Zoff um Wolff-Denkmal: Kulturausschuss will sich nicht überraschen lassen

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Wehrt sagt:

    Nachdem man nicht mal weiß, wie das Denkmal aussehen soll und Herr Göbel wieder im Gespräch ist könnte es wieder so ein Reinfall werden wie das Eichendorff Denkmal. Also erst mal den Entwurf unbedingt ansehen und dann entscheiden, es gibt auch noch andere Künstler in Halle, das stimmt wohl.

    • Blindschleiche sagt:

      Das Eichendorff-Denkmal ist ein Reinfall? Sollte man als Kommentator nicht wenigstens die Größe besitzen einzuräumen, dass es sich dabei um eine ganz subjektive Einschätzung handelt?

  2. Rationalist sagt:

    Frau Brock hätte wohl lieber was gendergerechtes aus Stöcken und Schlamm dahin gestellt… 🤦‍♂️

  3. xxx sagt:

    Was in der Öffentlichkeit auf kommunalem Grund aufgestellt werden soll, sollte auch vorher bekannt gemacht werden. Bei Göbel ist nun zwar die Gefahr eines optischen Fehlgriffs nicht zu erwarten, aber es geht ums Prinzip.

  4. 10010110 sagt:

    Ist man sich überhaupt sicher, dass Christian Wolff sich nicht mal irgendwann abfällig über Minderheiten geäußert und gar das böse „M-Wort“ in den Mund genommen hat? 😮 Ich wäre erstmal für einen Untersuchungsausschuss.

     
     
     
    P. S.: Das war Ironie.

  5. Maria45 sagt:

    Als Politiker äußert man sich zu einem Kunstwerk am besten gar nicht, diesen Rat hat Katja Müller beherzigt.

  6. Kulturkritik sagt:

    Bei allem Respekt für Herrn Professor Göbel. Der Mann ist Rentner. Gebt jungen Künstlern eine Chance. Es gibt hervorragende Bildhauer aus Sachsen-Anhalt. Göbel die gesamte Stadt mit Denkmälern „zupflastern“ zu lassen (und ihm minimum 50.000€ pro Werk zu bezahlen) ist kein gutes Kulturkonzept.

  7. Zug sagt:

    Na hoffentlich macht nicht der Herr Göbel dieses Denkmal, dann sieht man wahrscheinlich dieses mal die Genitalen vollständig weil er gerade aus der Sauna kommt oder warum auch immer. Besser ihr guckt euch den Entwurf vorher an. Denn ein Dichter mit so einer Dauetlatte reicht ja wohl für Halle finde ich

  8. matzel sagt:

    Die Art und Weise, wie das schon wieder gelaufen ist, ja nun gut. Aber, was mich mehr beunruhigt ist, dass wohl keiner Frau Dr. U.Wünscher gefragt hat, wie beim Planetarium, ob das auch alles in Ordnung ist. Man bedenke“ Aufklärer „und dann der Name Wolf? Mmmmm…….

  9. Soees sagt:

    Oh je, guckt es euch ja vorher an und lasst mal einen anderen Künstler ran, Herr Göbel macht zu geile Figuren finde ich

  10. Museumsfan sagt:

    An dem abgebildeten Platz verläuft eine Regenrinne vom Dach des Museum bis ganz nach unten. Da kann das Denkmal also so nicht hin. Außer man verlegt die gesamte Regenrinne des Museums von dieser Ecke an eine andere Stelle. Aber das kostet Geld! Da der Kleine Berlin für die Feuerverkehr freigehalten werden muss, um hier im Ernstfall im Museum und den anschließenden Häusern zu agieren, könnte man auch den Bereich des Biergartens dieser indischen Kneipe nutzen für das Denkmal und mehr Grün. Das Gelände ist ja eh städtisches Gebiet. Und mehr Grün in der Innensstadt ist doch das oberste Ziel von so manchen Stadträten und gut für uns alle.

  11. kunstfan sagt:

    Na, ich denke, wer das bezahlt, hat auch das Recht die Gestaltung zu bestimmen. oder wieviel geld ginbt der kulturausschuß oder sog. „Sachkundige Bürger“ dazu ? Es ist traurig, daß der Kulturauschuß nicht selbt auf die Idee gekommen ist.
    Und was die Kritk zu dem Auftrag an Herrn Göbel anbelangt, da war wohl in der Stasiunterlagenbehörde nichts zu finden ? Die IM-Keule wird doch jedesmal gerne geschwungen, wenn es keine anderen triftigen Argumente gibt.
    Mir jedenfalls gefallen die Werke von Herrn Göbel immer sehr gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.