dem die Kinder dahin geführt werden, zu experimentieren und zu lernen“, erklärt Simone Danek, Geschäftsführerin für Aus- und Weiterbildung der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK), die die Preise überreichte. „Für Sachsen-Anhalt bedeutet dies: Die Mädchen und Jungen in unserem Land können schon in jungen Jahren eigene Talente und Begabungen im Bereich Naturwissenschaften, Mathematik und Technik entdecken.“ Die IHK ist seit 2009 Netzwerkpartner, vermittelt den Kontakt der hiesigen Einrichtungen zur Initiative und organisiert Workshops zu Themen wie Wasser, Luft, Strom und Energie oder Technik. Bislang haben im südlichen Sachsen-Anhalt mehr als 3.000 Erzieherinnen und Erzieher aus insgesamt 485 aktiven Einrichtungen teilgenommen. Insgesamt 86 davon sind zertifiziert, zum Teil schon mehrfach. „Das ‚Haus der kleinen Forscher‘ ist eine Erfolgsgeschichte“, so Danek.

Partner der Stiftung sind die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren, die Siemens-Stiftung, die Dietmar Hopp Stiftung und die Deutsche Telekom Stiftung. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das bundesweite Angebot.

Foto: Krea Halle