21 neue Corona-Infektionen in Halle

Das könnte dich auch interessieren …

18 Antworten

  1. Wiggifan sagt:

    Da war ja Wiggiberts Maskenvoodoozauber ein Erfolg auf ganzer Linie. Ohne Masken Inzidenz = 35. Mit Masken Inzidenz = 63. Findet den Fehler.

    • Franz2 sagt:

      Tolle Logik. Anders könnte man es auch so sehen: ohne Maske: 150. Mit Maske: aktueller Wert.

      • kein Leugner sagt:

        @Franz2_ Wiggifan’s Logik gefällt mir besser als deine. Grund, seine ist nachvollziehbar, deine, wenn überhaupt, nur Hypothese. Außerdem spricht aus dir auch jemand, der der Raute und dem Villenbesitzer überall hinfolgen würde, ohne nachzudenken. Das ist übrigens das größte Problem der „bitte-gib-mir-mehr-Coronaauflagen-Bettler“ hier. In den Krankenhäusern und bei dem Pflegepersonal nichts passiert. In den Schulen, über die Sommerferienzeit, nichts passiert. Alles was für Körper, Gesundheit und das Immunsystem gut ist, also Prävention, nähmlich Sport, wird jetzt verboten. Kommt mir jetzt nicht mit, mann kann joggen und Fahrrad fahren gehen. Intaktes soziales Umfeld, superwichtig für den allgemein gesundheitlichen Zustand eines menschlichen Körpers, im Moment wieder krass eingeschränkt. Schöngeistige Kultur, Theater, Oper usw. alles wieder verboten. Statt dessen, wieder mehr Reglementierung, Aufrüstung von Ordnungskräften und für jeden erdenklichen Mist Strafen bis zum abwinken. Du und deine ganze Gläubiger-Bagage, ihr gehört alle auf eine Insel, wo ihr euch gegenseitig Masken tragend vollheulen könnt. Ihr seid so arm!

        • Franz2 sagt:

          Ja, natürlich vollkommen logisch, dass Masken dazu führen, dass es höhere Zahlen gibt. Und ich bin KEIN Bettler um mehr Auflagen – aber ich denke eben auch nicht nur an mein eigenen Vorteil und das ich mein Leben ohne Störung weiterleben kann, sondern ich schaue im Gegensatz zu dir über den Tellerrand. Plötzlich ist jeder, der sich nicht wie die Axt im Walde aufführt ein „Mitläufer“ „Systemling“ etc. so wie „Gutmensch“ wenn man nicht jeden Ausländer verflucht, weil der einem wohl die Arbeit wegnimmt.

    • Ichbinhalle sagt:

      Sehe ich anders. Wenn schon ein Vergleich, dann ist er sinnvoll mit einer Stadt, die keine Maskenpflicht hatte. Z.B. MD: vorher Inzidenz 25, heute 110. nur eine Theorie. Well done , Halle

    • 10010110 sagt:

      Was schreibst du denn hier für wirres Zeug? Woher und von wann kommen deine willkürlichen Werte? Und dass Korrelation noch lange nicht gleich Kausalität ist, hat dir anscheinend auch noch keiner geflüstert.

      Ich könnte ja auch einfach mal die Kriminalitätsrate von 1922 mit der von heute vergleichen und dann sagen: „ohne Kameraüberwachung = 10, mit Kameraüberwachung = 55“. Was für ein Blödsinn! 🙄

  2. W.Holt sagt:

    Gegenwärtig ist Reiseverbot. Das ist gut.

  3. Wiggifan sagt:

    Ich mir jetzt übrigens den Artikel mehrmals durchgelesen. Wo waren jetzt gleich nochmal die Ansteckungen in der Altstadt, ganz speziell in der Altstadt an der frischen Luft, wegen denen wir in der Altstadt sogar an der frischen Luft Masken tragen müssen, obwohl es nichts Gesünderes als frische Luft gibt? Ob das unser Wiggibert seinen Bürgern mal plausibel erläutern möchte?

  4. Herbstkind sagt:

    Der Fehler liegt in dem Verhalten der Menschen VOR ca. 14 Tagen und dem NICHT tragen der Masken!
    Und das wirkt sich dann eben jetzt aus!

  5. mirror mirror sagt:

    Weihnachtsmarkt light bei Inzidenz 60 oder vielleicht auch 100? Da wird ja fleissig gewürfelt, bis es passt.

    • UM sagt:

      @mirror

      Das wird schon passend gemacht. Diese Testeuphorie ist doch nur noch krank. Wenn ich lese, dass gestern 310 Tests mehr durchgeführt wurden als am Sonntag, kann ich mich nur noch an den Kopf fassen. Aber das ist ja grundsätzlich immer wieder das selbe.
      Vor Wochen wurde darüber berichtet, dass die Testkapazität fast erschöpft ist und damit vernünftig umgegangen werden sollte und weiterhin auf Teufel komm raus getestet wird, kann ich mich wieder nur noch an den Kopf fassen. Es ist und bleibt ein einziges Zahlenspiel. Je höher die Zahlen umso schlimmer 😂

  6. W.Holt sagt:

    Weihnachtsmarkt gibt es nicht! Und Basta. Nur auf Ansichtskarten, ist nun mal so.

  7. TheDuke sagt:

    Aber komisch, dass sich niemand innerhalb des Innenstadtrings angesteckt hat. Die Maskenpflicht dort ist also vermutlich nur eine Vorsichtsmaßnahme, damit dieser Bereich nicht auch noch zum Brennpunkt wird.
    Trotzdem verstehe ich die ganze Herangehensweise nicht. Ein Schüler wird positiv getestet. Alle Schüler dieser Klasse werden auch getestet. Für 14 Tage stehen die Mitschüler als Erstkontakt unter Quarantäne – die Eltern aber aber nicht, auch nicht, bis zur Bekanngabe des Ergebnisses. Das Ergebnis des Erstkontaktes ist negativ, weiterhin 14 Tage Quarantäne, da man nicht weiß, ob der Virus überhaupt schon nachweisbar ist. Das Elternhaus steht wieder nicht unter Quarantäne, könnte sich aber wegen eines falschen Negativtests beim Kind noch anstecken und den Virus nach außen tragen.
    Und genau hier ist der Punkt. Man muss schneller sein als der Virus. D.h. die Kontaktkette einen Schritt früher unterbrechen.

  8. Haleluja sagt:

    Wenn der Wiegand auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein und Würstchen verbietet, klage ich vorm Bundesverfassungsgericht! 😉

  9. Z sagt:

    Und was ist mit der Südstadt Grundschule da sind auch zich infizierte….das interessiert niemanden????

  10. Pepe sagt:

    Angeblich sind 75 Prozent der Infektionen nicht zuzuordnen. Der OB
    und alle Politiker, welchen diesen Quatsch erzählen, hauen die
    Gesundheitsämter in die Pfanne. Bisher konnte man uns immer
    erklären wo die Infektionen herkamen. Jetzt muss man aber die
    Schließung in der Gastronomie und der Freizeitaktivitäten rechtfertigen.
    Hoffen wir auf kluge Richter.

    • Nobody sagt:

      „Bisher konnte man uns immer erklären wo die Infektionen herkamen.“
      Haha, selten so gelacht. Die Infektionsketten werden in den seltensten Fällen nachvollzogen (per Genomanalyse). Das, was das Gesundheitsamt unter „nachvollziehen“ versteht, ist pures Raten. Man sucht sich ein Opfer-Event – meist Familenfeiern, vorzugsweise im „anderen Bundesland“ (Sachsen z.B. – sind nur 20km) bieten sich hier bombig an. Alternativ Kindergärten oder Schulen. Je nachdem wie die Würfel fallen. Und dann wird die Infektion diesem bestimmten Zeitpunkt zugeordnet. Ob die in der Straßenbahn am Tag davor oder in der Supermarktschlange am Tag danach war interessiert niemand. Nachvollzogen ist da gar nix. Man hat gemutmaßt.

      Das man in 75% der Fälle kein böses Event hat, auf das man die Infektion schieben .. äh „nachvollziehen“ … kann, ist durchaus plausibel. Darf nur nicht an die große Glocke gehängt werden. Das würde nämlich im Umkehrschluss bedeuten, daß auch Sachen in den Fokus rücken müssten, die politisch nicht gewollt sind. Beispiel ÖPNV. Blöd für die Umwelt – aber wann kommt endlich die Ansage von Mutti Merkel das wann immer möglich das Auto oder Fahrrad genutzt werden sollte? Beim Büro-Arbeiten heißt es ja auch: wann immer möglich -> ab ins HomeOffice.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.