A143-Baustart nächste Woche – Gegenproteste angekündigt

Das könnte dich auch interessieren …

45 Antworten

  1. Jens sagt:

    Endlich geht es los, leider 15 Jahre zu spät Dank der ganzen sinnlosen Klagen!!!

  2. 10010110  sagt:

    350 Millionen Euro für 12,6 Kilometer Straße. Das ist mehr als doppelt so viel wie laut BMVI für die Förderung des Radverkehrs in ganz Deutschland im laufenden Haushalt 2019 vorgesehen sind. Und das alles für einen reinen Verpuffungseffekt.

    • Ted Striker sagt:

      Hätte man vor 15 Jahren gleich die Ärmel hochgekrempelt, ohne auf solche notorischen Realitätsverweigerer zu hören, hätte das Projekt knapp die Hälfte gekostet.

      Es geht doch nicht um Radwege (kein Mensch würde auf dieser Strecke mit dem Rad fahren), sondern die Stadt und umliegende Gemeinden vom Schwerverkehr zu entlasten.

      • 10010110  sagt:

        Dieses Ammenmärchen von der Entlastung hält sich anscheinend bis in alle Ewigkeit. 🙄 Guck’ dich mal in der Welt um, wie mehr Autobahnen für „Entlastung“ gesorgt haben. Das hilft mal für ein paar Monate oder ein Jahr, und dann wird das, dank des Jevons-Paradoxon, von mehr Verkehr wieder aufgefressen.

        Dieses Video erklärt es ganz humorvoll aber eindrücklich: https://www.facebook.com/ABCCOMEDY/videos/806127526510217/

        Hätte man vor 15 Jahren die Ärmel hochgekrempelt, hätte man jetzt genauso viel Verkehr in der Stadt und noch eine Autobahn mit Verkehr. Wie gesagt: guck’ dich irgendwo um, wo sowas gemacht wurde. Es wurde nicht weniger Verkehr.

        • ParaPara sagt:

          Ich stimme dir zu, es ist ein Ammenmärchen. Allerdings gibt es bisher keine politische Ambitionen den Individualverkehr einzuschränken. Sicherlich auch – und besonders – weil – es keine Ambitionen bei den Menschen gibt, diese Individualfreiheit aufzugeben.

          Wenn wir also nicht weniger Autos haben wollen, benötigen wir mehr Straßen.
          Der falsche Schluss aus dem Jevons-Paradoxon wäre übrigens, technischen Fortschritt gänzlich sein zu lassen.

          • rupert sagt:

            @ParaPara

            Zitat: „Wenn wir also nicht weniger Autos haben wollen, benötigen wir mehr Straßen.“

            Warum?

          • 10010110  sagt:

            Mehr Autobahnen sind aber kein technischer Fortschritt. Technischer Fortschritt wäre z. B. intelligentere Steuerung der Warenströme, damit nicht weiterhin ein Viertel aller LKW leer durch die Gegend fahren. Technischer Fortschritt wäre auch Telearbeit statt sinnloser Geschäftsreisen allein im übertrieben großen, weil steuerlich absetzbaren, Firmenwagen.

        • Ted Striker sagt:

          Und die A14 ist dann also auch so ein Teufelswerk von Geldverschwendung, und Halle profitiert in keiner Weise der Umfahrung? Kann mich noch gut erinnern, was für ein Krampf es war nach Magdeburg zu fahren mit den ganzen Nadelöhren wie Bernburg oder Atzen- und Dodendorf. Der Durchgangsverkehr selbst zu DDR-Zeiten durch Halle war bescheiden. Statt Facebook-Videos zu posten, stell dich doch lieber mal auf eine Brücke über die 14 und führe Strichlisten von Lastern, die nicht durch Halle rollen.

          • 10010110  sagt:

            Diese Laster sind aber nicht bereits zu DDR-Zeiten oder kurz nach der Wende gefahren, die sind dazugekommen seit/weil es die A 14 gibt. Diese ganzen Verkehrsprognosen sind selbsterfüllende Prophezeiungen.

      • max sagt:

        Man bräuchte eine Autobahn mit 50 Spuren! Dann würde es nie wieder Stau geben…. Oh halt, gibt es doch: https://www.motor-talk.de/blogs/andyrx/das-nenn-ich-mal-einen-richtigen-stau-t2867177.html

        DAS scheint mir die Wunschvorstellung einiger hier zu sein.

    • Denis sagt:

      Wenn man nicht so lange geklagt hätte wäre mehr Geld übrig und es wären schon früher weniger Autos durch Halle gefahren, ergo mehr Sicherheit für Radfahrer.

    • Johnny sagt:

      Autofahrer zahlen auch Steuern. Radfahrer (noch) nicht.

  3. Fadamo Fadamo sagt:

    Das teuerste wird wohl der Polizeieinsatz werden, die die Demonstranten beiseite schieben muss.Oder reicht für die paar Hanseln der ABV ?

  4. Tom sagt:

    Ahja, wieder die üblichen Verdächtigen, die da querschlagen wollen, mit was werden die da rangekarrt ? Oder kommen die zu Fuß ????

  5. Ich sagt:

    Und am Ende fahren alle über diese Autobahn
    Auch die Leute die jetzt hier dagegen schießen und die dagegen demonstrieren !!! Egal in welcher Form.
    Ist mit der Europachaussee genau so.

  6. Blacky sagt:

    „Wir wollen eine Autofreie Innenstadt !“… „Gegen den Ausbau der A143!“ nun denn hauptsache Demo,auch wenn das eine ohne das andere eigentlich nicht kann.

    • Seb Gorka sagt:

      Die Innenstadt von Halle und die Nordverlängerung der A143 habe keine große Schnittmenge was den Autoverkehr betrifft. Vielleicht kannst du dazu einen Hallenser befragen, wenn du mal hier bist.

      • Torben sagt:

        Selbstverständlich verringert der direkte Weg von der A14 zur A38 über die zu bauende A143 den Verkehr in der Innenstadt von Halle, erheblich sogar!!!
        Viele Grüße von einem waschechten Hallenser!!!

      • TDoe sagt:

        Ein wenig Hoffnung besteht aber. Wenn ich es recht im Gedächtnis habe, besteht die Hauptrelation im Verkehr zwischen A143/A38/B80 und B100/A9. Dieser Verkehr fährt aktuell durch Halle. Man kann hoffen, dass der Weg über die A143/A14 und dann die B100 zur A9 sich als Alternative behaupten kann.

        • Seb Gorka sagt:

          Da muss man aber ganz fest dran glauben, dass jemand solche Haken schlägt. Wenn die Innenstadt erstmal nach entlastet ist, lohnt es sich wieder, durch Halle zu fahren, wird hier noch vielfach angeführt werden. Auftritt: Hochstraßengegner. Nur ohne die würde die großräumige Umfahrung zur besseren Alternative.

          Die Entlastungseffekte für Dölau, Kröllwitz und Trotha halte ich da für größer. Ohne konsequente Durchfahrverbote wird sich der Verkehr zwischen B100 und B80/A38 sicher kaum von der 143 beeindrucken lassen. Die Südroute gibt es ja schon länger. Wie konsequent in Halle Verbote im Straßenverkehr durchgesetzt werden, weißt du vielleicht.

  7. Jürgen Striesenow sagt:

    Zwingt die Gegner alle in Wohnungen in die Trohtaer Str.!
    Diese Menschen wohnen sicherlich im grünen und haben saubere Luft, nachts ihre Ruhe und guten Schlaf
    Dann bauen diese Menschen die Autobahn mit der Schippe
    allein und schneller als der Plan das vorsieht!

    • 10010110  sagt:

      Ähm … wie kann das nur sein, dass trotz der heiligen A 14 in der Trothaer Straße noch keine saubere Luft, Ruhe und guter Schlaf herrschen? Wurde uns das mit der Vollendung der Autobahn nicht versprochen? Oder wieviele Autobahnen brauchen wir noch, bis wir ruhig schlafen können und saubere Luft haben? Warum sollte auf einmal, ganz plötzlich, mit der A 143 gehen, was vorher nicht ging? Wie kann man nur immernoch so naiv sein und glauben, dass mehr Autobahnen uns ein ruhigeres Leben verschaffen? Irgendwann muss es doch mal im Oberstübchen ankommen, bei den zahlreichen Negativbeispielen?

  8. Daniel M. sagt:

    Diese Autoban ist ein Sinnbild an Steuerverschwendung. Niemand braucht diese Straße wirklich.
    Landschaften werden zerklüftet, der Verkehr in Halle wird weiter zunehmen. Ach nee, der wird ja angeblich so stark entlastet. Was ist denn eigentlich mit den beiden, von der Stadt Halle in Auftrag gegbenen Studien, die doch das Gegenteil aufzeigten? Hat man nie weider etwas gehört.
    Ein Umdenken findet bei so viel Gier und schlichter Dummheit wohl leider nicht mehr statt.
    Stattdessen werden lieber noch mehr LKW’s, die den Konsumdurst des Pleps stillen sollen, angelockt.

  9. Skorpion45 sagt:

    Jeder der gegen den Weiterbau-endlich- ist, sollte sofort in die Trother- oder Dessauer Str. einziehen. Die Umweltkomiker wollen wohl nicht, dass die Luft in Halle besser wird?

    • 10010110  sagt:

      Die Luft wird nur mit weniger Verkehr besser. Und das wird auch trotz der Autobahn nicht eintreten, solange nicht konkret die Straße verkleinert und der Verkehr verlangsamt oder ausgesperrt wird.

      • Daniel M. sagt:

        Absolut richtig.

        • W. Molotow sagt:

          Und absolutes illusorisches Wunschdenken!

          Es wird kein Auto weniger werden, egal, wie laut ihr kräht.
          Keiner wird deswegen darauf verzichten und den gewerblichen Verkehr bekommt ihr damit erst recht nicht reduziert.

          Macht die Strassen ruhig enger, um so länger stehen die Autos in den bewohnten Strassen und puffen die Bewohner mit Abgasen voll – sie werden es euch danken…

      • Wilfried sagt:

        Könnte man gewiss dann in der Trothaer Straße machen, nur sollte man dann auch jemanden finden, der das bezahlt. Mit den halleschen Schulden geht das so nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.