Zeugnisse für 70 neue Lehrer

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. K.Hädicke sagt:

    Lieber Herr Tullner, ich rate Ihnen, das ganze mistige Theater nicht so zu verharmlosen, daß sich all die hunderten Betroffenen so veralbert und verhöhnt fühlen. Mit Ihrem sogenannten „EXTRA“ , womit sich Referendare vor Erhalt des Zeugnisses bewerben durften, können Sie sich wahrlich nicht rühmen. Andere Bundesländer praktizieren das längst. So längst, daß Lehrer im Sommer von anderen Bundesländern längst eine Zusage oder sogar den Vertrag in der Tasche trugen, bevor Sachsen Anhalt überhaupt Gesprächsangebote gemacht hatte.
    Sie sind so im Zugzwang, daß Sie sogar davon träumen müßten. Oder eigentlich nicht, denn vielmehr vermute ich, daß Sie sich nachts schlaflos wälzen, weil Sie vor Kummer über Ihre eklatante Verantwortungslosigkeit den Schulkindern gegenüber kaum in den Schlaf kommen dürften.
    Mir jedenfalls würde es so gehen, wenn ich (aus dem Gesundheitswesen kommend) bspw. Patienten keine neuen Medikamente verabreichen oder neue Kompressen als Wundauflagen mehr geben könnte. Denn -uups- im Medikamentenschrank sind ja plötzlich keine mehr drin. Ach und Mist: Die Kompressen auch alle. Das war ja (fast) nicht vorauszusehen. Mensch, da müßte man ja mal neue bestellen. Am besten wir machen erstmal eine Ausschreibung dafür. Ja, und wenn ich das gemacht habe, dann posaune ich Florence Nightingale erstmal raus, was ich da tolles gemacht habe: nämlich EXTRA Medikamente nachbestellt.
    mannomann – der Herr Tullner… nix für meinen Blutdruck…
    Ich will Ihnen mal was sagen: Meine eine Tochter (5.Klasse) hat die letzten Wochen 23% Ausfall, die andere (7.Klasse) hatte 35% Ausfall. Ja, ist schon klar, wir Deppen sind nicht elitär -äh bzw. gymnasial genug auf der Gesamtschule. Daß wir da als Unterbelichtete betrachtet und behandelt werden ist schon klar. Aber DIESES Ausmaß an Ausfall ist wahrscheinlich nur zu Kriegszeiten so hoch. Auf jeden Fall sicher nicht verfassungskonform.
    Sie müssen sich drehen!

  2. farbspektrum sagt:

    Wenn ich das recht verstehe, wird Tullner vorgeworfen, nicht raffinierter als die anderen im gegenseitigen Wegwerben gewesen zu sein?
    Irgendwer hat 2015 nicht an die Folgen gedacht. Macht nichts, ihr schafft das!

    • K.Hädicke sagt:

      Naja, das kann man so sehen, ja. Man kann u.U. noch mehr darin sehen:
      Die sog. Rafinesse als Euphemismus für nicht wahrgenommene Verantwortung sehen. Also ich möchte nicht in der Haut derjenigen stecken, die diesen Mist verzapft haben. Ich könnte vor lauter schlechtem Gewissen mindestens schlecht schlafen. Man könnte sehen, daß nun die ganzen Gesamtschulkinder aus dem Einzugsgebiet Südstadt/Silberhöhe je nach Klasse 20-35% Unterrichtsausfall haben. Man könnte ahnen, daß sich die Kinder nicht ersatzweise zu Hause die 2-4Stunden täglichen Ausfall freiwillig reinziehen. Und soooo viel Wissensvorlauf gibt es da nicht, daß man leicht in die „Ihr-schafft-das-schon-Pose“ fällt.
      Also ich finde, wenn Herr Tullner jetzt solch Res drum macht, es als „Extra“-Schmankerl verkauft, was er in meinen Augen kleinlaut pflichtschuldigst und demütig um Entschuldigung bittend bringen bzw nachreichen müßte, so entsteht für mich echt ein Wertekonflikt.
      (Naja, wie gesagt, wenn Patienten keine Versorgung bekommen können, weil ich Nachschub verschlampt habe, dann dürfte ich wohl froh sein, wenn ich noch eine Nachbestellung machen darf und mich mein Chef nicht rausschmeißt. Und wenn es um die Versorgung einer ganzen Klinik ginge…?)
      Ich jedenfalls sehe da kein Schuldbewußtsein, ich habe eher Angst, daß er nun nach toll getaner Arbeit die Hände in den Schoß legt und es nicht als Tropfen auf dem heißen Stein sieht.

  3. farbspektrum sagt:

    „Also ich möchte nicht in der Haut derjenigen stecken, die diesen Mist verzapft haben. “
    Denen geht es doch nicht schlecht. Na gut, vom Parteivorsitz ist sie zurückgetreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.