1.000 Euro abgehoben: Fahndung nach EC-Karten-Betrüger

Keine Antworten

  1. Avatar Franz2 sagt:

    Ich weiss, die Frage kommt jedesmal … wie kam der Täter an die Geheimzahl ? Wurde nur die Karte entwendet und die PIN stand auf der Karte oder hat er die komplette Geldbörse entwendet – wenn da die PIN war, macht es das nicht besser.

    • Avatar Ein Kommentar sagt:

      Das ändert alles nichts an der Strafbarkeit des Handelns. Darum geht es hier.

      • Avatar A dep t sagt:

        Das nicht, aber es hilft sich selbst gegen solchen Betrug zu schützen.

        • Avatar Ein Kommentar sagt:

          Das ist kein Betrug. Die Karte wurde entwendet. Das ist Diebstahl.

          • Avatar A dep t sagt:

            ich Zitier mal direkt den ersten Satz aus der Meldung:
            „Das Polizeirevier Halle (Saale) ermittelt gegen eine unbekannte männliche Person nach einem Betrug.“

            Wie heißt es hier immer so schön:
            Wenn du mehr weißt meld dich bei der Polizei 😉

          • Avatar Ein Kommentar sagt:

            Betrug gegenüber der Bank, genauer: Computerbetrug gegenüber der Bank. Du willst „dich selbst gegen solchen Betrug schützen“. Du bist keine Bank.

            Wer weiter liest, erfährt:
            „mit der zuvor entwendeten EC-Karte der Geschädigten“

            Entwendet. Diebstahl.

            Ich schätze eine gehörige Portion Arroganz. Sie sollte jedoch eine Basis haben.

          • Avatar A dep t sagt:

            Danke für die Selbsteinschätzung.
            Nun Back to Topic:
            Wie du richtig erkannt hast, kenne ich mich nicht sonderlich gut mit der Definition von Straftatbeständen aus (siehe Wortspiel im Namen, der ist immerhin Bewusst gewählt). Demnach könntest du auch erkannt haben, dass mir der Selbstschutz wichtier ist als die Korrekte Zuordnung der Straftat. Du hast völlig richtig geraten, dass ich keine Bank bin. Deshalb nun die Frage: „Wie kam der Täter an die Geheimzahl?“. Ich möchte mich nicht gegen den „Diebstahl“ der Karte schützen, sondern, dass der Täter im Falle eines Diebstahls mit Hilfe der Karte Geld abheben kann.
            Weiterhin würde ich gerne wissen, wie die Straftat mir gegenüber heißt, wenn mit meiner geklauten Karte Geld abgehoben wird. (ist dass dann auch Diebstahl?) ich bin halt a Dep!

          • Avatar Ein Kommentar sagt:

            So unwichtig, dass es dir schon drei (und gleich sicher vier) immer länger werdende Kommentare wert ist. Gefüllt mit Veranschaulichungen zum Rudern, da werden die Kameraden am Böllberger Weg hellhörig.

            Ohne Karte kein Geld abheben. Das sollte auch dem größte Adepten einleuchten. Da nützt die PIN dreimal nichts.

            Wenn du dein Karte aber schon bereitwillig herausgibst, warum dann nicht auch gleich die PIN? Alles andere ist inkonsequent und albern. Genug für heute. Guten Tag!

          • Avatar A dep t sagt:

            Guten Morgen!
            Den vierten Kommentar bekommst du gerne, nur eben nicht „gleich“. Ich versuche ihn sogar länger hinzubekommen als den Letzten, damit du vergnüglich deine Morgenlektüre hast. Da deine Kommentare auch immer länger werden bist du herzlich eingeladen ebenso einen längeren zur Antwort zu schreiben.
            Beim Rudern kommt man wenigstens vorwärts, was man vom lediglichen Wellenschlagen, zu dem du übergegangen bist leider nicht sagen kann. (wird immerhin im Maya Mare benötigt). Die ersten beiden Kommentare hatten wenigstens noch etwas Substanz, danach ließ die Absicht etwas sinnvolles zum Diskurs beitzutragen, geschweige denn Fragen überhaupt ansatzweise zu beantworten, doch arg nach. (Vielleicht hat sich ja ein anderer Kommentator mit dem selben Namen geschmückt?)

            Zu deinen Bemerkungen: „Ohne Karte kein Geld abheben“ und „Wenn du dein Karte aber schon bereitwillig herausgibst,“ ein weiteres Zitat von dir: „Entwendet. Diebstahl.“ So viel zur Bereitwilligkeit und zur ernsthaften Beantwortung von Fragen.

            Falls du dich genötigt siehst darauf zu Antworten, gerne auch mit der Substanz der ersten beiden Kommentare zu diesem Thema.

          • Avatar Ein Kommentar sagt:

            Selbstverständlich. Wer möchte nicht gern aus Prinzip und mangels Substanz das letzte Wort haben.

            Der Übersichtlichkeit halber und weil längere Kommentar nicht deine Stärke sind, nur ein kurzes Zitat:

            „Ich möchte mich nicht gegen den „Diebstahl“ der Karte schützen ..“

            Hast du vielleicht gar nicht bemerkt. Das geht aber vielen Adepten so. Die meisten schließen allerdings recht schnell auf, was auch Sinn und Bedeutung ist. Aber eben nicht alle.

          • Avatar A dep t sagt:

            aber ich will das letzte Wort haben *Trotzigaufstampf*
            von <> zu <> bedarf etwas Fantasie, die mir wohl nicht gegeben ist. Wir können aber gerne noch etwas weiter aneinander vorbei reden.

            wie gehts dir sonst so?

      • Avatar Franz2 sagt:

        Ist richtig, aber jedesmal bei diesen Meldungen, sollte man darauf hinweisen.

  2. Avatar Ammendorf sagt:

    Nur ein halbes Jahr? Da war das Amtsgericht ja mal wieder richtig flink!

    • Avatar Ein Kommentar sagt:

      Das Amtsgericht wurde heute zum ersten Mal tätig. Ermittlungen übernimmt die Polizei.

      ich Zitier mal direkt den ersten Satz aus der Meldung:

      „Das Polizeirevier Halle (Saale) ermittelt gegen eine unbekannte männliche Person nach einem Betrug.“

      Der Polizei gegenüber bist du sicher nicht so „mutig“ mit deinen Anfeindungen?

  3. Avatar Die Krise sagt:

    Man hat schon ein mulmiges Gefühl, wenn jetzt sogar Fotos von Tätern veröffentlicht werden die die Vorteile einer Gesichtsmaske begreifen können :/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.