Zu wenig Platz, zu wenig Sicherheit? Lehrer der Förderschule “Helen Keller” melden sich zu Wort – Zulassungsstopp für nichthallesche Schüler?

Das könnte dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. Einwohner sagt:

    Wenn man den „wachsenden Bedarf“ schon seit zehn Jahren gesehen hat, wenn man den Brandschutz vernachlässigt hat, dann fragt man sich, was die Bildungsdezernentin Katharina Brederlow eigentlich in ihrem Post zu suchen hat. Die Stadtverwaltung muss eben das Geld nicht für Idiologische Projekte wie eine Flut-Flanier-Meile, einen „geschotterten Feuerwehrzugangsweg“ (Moritzburgring) oder anderen Mist ausgeben, sondern für Bildung und Kitas. Die Zukunft liegt in der Ausbildung der Kinder und nicht in subventionierter Kultur, auch wenn da ein Herr Wolter am Tropf der Subventionen hängt. Es ist eine Schande, wenn man hört, dass die Stadtverwaltung das alles weiss und keine Abhilfe schafft. Die Schule gehört sofort geschlossen, bevor ein Kind zu Schaden kommt.

  2. Ach sagt:

    Die Politik will solche Art von Schulen am liebsten ganz abschaffen und durch Inklussion ersetzen, aber das geht nicht.

  3. Emmi sagt:

    „Den wachsenden Bedarf sehe man schon seit zehn Jahren. “
    Die Prioritäten werden in der Stadt gelegt. Statt in das Zukunftszentrum sollte das Geld lieber in die Zukunft und Sicherheit der gesteckt werden.

  4. die kommen nicht aus Spaß nach Halle sagt:

    „Zudem überlegt die Stadt einen Zulassungsstopp für Schüler, die nicht aus Halle kommen.“

    Und diese Schüler lösen sich in Luft auf? Oder reicht es, wenn sie nur nicht mehr beschult werden?

    • die wohnen aus Steuerersparnis im Speckgürtel sagt:

      Das wäre aber dann die Aufgabe der jeweiligen Kommune. Mitbezahlt hat die offenbar nicht, sonst wäre kein solcher Zulassungsstopp möglich.

    • ... sagt:

      Nein. Nur eben nicht in Halle. Wenn Platz voll, dann voll. Dann muss eben der Saalekreis selbst eine solche Schule schaffen…

      • na klar...voll realistisch sagt:

        Wie einfach das geht, hat man ja gerade bei der versuchten Neuschaffung einer weiteren IGS in Halle gesehen. Zur Information: Es ist nicht gelungen.

  5. Lehrer sagt:

    Auf dem Dorfe gibt’s auch Schulen.

    • die kommen nicht aus Spaß nach Halle sagt:

      Vor allem Förderschulen mit besonderen Anforderungen an bauliche Gegebenheiten und Personal. 🤦‍♀️

  6. PaulusHallenser sagt:

    „Bildungsdezernentin Katharina Brederlow versprach, die Probleme bezüglich Brandschutz schnellstmöglich abzuschaffen. Den wachsenden Bedarf sehe man schon seit zehn Jahren.“

    Seit 10 Jahren? Und bisher wurde nichts getan? Das ist schon krass. Frau Brederlow zeigt hier wieder einmal, dass sie als Bildungsdezernentin nicht geeignet ist.

    „Zudem rechnet Brederlow in einigen Jahren wieder mit sinkenden Schülerzahlen. Schließlich habe man einen Geburtenknick.“

    Die Frau versteht nicht, dass der Blick auf die Geburtenzahlen unzureichend ist, da es auch weiterhin die Zuwanderung von Migranten mit Kindern geben wird, was man offenbar bei der Stadt völlig ignoriert. Die Schülerzahlen werden definitiv nicht sinken, was eigentlich eine sehr gute Entwicklung ist.

    • Einwohner sagt:

      @PaulusHallenser: Dein Wohnviertel (Paulusviertel) ist doch eh mehrheitlich für die unkontrollierte Migration, da kann man dann auch Migranten in Dein Viertel packen. Zur Not zieht man in den Innenhöfen Container hoch. Man sollte namentlich abstimmen lassen, wer für Migration im Paulusviertel ist und dann denen Migranten zuweisen, die für „ja“ gestimmt haben.

  7. Mensch sagt:

    Paulus ,wenn die Schülerzahlen durch Migration steigen ,ist das eine sehr gute Entwicklung ,ist das echt ihr Ernst ? Auf ins Kalifat !

  8. Kenner sagt:

    Das kommt davon, wenn man die wirklich fähigen rauskantet und allen Anderen wieder ermöglicht, sich selbst hinzugeben.

  9. Ohne Worte sagt:

    Im Ernst, Frau Brederlow…..erst sieht man die steigenden Geburtenzahlen und tut nix und dann wartet man auf den Geburtenknick ….. da fehlen einem die Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.