528 E-Scooter sollen durch Halle rollen – Stadt will nicht auf Elektroroller verzichten

Das könnte dich auch interessieren …

23 Antworten

  1. geraldo sagt:

    Und die Leute werden sich weiterhin über liederlich abgestellte Roller aufregen. Dabei hätte die Stadt durchaus Gestaltungsmöglichkeiten. Warum wird an erkannten Schwerpunkten kein Roller-Stellplatz auf der Straße markiert, natürlich anstelle eines Parkplatzes, damit der Herr Teschner das Wort „Verkehrswende“ einmal zweckmäßig verwenden kann?

  2. Kritiker sagt:

    Tatsache ist, dass sich die Abstellsituation verbessert hat aber immer noch völlig unbefriedigend ist. Auch die Nutzung auf den Fußwegen ist immer noch grenzwertig! Zu beobachten ist auch, dass Nutzer zunehmend die Roller am Wegesrand vorbildlich abstellen wollen und dann die Roller auf Privatgrund, wie Einfahrten, und Vorgärten.
    Noch mehr Roller, noch mehr Probleme.

  3. Genussradler sagt:

    Probleme entstehen durch Autos, die am Straßenrand parken. Es wäre konsequent, für E-Roller, die man ohnehin nur auf Straßen nutzen kann, eben die Straße als Abstellort zu nehmen.

  4. 10010110  sagt:

    Mich überrascht – oder eigentlich auch nicht – dass nicht die Auswirkungen der „Mikromobilität“ auf den ÖPNV betrachtet werden. Bernd Wiegand findet es offensichtlich gut, dass E-Roller der HAVAG die Kunden wegnehmen.

    • Sachverstand sagt:

      Mich überrascht die doch hohe Zahl der Nutzung: 1,–€ Aktivierungsgebühr und dann pro angef. Minute 0,15 €, bei 20km/h. Eine preiswerte Alternative im Vergleich zum ÖPNV stellt das für mich nicht wirklich dar.

      • Kritiker sagt:

        Das zeigt doch, dass es nicht am Geld liegt, sondern am Komfort.Wenn man mal rechnet, dass bei einem angenommen Schnitt von 15 km/h, also ca 250 m/Minute bei einer Strecke von sagen wir mal 3 km, man 12 Minuten braucht, kostet die Strecke dann irgendwo zwischen 2,50 € bis 2,80 €. Wenig mehr als die 2,40 €, aber das ist der Preis für Flexibilität. Daran sieht man doch, dass es bei der Mobilität um Flexibilität und Geschwindigkeit von A nach B geht.

  5. ÖPNV-Nutzer sagt:

    Die Straßenbahnen sind schon ohne die Scooter zu Stoßzeiten sehr voll. Da will man nicht noch über Scooter fallen. War nicht auch eine Verkürzung von Taktzeiten im Gespräch?

  6. Neugier sagt:

    Wieso werden die E-Scooter eigentlich vom Stadtmarketing betrieben? Ziehen die Roller mehr Touristen in die Stadt? Sollen sie schwerpunktmäßig von Touristen genutzt werden?
    Wurden solche Daten im Rahmen des Pilotprojekts auch erhoben?

  7. TeurerRoller sagt:

    Ich verstehe nicht, das man dafür 8 € bis 10 € die Stunde ausgeen kann! Taglich 1 Stunde macht 300€ . Dafür steht so ein Ding gerade bei Aldi(280€) plus Versicherung und Strom macht das 450€ bis 500€ mit Anschaffungskosten im erstem Jahr! In den Folgejahen ca. 200€ Strom! Gegenüber der Jahresmiete 3600€ bei einer Stunde Täglich. Ach ja daher die Pisa Studien,Mathe 6 setzen. Schön weiter das Geld zum Fenster raus pulvern.

    • geraldo sagt:

      Das ist alles richtig, aber der Ansatz ist ein anderer. Mit den gemieteten Dingern kannst du spontan einzelne Wege zurücklegen, mit dem eigenen Fahrzeug nur keinen oder alle.

    • 10010110  sagt:

      Das Milchmädchen lässt grüßen. Wie geraldo schon auf andere Art richtig kommentierte, nutzt ja nicht jeder jeden Tag für mindestens eine Stunde einen E-Roller. Für Gelegenheitsnutzer ist das immernoch billiger als sich einen eigenen Roller zuzulegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.