Wegen Schneechaos: Mieterrat wirft Großvermietern „Katastrophales Fehlverhalten“ vor – BWG als positives Vorbild

Das könnte dich auch interessieren …

29 Antworten

  1. Totobald sagt:

    Herr Gott nochmal, ne Schippe und einen Schieber gibt es auf dem Baumarkt für ein Appel und Ei.

  2. Eintreiber sagt:

    … der liebe Herr Scharz soll lieber seine Verbindlichkeiten aus vergangenen Verträgen begleichen statt hier Unsinn zu erzählen.

  3. Observer sagt:

    Wobei die meisten Mieter darauf vertrauen, den Räumdienst in den jährlichen Nebenkosten bezahlen zu dürfen. Aber selber einen Finger krumm machen, das ist doch unter der Würde. Wenn es darum geht, das eigene Auto freizuschaufeln, ist der Einsatzwille sehr groß. Shitstorm welcome (Kotsturn willkommen)!

    • wien 3000 sagt:

      Die Verantwortung für den Winterdienst liegt erstmal beim Haus-/Grundstückseigentümer, welcher oft auch der Vermieter ist. Dieser kann die Räum- und Streupflicht über den Mietvertrag auf die Mieter abwälzen. Sollte der Vermieter dies nicht tun bestellt er einen Winterdienst. Wie du selber festgestellt hast, werden die Kosten für diesen Winterdienst den Mietern über die Nebenkostenabrechnung oder die Miete auferlegt. Aus welchem Grund sollen also die Mieter eine Aufgabe des Vermieters übernehmen, für welche sie auch noch bezahlen müssen?

    • Ach verpisch sagt:

      ….. “es darum geht, das eigene Auto freizuschaufeln, ist der Einsatzwille sehr groß. „….
      Noch nicht mal das. Ist ja Quatsch ,wenn jeder den Platz wo das Auto gerade steht , mal ortenlich beräumen würde und sich somit die Parksituation verbessern würde. Da fährt man sich lieber fest,weil man nicht mehr über die Schneekannte kommt. Aber was will man verlangen .

    • Aber sicher doch werter Herr sagt:

      Dem Vermieter der für den „falsch“ abgestellten Kinderwagen gleich eine Mahnung in den Briefkasten wirft? Dem soll ich jetzt den Fußweg freischaufeln? Kostenfrei? Hahahaha …. Nö!

  4. 10010110 sagt:

    Auch die HWG hat sich nicht mit Ruhm bekleckert. Wer war gleich nochmal Aufsichtsratsvorsitzender? 🤔

  5. Schwer sagt:

    Genau so ist es, ich habe mir eine s leistenzerrung geholt durch das schneeräumen und die Großen gucken zu. Nichts geräumt und die Maschinen bleiben drin. Die Bahnen fahren nicht, die Hauptstraßen sind geräumt aber ansonsten eine Katastrophe und keiner wird bestraft, keiner von den Großen, sag ist Demokratie

  6. X sagt:

    Die BWG ist kein Vorbild, im Gegenteil. Bis heute ist im Feigen weg noch nichts geschehen!!! Doch und das ist frech: es wurden Schneeschieber und Besen ins Haus gestellt. Wir werden das nicht bezahlen

    • YZ sagt:

      Dass kann ich nur bestätigen. In der Buna-, Runge- und Fischer-Str., wo nur BWG vermietet, sieht es auf dem Fusswegen und Strassen katastrophal aus.

  7. Chrischross sagt:

    Da klappt das im Saalekreis viel besser, ansässige Bauern mit Träckern,Firmen mit Radlader U.Anwohner haben Schnee geschippt!! Traurig für Halle…👎

  8. Ossi sagt:

    Das ist doch völligst logisch, dass die Dienste und die Vermieter auf das in den letzten Jahren kaum vorraussehbaren Winter mit Schnee NICHT vorbereitet sind. Im Sinne dieser völlig sinnfreien Klimapolitik von Grün und Rot hat sich das Unternehmertum darauf eingestellt, an dieser Kostenschraube zu drehen und zwar auf 0.
    An die Stelle von Werkzeug, Material, Personal und Kosten sind energetische „Sanierungen“ getreten, mit geförderten Bundesmitteln mit WDVS, das nachhaltig das Grundwasser verseucht, sobald es regnet oder schneit, also die Pestizide heraus gewaschen werden, da gab es für die Wohnungsgesellschaften dann von der KfW Bank Kredite zu 0% für Fenster und Türen und in manchen Fällen sogar ein dazu geschenktes Dach oder Maßnahmen zum Brandschutz, um die Gesamtkosten am Mieter abzuladen. In vielen Wohnungen wurde aber nichts gemacht und sogar Wohnraum entnommen, was ja logisch ist bei 60 Zentimeter dicken Graphitkunststoffplatten, die hoch entzündlich sind und nur von einer dünnen Amierungsschicht vor Sonnenstrahlen schützen.

    Sucht am Besten weiterhin die Schuldbei den Vermietern, die lediglich das Politikprogramm umgesetzt haben und niemals bei der Politik. Über die Heuschrecke Grand Citiy Proberty, unterhalten wir uns besser nicht!

  9. Wasserhund sagt:

    Ob Moralapostel Scharz auch die Schippe in die Hand genommen hat? Wahrscheinlich nicht! Er hatte alle Hände voll damit zu tun diesen Wisch zu verfassen und sich dran aufzugeilen 👍🏻

  10. sead sagt:

    HWG hat hier auf jeden Fall auf voller Linie versagt. Am Sonntag wurde noch okay geräumt, danach kam nichts mehr.
    Wenigstens war die Streubox nicht abgeschlossen, konnte man zumindest ein bisschen für „Sicherheit“ sorgen. Den Versuch das Auto eines Nachbars vom Parkplatz zu bekommen, haben wir allerdings nach 45Minuten erfolglos abgebrochen.

  11. stromi sagt:

    GWG auch nicht besser, ( heute ist Donnerstag). Sonst kommt hier wegen jeder „Kleinigkeit“ mal einer langs. Man kommt noch nicht mal aus den Parkbuchten richtig raus, die Fusswege, nicht der rede wert. Schneeschieber und streumaterial Fehlanzeige. Aber wohin mit den Schneemengen? Hier fehlt auch auf „Nebenstraßen“ mal großes Räumgerät seitens der Stadt! Da kommt noch nicht mal das Müllauto durch momentan. Lage betrifft dies speziell Sanddornweg und Azaleenstraße.

    • BW sagt:

      Bauverein auch nicht besser. Treppenhausreinigung auch ausgefallen. Habe ich grundsätzlich Verständnis dafür, wenn man im Ergebnis dafür beräumte Fusswege erwarten könnte.
      Eine einzige Katastrophe, was hier, nach nur zwei Tagen Schneefall abgeht. Egal ob Stadt oder wer auch immer, die haben alle total versagt. Alle im Winterschlaf oder Quarantäne????

    • Wasserhund sagt:

      Ich hab ne Idee! Den Schnee kippen wir dir einfach in deine Wohnung. Problem gelöst.

  12. stromi sagt:

    Berichtigung im letzten Satz: Die Lage betrifft hier den Sanddornweg und die Azaleenstraße.( Sorry!)

  13. Volker sagt:

    Fahrt doch den Schnee zu Peterchen und Schüttet die Bude zu das Büro gleich mit

  14. Eh sagt:

    Viele, sehr viele sind ihrer Pflicht nicht nachgekommen übe was passiert denen die nichts gemacht haben und lieber spazieren waren? Nichts passiert denen. Die anderen sind die blöden

  15. MR. WINTERDIENST sagt:

    Will sich einer noch über uns die TAG beschweren oder sind alle durch?

  16. Wenn die BWG als glorreiches Beispiel genannt wird, kommt mir die Galle hoch. Mag sein das vor manchen Objekten etwas unternommen wurde, aber bei uns keinesfalls. Für unserer Straße trifft das überhaupt nicht zu. Da haben unsere Männer dies übernommen. Ich werde mich beschweren und den nicht geleisteten Winterdienst auch nicht in der Nebenkostenabrechnung bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.