Wer macht sowas? Foto und Erinnerungsstücke von Unfallstelle an der Magistrale geklaut

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. Franz2 sagt:

    Wenn meine Eltern während der Schwangerschaft geraucht, gesoffen und mich misshandelt hätten, würd ich sowas neben Grabschändung sicher auch machen. Bin froh, nicht so ein verkommenes Subjekt zu sein.

  2. Otto 1 sagt:

    Da kann man mal sehen wie verkommen unsere Gesellschaft geworden ist! Da fehlen einem die Worte.

  3. Sandra Schmidt sagt:

    Die Pfoten müssten denen abfaulen!

  4. T. sagt:

    Für trauerarbeit gibt’s Friedhöfe… Das zeuch dort sollte von der stadtwirtschaft abgeholt werden…. Kostenpflichtig..

    • Huch! sagt:

      Mache mal die Sandra hier nicht wuschig! Pass auf, gleich platzt die hier!

    • 10010110 sagt:

      So ähnlich war das am Dönerladen in der Lu-Wu, wo das Attentat passierte. Der ganze Fußweg war von Blumen blockiert, so dass Leute auf die Fahrbahn ausweichen mussten. Und das Zeug gammelte und rottete dann so vor sich hin. Trauer ist ja schön und gut, aber nicht zulasten völlig Unbeteiligter, der Umwelt und der Sicherheit. Dazu gibt es, wie bereits gesagt, Friedhöfe.

  5. Ich sagt:

    Wie auch bei „t-online“ sollte die Möglichkeit von Kommentaren unterbunden werden können. Das hat etwas mit Pietät zu tun, Herr Seppelt oder wollen bzw. dürfen Sie das nicht, von wegen freie Meinungsäußerung?

  6. Rj sagt:

    Lasst das ja dort stehen!

  7. Freddy sagt:

    Zum trauern ist der Friedhof da oder Stolpersteine.

  8. Helibiene sagt:

    Schämen sollten sich hier einige Leute. Ein bisschen mehr Anstand sollten man erwarten können. Es geht hier um Trauer und nicht um Müll beseitigung.

  9. Christian sagt:

    Einfach nur pietätlos und widerlich so was

  10. Ausländer gesehen sagt:

    Dort haben sich Ausländer bedient…

  11. Ödg sagt:

    Pietätlose Mitbürger. Lasst die trauernden in Ruhe.

  12. Radfuchs sagt:

    Ich finde die kleinen Kreuze, die z.B. an Landstraßen an Unfallopfer erinnern, gut und wichtig. Es ist die unmittelbarste Möglichkeit, den Vorbeifahrenden immer wieder einmal ins Gedächtnis zu rufen, wie fatal Eile, Hektik, Übermüdung, Überforderung, Rücksichtslosigkeit im Straßenverkehr ausgehen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.