Zoo-Parkhaus: Widerstand gegen Grünen-Antrag


Heftige Kritik musste sich die Stadtratsfraktion der Grünen am Donnerstag im Stadtentwicklungsausschuss gefallen lassen. Hintergrund waren Forderungen der Ökopartei, dass kein weiteres Parkhaus für den Zoo errichtet wird. Der Antrag wurde aber mit großer Mehrheit abgelehnt.

Errichtet werden soll das Parkhaus in der Emil-Eichhorn-Straße. Zoo-Chef Dennis Müller verteidigte die Notwendigkeit. Zwar sei das Parkhaus tatsächlich nur an zehn Prozent aller Tage ausgelastet. Doch dies betreffe insbesondere die Sommerwochenenden. Zudem falle durch die Bauarbeiten der Kunsthochschule demnächst die Parkfläche an der Seebener Straße weg.

Klaus Hopfgarten bezeichnete den Antrag als „Parkhausverhinderungsantrag“. Nicht jeder Hallenser nutze den ÖPNV, sagte er. Man sollte den Besuchern die Möglichkeit einräumen, auch mit dem Auto zu kommen. „Mich ärgern solche Anträge sehr“, meinte Christoph Bernstiel (CDU). Man werde die Besucherzahlen nur erhöhen, wenn man mehr Gäste von außerhalb anlockt. „Wenn wir mehr Gäste wollen, müssen wir akzeptieren, dass sie mit dem Auto kommen.“ Ähnlich sah dies Hendrik Lange (Linke). Bereits jetzt gebe es Probleme mit Reisegruppen.

Dagegen verteidigte Christian Feigl (Grüne) den Antrag. Die Emil-Eichhorn-Straße sei sehr schmal, ein Parkhaus sei dort aber auch städtebaulich ungeeignet. Zudem sei das Areal mit großen Stadtbäumen bewachsen.

Beschlossen wurde dagegen, dass Zoo und HAVAG die Einführung eines Kombitickets (ÖPNV- plus Zooticket) prüfen, eine ähnliche Variante gibt es in Leipzig.