Wiegand will Religionsgemeinschaften wieder Gottesdienste ermöglichen – Land soll nachbessern

Das könnte dich auch interessieren …

47 Antworten

  1. JM sagt:

    Sorry aber jeder weiß doch wie nah in Moscheen zusammen gebetet wird. Wie sollen da 2 Meter Abstand eingehalten werden? Zu Ostern ging das nicht. Sehr komisch.

  2. g sagt:

    am 23 04 beginnt der Ramadan ….. ein Schelm wer böses dabei denkt ….
    immerhin liegt der Idee die Einsicht zugrunde das sich weite teile der neubürger sowieso nicht an das verbot halten werden … da ist es doch besser sich gleichmal als Wohltäter zu verkaufen.

  3. Joker sagt:

    Vom Saulus zum Paulus

  4. farbspektrum sagt:

    Dann muss es auch Vereinen wieder möglich sein, zusammen zu kommen? Warum sollte Esoterikern eine Extrawurst gebraten werden?

    • Antitheriker sagt:

      Weil man sich wohl Verständnis für staatliche Verbote von Kleingärtnervereinen in Raguhn, als von den Mitgliedern besagter Esoterikerkreise erwartet. Generell ja nicht das demokratiefreundlichste Milieu.

  5. Uppercrust sagt:

    Fussballstadien und Bethäuser sind wirklich das letzte was man öffnen sollte.
    Das ist wirklich Hobby und Privatbereich.

  6. Leser sagt:

    Nur ein kleiner Funken in der Verlangsamung der Infektionskette und schon schreien alle auf.

    Es ist unverantwortlich, die Religion über die Gesundheit zu stellen! Wer das fordert, gehört in die Corona-Hölle.

  7. Was soll das? sagt:

    Spielplätze bleiben geschlossen und Moscheen sollen geöffnet werden?
    Und wer würde in der Moschee während der Veranstaltung die Einhaltung der Corona Maßnahmen überwachen?
    Die Leute vom Ordnungsamt oder die Polizei? Sogenannte Ungläubige?
    Das würden die Moslems nie akzeptieren.
    Ich habe ehr die Vermutung, daß man Angst hat hier genau so zu handeln, wie bei den Christlichen Kirchen.
    Das wäre mit zweierlei Maß gemessen und dem normalen Volk nicht zu vermitteln.
    Unsere Gesetze haben für alle gleich zu sein.

  8. 10010110 sagt:

    Es hat ein leichtes Geschmäckle – fühlt sich an, als würde Ober-Bernd aus Opportunismus den Religionsgemeinschaften in den Hintern kriechen.

    • Halle ist ein Dorf! sagt:

      Meinst Du, es stehe zu befürchten, daß nach dieser Wigand-Intervention das Land die fünfte Eindämmungsverordnung aufsetzt? Ich denke, solch eine Forderung (wie oben im Artikel beschrieben) löst bei unserer Regierung schallendes Lachen bis Lachkrämpfe aus, vorausgesetzt, die Tagung erfolgt hinter geschlossenen Türen. Keine Gefahr. Die ändern nichts. Sie wollen sich sicher nicht lächerlich machen!

  9. Viktor sagt:

    Wir müssen tatsächlich aufpassen, dass wir nicht zu früh alle Beschränkungen aufheben. Klar, der Druck steigt. Da kommt aber ganz schnell die Retourkutsche und die Zahl der Toten und der schwer Erkrankten steigt. Die Politiker zeigen nun Schwächen im Krisenmanagement.

  10. Demokratie sagt:

    Haben wir ein Glück, zu Ostern mahnte der OB noch vor Zusammenkünften und alles war abgesagt und eine Woche später, zum Ramadan ist alles kein Thema mehr? Der OB weiß schon welche Probleme es sonst geben würde, ich hoffe das Land bleibt besonnen und lässt solche unnötigen Sachen bis zum 31.08. ruhen.

  11. Fadamo sagt:

    Bei diesem Gedanke von Wiegand ,geht es nur um den Ramadan. Er weiß, dass sich die moslemischen Brüder diesen Ramadan nicht vermiesen lassen.
    Es ist schon eine Frechheit, dass dieses Jahr das größte Volksfest im August verboten werden soll.

  12. Corona19 sagt:

    Es ist eine Frechheit, was sich Wiegand erlaubt. Ich, als Christ, darf die österliche Messe nicht besuchen, aber die Muslimen bekommen Sonderrechte. So geht das nicht!

  13. Horrido sagt:

    Der Bernd sollte sich lieber eine Tarnkappe aufsetzen, statt einer Maske. Den Menschen kocht schon so das Blut, die brauchen Hilfe und Unterstützung und keine Sondergenehmigungen für Ramadan.

  14. Aladin die Wunderlampe sagt:

    Das war so klar und absehbar.
    Wiegand der Opportunist ist groß im quälen der eigenen Bevölkerung mit absurden Vorschriften, aber unsere teuren Gäste aus dem Morgenland bekommen ihr 300 Mann Gebet.
    Plötzlich ist es dann doch egal, ob „Menschen sterben“.
    Alles plötzlich kein Argument mehr.
    Aber Buch lesen auf der Parkbank muss verboten bleiben.
    Da muss die Polizei knallhart durchgreifen!
    Bei 300 Moslems haben die dann doch eher Pipi im Höschen sind ganz klein mit Hut.

  15. Skeptiker sagt:

    Am 4.Juni 2019 veröffentlichte “dubisthalle“ einen Beitrag, in dem berichtet wurde, dass 2000 Menschen vor der Moschee in Halle-Neustadt beteten (siehe auch dazugegöriges Bildmaterial). Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie nun 2 Meter Abstand und Maskenpflicht gewährleistet werden können.

    • Bernd der Feigling sagt:

      Das können, wollen und werden die auch nicht.
      Unsere Regeln und Gesetze gehen denen schlicht am A… vorbei – ob mit oder ohne Corona.
      Für die zählt der Koran, sonst nichts.
      Weil unsere feigen, opportunistischen Politiker und Sicherheitskräfte das wissen, wird just zu Beginn des Ramadan über eine „Lockerung für Religionsgemeinschaften“ nachgedacht.
      Also wird es Massengebete mit hunderten oder tausenden Männern geben, wo noch drei Tage zuvor „Zusammenrottungen“ von drei oder vier Menschen auseinandergetrieben und bestraft wurden.
      Da ist Corona plötzlich völlig wurscht, Infektionsraten und Todesopfer egal.

      • Überheblichkeit sagt:

        Zitat: „Für die zählt der Koran, sonst nichts.“ Aha, für „die“ also.

        Anderes Zitat: „Anfang der Woche gab Abdul Latif al-Sheikh, Saudi-Arabiens Minister für religiöse Angelegenheiten, bekannt: Alle Muslime in seinem Land dürfen auch während des am 23./24. April beginnenden Ramadan ausschließlich zu Hause beten. Jegliche Versammlungen oder gemeinsame Gebete in den Moscheen des Landes sind ihnen während des Fastenmonats untersagt.“

        Und wenn Ihnen Saudi-Arabien zu weit ist, hier eine Einschätzung des Zentralrats der Muslime in Deutschland, also just von „denen“ , den „Corona völlig wurscht“ sein soll: http://islam.de/32117

        Es ist wie immer: Verallgemeinerungen nützen nichts. „Die“ gibt es so nicht. Wie überall gibt es Vernünftige und Unvernünftige.

        • Wie weit muss man sinken, um sich auf Saudi-Arabien stützend hier zu äußern? Das ist ein Staat, dessen nichtlegitimierte Führung aufmüpfige Staatsbürger in seine Botschaft einbestellt, umbringt, zerstückelt und dann herumlügt. Ein Staat, in dem die Scharia gilt (Steinigung, Hand abschneiden), in dem Unfreiheit der Regelfall ist. Ein Staat der Frauen unterdrückt. Verbrecherisch Krieg gegen Jemen führend. Ein Staat … verrottet bis zum get no.

          Und dieser Saustaat ist für Dich in Gestalt „Saudi-Arabiens Minister für religiöse Angelegenheiten“ zitationswürdig?

          Das sagt eigentlich alles über dich. Entweder denkst du nicht nach, was du tust (willst/kannst/darst nicht), oder es ist dir egal (Hauptsache draufhauen). Einfach nur pfui!

          Nimm bitte zur Kenntnis: dieser Scheich Kasper irgendwas hat zum Glück hier in Halle (noch) nichts zu sagen. Und das ist gut so!

          • Überheblichkeit sagt:

            Ich teile Deine Meinung über Saudi-Arabien absolut, aber nicht, was Du mir vorwirfst. Wenn Du meinen Beitrag genau lesen würdest (und nicht bei Saudi-Arabien hängengeblieben wärst), dann würdest Du merken, dass ich keinesfalls Saudi-Arabien loben will. Meine Äußerungen waren AUSSCHLIEßLICH eine Reaktion auf „Bernd der Feigling“, der behauptete, dass „die“ (gemeint sind Moslems) nur der Koran interessiert, sonst nichts.

            Aus diesem Grund habe ich explizit die Stellungnahme des Zentralrats der Muslime angeführt.

            Sogar der Staat mit einer der fundamentalisten Auslegungen des Korans reagiert auf Corona. Das ist der Zusammenhang.

            Lies meinen Beitrag noch einmal. Für Entschuldigungen bin ich immer noch zu haben…

  16. Hateu sagt:

    Eure dümmlichen Kommentare könnt ihr alle stecken lassen . Es ist doch schon beschlossen das DEUTSCHLAND islamisch wird !! Das sind nur alles kleine Schritte um alle Deutschen , nicht nur Hallenser , um zu erziehen !! Die Umerziehung ist doch im vollen Gang.

  17. Jo sagt:

    Mir würde schon die Öffnung eines Friseurladens reichen:-)

  18. Danne sagt:

    Hm…heißt ja im umkehrschluss das die Humboldt str.völlig bewacht würde…na sowas…🙄

  19. Danne sagt:

    Hm…heißt ja im Umkehrschluss das die Humboldt Str. zur Zeit völlig umsonst Bewacht würde…na sowas…🤔

  20. Manchmal verstehe ich die Welt nicht mehr.Bethäuser will man öffnen u.Spielplätze nicht ??? Man sollte doch zu allererst mal an unsere Kinder denken,die es am wenigsten verstehen,das sie nicht auf den Spielplatz dürfen?Sind schon wochenlang im Gefängnis.,in,der Wohnung.Aber Bethäuser dicht an dicht,wo bleibt denn da der Abstand???Na so wichtig ist das ja nun wirklich nicht,daß diese geöffnet werden müssen.Dann kann man auch den Spielplatz öffnen??Was ist eigentlich wichtiger Bethäuser oder Spielplätze????

  21. Ja das ist wirklich nicht so wichtig Bethäuser zu öffnen.Das wäre viel zu zeitig hinterher kommt dann das große Erwachen??Überall soll man Abstand halten,wenn es geht nur mit Mundschutz,wie ist es denn dort möglich????
    Haben hier in Deutschland Muslime Sonderrechte???Mein Gott haben wir nicht andere Sorgen,als nur Bethäuser zu öffnen??? Dann kann man auch Spielplätze wieder benutzen,wenn man das wahr macht??

  22. Halle sagt:

    Ja das ist wirklich nicht so wichtig Bethäuser zu öffnen.Das wäre viel zu zeitig hinterher kommt dann das große Erwachen??Überall soll man Abstand halten,wenn es geht nur mit Mundschutz,wie ist es denn dort möglich????
    Haben hier in Deutschland Muslime Sonderrechte???Mein Gott haben wir nicht andere Sorgen,als nur Bethäuser zu öffnen??? Dann kann man auch Spielplätze wieder benutzen,wenn man das wahr macht??

  23. UM sagt:

    Na geht es denn noch? Was für eine blöde Idee!!! Habt ihr die Hosen jetzt schon voll? und Angst, das in den Griff zu kriegen? Aber hinterm Kanal wurde ja auch immer wieder fröhlich, mit vielen Personen gegrillt.
    Bis vor Kurzem durfte man nicht mal auf einer Bank mit einem Buch verweilen, die Wohnung nur aus triftigen Gründen verlassen.
    Ab sofort sollte dann auch wieder Picknick und Grillen in der Öffentlichkeit erlaubt sein. Außerdem sollten die Gaststätten sofort wieder öffnen. Das bekommen die Gastronomen bestimmt hin, mit dem erforderlichen Abstand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.