“Wo liegt der Gegenwert?”: Fragen zum Sponsoring von Brunnen

Das könnte dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    ‚Wo liegt der Gegenwert‘, fragte Einwohner Torsten Fritz im Finanzausschuss

    Was soll diese blödsinnige Frage. Isst der auch nur Hefewürfel, um satt zu werden, oder kauft er teurere, aber geschmackvolle Nahrungsmittel? Der Gegenwert von sprudelnden Zierbrunnen ist ein ideeller, das kann man nicht in Zahlen ausdrücken.

    Was ist der Gegenwert von Schönheit? Was ist der Gegenwert von Rücksicht gegenüber anderen Menschen? Was ist der Gegenwert von Blühwiesen oder intakter Natur?

    • Beerhunter sagt:

      👍👍👍und das von dir 😇👍👍wenn es doch nur nicht die Idioten geben würde, die regelmäßig Schaumspiele veranstalten!!🙈🙈 Als Kind hat man öfters in solchen Wasserspielen Erfrischung gefunden!!!

    • … wie der beim SPONSORING vertraglich vereinbarte Gegenwert für das Unternehmen ausfaellt und ob das Ganze nicht eher eine verdeckte Gewinnentnahme aus kommunalen Unternehmen darstellt.

      Vermutlich jagt der Fragesteller wieder mal im Bereich der Abfallgebuehren und/oder Trinkwasserpreise, jedenfalls klang das so!

      So, nun iss mal schoen weiter deine Hefewuerfel… !

    • Peter sagt:

      👍👍👍

  2. Tina sagt:

    Es gibt noch andere Sponsoren für die Brunnen, nicht nur die beiden kommunalen Spender. Schaut mal an die Brunnen. Da gibt es kleine Schilder.

    • Und? sagt:

      buergerinfo.halle.de/vo0050.asp?__kvonr=20194&voselect=17892

      Betreff: Zustimmung zur Annahme von Sponsoringvereinbarungen, Spenden und ähnlichen Zuwendungen

      Name: VII/2022/03944
      Art: Informationsvorlage RPA
      Datum: 07.04.2022

  3. Ebbe04Sand sagt:

    Na komm „Fritzle“, die bescheuerte Frage kannst dir auch selber beantworten, so als „Verdeckter Steuerfahnder“ 🙂 . Lass uns noch die paar Jahre Freude daran, durch den Klimawandel und die damit einhergehende Trockenheit, regelt es sich eh auf natürlichem Weg. Dauert nicht mehr lange und Geld spielt sowieso keine Rolle, wie aktuell für jedermann erkennbar.

  4. wien 3000 sagt:

    Der Gegenwert durch laufende Brunnen liegt in einer gewissen Külwirkung durch Verdunstungskälte und damit eine positive Wirkung für das Stadtklima, sowie eine bessere Aufenthaltsqualität im freien für die Anwohner. Dazu wirken Brunnen auf die Plätze belebend und sorgen so für eine gute Durchmischung des Publikums, was auch eine kriminalpräventive Wirkung hat und einer verwahrlosung der Umgebung vorbeugen kann.
    Nicht alle Ausgaben haben einen in Geld bewertbaren Gegenwert, manchmal ist der Gegenwert auch ein Immaterieller.

  5. Arscharzt sagt:

    Was ist eigentlich der Gegenwert von Torsten Fritz?

  6. Faktenprinz sagt:

    Ist der Herr Fritz zu faul zum Googeln?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Sponsoring

    Gegenwert ist der positive Eindruck von Unternehmen, die in Halle Wohnungen vermieten und Versorgungsdienstleistungen erbringen.

    • … in kommunaler Hand mit Monopolstellungen bei Wasser, Abwasser und der Beseitigung von Kommunabfaellen zzgl. bestehender Anschlusspflichten bei Abwasser und Abfall? Forget it! „positive Eindruck“ – wie plump ist das denn?

      Verdeckte Gewinnentnahme – der war dagegen richtig gut! Das könnte gewaltig scheppern! Mal schauen, was jetzt passiert. Der Typ hat bestimmt noch einen fetteren Knaller am Start.

      Bis dahin: google mal schön weiter, faktische Prinzessin! Google weiss ja alles! Besonders über Halles Kommunalfinanzen.

  7. Beobachter sagt:

    Auch wenn mir Herr Fritz nicht besonders sympathisch ist, legt er doch den Finger in eine Wunde:
    Die Zwangsabgaben zur Entsorgung und Versorgung der Privathaushalte sollten ausschließlich dem Betrieb der HWS zugute kommen. Für Sponsoring und Gewinnausschüttungen besteht kein Spielraum.

    Anders sieht es bei der Entsorgung von Industriemüll und dem Verkauf der Rohstoffe aus

  8. hihihi sagt:

    „Zwangsabgaben“ – hohoho, „Entsorgung von Industriemüll“ – welche Industrie denn – hahaha, „Für … Gewinnausschüttungen besteht kein Spielraum.“ – huhuhu … lasse das bloss nicht den Stadtrat hören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.