Wieder Streit um KiK-Markt-Umzug in Halle-Ammendorf – IHK sieht Vorhaben kritisch

Das könnte dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. Avatar Aldi, Lidl, Penny >800m2 sagt:

    Vor allem kann sich Aldi halt weiter vergrößern. Das ist das Problem. Denn das ist immer das Ziel der Discounter. Größer, Größer, Größer!

  2. Avatar Torsten Schiedung sagt:

    Ich habe 27 Jahre in Ammendorf gewohnt, von 1986 bis 2013. Wer Ammendorf kennt, weiß das es einen Fischladen gab, eine urige Drogerie neben der Sparkasse den alten Kopp, der nach 99 Jahren den Buchladen seiner Fam. schließen mußte. Und noch viel mehr kleine Läden. Und ja, Aldi, Lidl und vor allem jetzt der REWE sind schon praktisch. Aber was uns hier CDU Politiker verkaufen wollen welche wohl nicht einmal in Ammendorf leben verkaufen wollen ist an der Realität der Ammendorfer weit vorbei. Zum Shopping fahren auch die gerne in ein Stadtzentrum. Der KIK stört niemanden, ist aber auch kein Geschäft für’s Bummeln. Und eine Shoppingmeile neben dem REWE ist nicht der Traum der Ammendorfer. Wichtiger vielleicht mal eine Bahn mehr in das Zentrum, eine Fortführung der Europastrasse, um die Merseburger und Radeweller zu beruhigen. Endlich eine sichere Ausfahrt der Feuerwehr und hoffentlich bleibt die Gastronomie, von Udo bis Broihahnschenke. Das bringt Lebensqualität. Erhaltung von Schule und vielleicht wieder eine komm. KITA, wie früher auf dem Karl Pilger Platz. Und den Spielplatz dort endlich auch wirklich zum attraktiven Platz ausbauen! Es gibt in Ammendorf andere Werte als die der CDU für KIK & Co!
    Ich habe gerne in Ammendorf gelebt und bin dem Süden der Stadt immer noch eng verbunden, wenn auch wenige km entfernt.

    • Avatar Schiederei sagt:

      Guter Kommentar, aber da ist nicht nur die CDU gefragt, sondern alle Parteien im Stadtrat!

    • Avatar Jo sagt:

      Trotz aller Verbundenheit kilometerweit weggezogen. Das klingt nicht so sehr nach überzeugender Lebensqualität mit Udo, Kopp und Fischladen. Warum sollte dann eine Wüsteneck-Bewohner, der weggezogen ist, mehr zu Ammendorf und seinen Bedürfnissen sagen können, als jeder andere? Warum sind Sie denn überhaupt weggezogen? Wenn jetzt der Grund „fehlende Einkaufsmöglichkeiten“ lautet, breche ich ab! 😄

      • Avatar Der Wahlkampf ist eröffnet! Gute Nacht RRG! Schlaft weiter! sagt:

        Ammendorf verfällt. Es geht immer weiter den Bach herunter. Der Ortsteil ist fast tot. Man fährt durch und vergißt ihn. Oder man haut ab da! So wie der Schiedung. Weil der Schiedung eben ein hohler Schwätzer ist. SPD. Die nehmen jeden! Auch selbsternannte „Digitalisierung“-Spezialisten. Obwohl auch dieser Typ seit Jahren im Bildungsausschuß das große Digitalisierungs-Maul führt, ist Halle bei diesem Thema Äonen hinter dem technischen und applikativen Normalstandards. Frage mal die Lehrer in Halle, was sie von der Digitalisierung in der Coronakrise an Benefit gewinnen konnten. Vorsicht – du könntest Wutausbrüche generieren.

        Bald ist Landtagswahl. Da greift ein SPD-Keifer zwei CDU-Populisten an. Was stellst du dem noch solche Fragen wie oben? Willst du dem noch eine Bühne bauen?

        • Avatar TS sagt:

          Ammendorf verfällt nicht! Dort leben und wohnen wieder zunehmend jüngere Bürger, es wurden neue Häuser gebaut, es werden Wohnungen saniert. Jedes Jahr gab es verschiedenen Feste, es gibt einen gut geführten Fussballverein und andere Aktivitäten, bis hin zum Kammeroper e.V.

          Der Umzug hatte rein familiäre Gründe und es war langfristig abzusehen, dass ich leider dort keine Wohnperspektive habe werde. Von „abhauen“ kann nicht die Rede sein, wer mich dort kannte weiß dies auch. In einer gut ausgebauten Wohnung als Mieter mit schönem Garten dahinter, fiel mir der Wegzug nicht leicht.

          Übrigens, letzlich müsste man Radewell, Osendorf, Beesen und eigentlich auch Wörmlitz zu dieser südlichen (Versorgungs)-Gesamtsituation mitzählen. Die Osendorfer hätten sich über einen ALDI, man erinnere sich, REWE oder EDEKA auch gefreut. Dieser ALDI wurde schnell dicht gemacht.

          Digitalisierung ist fraktionsübergreifend und zusammen mit der Verwaltung auf gutem Wege, auch in enger Zusammenarbeit mit der CDU! In diesem Punkt ist Ratsarbeit gute Sacharbeit über alle Fraktionen hinweg! Vieles, was nicht funktionierte lag in der Hand des Landes und nicht an der Arbeit der Stadtverwaltung und schon gar nicht an den Räten, egal von welcher Fraktion. Das „späte Aufwachen“ des Bundes, hat die Digitalisierung grundsätzich in der Gesellschaft nicht beschleunigt.

          Was habe ich mit Landtagswahl zu schaffen? Bin oder war ich jemals Kandidat?
          @Jo es ist ein politischer Meinungsstreit und wird nicht auf einer persönlichen Ebene geführt. Das nennt man in Deutschland Demokratie. Am Monatsende gibt es eine Abstimmung im Rat und eine Beschlussfassung. Die entsprechender Mehrheitsvariante wird umgesetzt. Das ist dann auch von allen Beteiligten akzeptiert, falls es nicht einen Widerspruch vom OVB geben sollte. Der wird dann geprüft, beschieden und fertig.

      • Avatar Hallore sagt:

        Es gibt viele Gründe, von einem Ort wegzuziehen. Denk mal nicht so kleinkariert, du Flitzpiepe.

  3. Avatar W.Holt sagt:

    Wer kauft schon bei Kik ein?

    • Avatar Ondrak sagt:

      Niemand. Deshalb wollen die auch ihre Verkaufsfläche verdoppeln, damit die fehlenden Kunden nicht so auffallen.

      • Avatar Kirche im Dort lassen sagt:

        Zumindest kauft nicht die Mehrheit dort ein, die ansonsten in der Innenstadt (vor der Pandemie) einkaufen geht. Wenn der KiK-Markt und Aldi eine Konkurrenz für die Innenstadtgeschäfte sein sollte, dann kann man die Innenstadt von Halle gleich dicht machen. Im übrigen ist man mit der S-Bahn fast genauso schnell in Leipzig wie mit der Straßenbahn im Ammendorf…

      • Avatar Fluppensammler sagt:

        Ich!

    • Avatar Apo sagt:

      Richtig Kik hat zu viel Mist und stinkt nach ZigarettenQualm, pfui. Was wir dort dringend brauchen ist eine Apotheke!

  4. Avatar Anonym sagt:

    Also ich würde begrüßen, wenn irgend ein zentrumrelevantes Unternehmen dann in die Freifläche migriert.

    Mit etwas Glück bewirkt das:

    – weitere Abwanderung von Unternehmen aus dem Zentrum (Vorbildfunktion)
    – damit einhergehende Verwahrlosung des Halleschen Zentrums (Der Todesstoß kommt dann mit der autofreien Alt- und Innenstadt, freu mich schon =) )
    – Umsatz für die HAVAG (REWE und Aldi an der Haltestelle Kurt-Würsteneck-Str. sehr günstig gelegen)
    – mehr Kundschaft für Getränkequelle, REWE sowie evtl. Werbung und Kundschaft für Farben Schulze, die Dachdeckerei, die Thüringer Rostbratwurst-Bude

    KIK ist Dreck, aber hier ein gutes Mittel zum Zweck.

    • Avatar Hallo, gehts noch? sagt:

      Was solln das? Warst du schon mal selber in der Bratwursttankstelle? Die Bratwürste schmecken nicht. Die Bratbude ist auch zu teuer. Gebrannt hats da auch schon. Willst du hier einen Komikerpreis erringen?

  5. Avatar JEB sagt:

    Wenn KIK in Ammendorf für die Gefährdung des Innenstadthandels herhalten muss, dann Gute Nacht Innenstadt, Gute Nacht Halle.

    • Avatar Ammendorfer sagt:

      Genau, es geht ja nicht mehr um den KIK! Bei der CDU geht es um eine größere Fläche für größere Läden! Ein 700qm KIK ist doch völlig Gaga. Und damit geht es dann doch auch um die Innenstadt.
      Die Kaufkraft wird doch nicht mehr in Halle.

  6. Avatar Hallore sagt:

    Immer mehr Platz für hässliche Assi Verkaufsbuden…. Die freie Marktwirtschaft bestimmt , wie es in Städten und Umgebung aussieht. Traurig… !!Die Politik versagt in allen Bereichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.