Ab heute bleiben die Straßenbahn-Türen in Halle zu

Das könnte dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. Avatar Fräänk sagt:

    Türen zu lassen passt auch zum Wetter. Da ist die Klimaerwärmung nicht zu hoch, wenn man nicht ständig die warme Luft aus den Bahnen lässt.

  2. Avatar Bruno sagt:

    Sehr gut, damit in der warmen Jahreszeit ja kein Luftaustausch stattfinden kann. Türen zu, Fenster zu, Klimaanlagen gibt es nicht. Schön kuschelig uns stickig in den Bahnen. Bitte was ist dabei, die Türen alle an den Haltepunkten automatisch zu öffnen, um eben einen Luftaustausch zu gewährleisten. Heißt es nicht, lüften ist unverzichtbar in der Pandemie? Die Inzidenz sinkt zwar, heißt aber nicht, dass die Pandemie damit vorbei ist. Außerdem ist es auch ein hygienischer Aspekt, für Luftaustausch zu sorgen. Und wenn das ganze nicht mehr so wichtig ist, dann brauche ich ja auch keine FFP2 Masken mehr, dann reicht ja auch die OP Maske.

    • Avatar Franz2 sagt:

      Sehe ich genau so. Und wenn es zu paar Minuten Verspätungen kommt … so what ?! Die, die sich über 1 bis 2 min. Verspätung aufregen, sind meist die Leute, denen es eigentlich egal sein kann, weil sie genug Zeit haben. (laut meiner Beobachtung)

    • Avatar 10010110 sagt:

      Die automatische Türöffnung wurde vor allem deshalb eingeführt, weil im Winter aufgrund der niedrigen Temperaturen nicht ständig die Fenster offen stehen konnten. Jetzt, im Sommer, kann durch geöffnete Fenster ein ständiger Luftaustausch gewährleistet werden, so dass das automatische Türöffnen nicht mehr notwendig ist.

      • Avatar Rückschritt Immer! sagt:

        Durch die popeligen Fenster findet alles statt, aber kein Luftaustausch. Stickig ist es im Sommer immer in unseren rückständigen Trams.

        Konnte in den vergangenen Monaten nicht ein mal feststellen, dass die Trams Verspätung wegen dem Türöffnen hatten. Drückt der Fahrer auf Öffnen und sieht das keiner Ein- und Aussteigen möchte, sind die Türen innerhalb von 5 Sekunden wieder zu.
        Also wieder ein totaler Quatsch Vorwand. Jetzt dürfen wieder alle die gleichen nicht-desinfizierten Türöffner antatschen. Toll!

    • Avatar Xar sagt:

      Ich bin da ganz bei Ihnen, möchte aber noch hinzufügen: mir missfällt es schon immer auf diesen ekligen Knopf drücken zu müssen. Wenn man mal schaut, wo die Leute so überall mit ihren Griffeln rumhantieren, da kann einem schon anders werden. Die Türe öffneten übrigens bisher nicht „automatisch“ an jeder Haltestelle, sondern manuell durch den Fahrer. Und hier wird auch der Ursprung der Abschaffung liegen. Der mosernde und immer grimmige HAVAG Pilot hat da einfach keinen Bock drauf. Das ist alles.

      • Avatar Falko sagt:

        Aber der Fahrer muss doch sowieso die Türöffnung aktivieren? (die öffnen ja nur wenn der Fahrer sie frei gibt und nicht nur weil die Bahn gerade steht)

  3. Avatar Die Welt ist ein Irrenhaus sagt:

    Warum reicht für Kiddies eine OP-Maske aber Erwachsene müssen eine FFP2-Maske weiterhin tragen 😷💦? Atmen die jüngeren Generationen andere Luft als die älteren Herrschaften?….

  4. Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

    Heute scheint mal wieder Tag der verlogensten Pressemitteilung zu sein. Ich bitte um weitere Bewerbungen.

  5. Avatar Besorgte Hallenserin sagt:

    Ich fahre jeden Tag Bus Und Bahn und fand das automatische Öffnen durch den Fahrer gut..Nur möchte ich bei den Temperaturen und Werten meine Stoffmaske tragen dürfen.

    • Avatar BR sagt:

      Danke für deinen Kommentar. Auch ich bin dafür, dass ich die „versüfften Knöpfe“ nicht selber betätigen muss und endlich meine selbst hergestellte, unbehandelte, waschbare Stoffmaske wieder tragen darf, wenn es denn so sein soll.

  6. Avatar Uwe Friedrich sagt:

    Im Sommer bei den hohen Temperaturen fahre ich keine Straßenbahn. Da keine Klimanlagen vorhanden sind ist es einfach zu warm und zu stickig.
    Da die Stadt bzw. die Havag der Meinung sind, dass Straßenbahn fahren eine Sozialleistung ist und man deshalb auch keinen „Luxus“ wie Klimanalagen braucht, wird sich bei mir auch nichts ändern. Übrigens bezeichne ich Klimaanlagen als Standard. Andere Städte sind da weit voraus.

    • Avatar 10010110 sagt:

      Was du als was bezeichnest, ist unerheblich. Klimaanlagen bleiben (klimaschädlicher) Luxus.

      • Avatar 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

        Den in den beiden Sätzen getroffenen Aussagen stimme ich bedauerlicherweise nicht zu.
        Erstens wäre zu beweisen oder wenigstens verbindlich zu definieren, was erheblich und was nicht erheblich ist.
        Nun zu den Aussagen im zweiten Satz. Ich erlaube mir zunächst an den Energieerhaltungssatz zu erinnern. Die Summe aller Energie (in diesem Falle könnte man sagen: Summe aller ›Wärme‹) bleibt gleich. Vorsichtshalber komme ich jenen Spitzbuben zuvor, die meinen, ich habe die Abwärme des Klima-Maschinenparks vergessen. Das ist ein technisches Detail, um das sich gefälligst die Praktiker kümmern müssen. Ich schlage vor: Damit wird Wasser erwärmt … und in alle Trams eine Duschkabine eingebaut, die die benutzen können, die gerade mal wieder verschlafen haben…
        Auch wäre zu definieren, was Luxus ist und was nicht. Des einen Luxus ist des anderen Normalität.
        Das Sahnehäubchen steckt übrigens in dem Wort ich in der Klammer. Klima im engeren Sinne des Wortes existiert in der Natur überhaupt nicht; hinter der Vokabel verbirgt sich nur – je nach Definition – ein mehr oder minder komplexes statistisches Modell. So betrachtet kann der Mensch das Klima nicht schädigen…

      • Avatar xxx sagt:

        „Was du als was bezeichnest, ist unerheblich. Klimaanlagen bleiben (klimaschädlicher) Luxus.“

        Der beste Klimaschützer ist der tote Mensch – oder was wolltest du damit ausdrücken? Bei 40 Grad oder mehr in der Bahn zu kollabieren könnte man durch vernünftig eingestellte Klimaanlagen verhindern – das ist kein Luxus, sondern Daseinsfürsorge. Dass du gegen Autos bist, kann man ja noch verstehen, aber wenn schon Leute die Straßenbahn benutzen sollen, dann muss auch dafür gesorgt werden, dass sie diese lebend und gesund wieder verlassen.

        • Avatar 10010110 sagt:

          Wieder mal so eine typisch polemische Übertreibung wie mit Stufen in der Straßenbahn, die heutzutage plötzlich absolut unüberwindbar scheinen. Es gibt seit über 100 Jahren Straßenbahnen ohne Klimaanlage in Halle (und die meiste Zeit davon auch nicht Niederflur). Irgendwie haben es bisher noch alle Menschen überlebt. Der Unterschied ist, dass man sich früher noch gegenseitig geholfen hat statt angestrengt wegzugucken und die Verantwortung immer nur bei anderen zu suchen.

          • Avatar xxx sagt:

            „Früher“ konnte man bei den Bahnen noch die Fenster nennenswert öffnen und vor allem waren solche Hitzerekorde noch nicht üblich. Die Folgen des Klimawandels dürften auch dir nicht verborgen geblieben sein, fast 40 Grad im Schatten haben wir „früher“ nie erreicht. Die Straßenbahnen werden auch von vielen alten Menschen benutzt, die statistische Lebenserwartung trägt dazu bei, dass heute viel mehr 75+ unterwegs sind. All diese Faktoren muss man berücksichtigen – und je unattraktiver die Bahn bleibt oder wird, desto mehr Leute werden versuchen, auf Teufel komm raus auf ihr Auto zu setzen. Und nein, nicht jeder ist jung und gesund genug, um per Fahrrad zu fahren, schon gar nicht in Hitzezeiten.

    • Avatar früher gabs keinen Sommer sagt:

      Und wieder jemand, der gar kein Problem hat, aber trotzdem jammern will. Aber dafür ist das Internet ja auch da. 😉

  7. Avatar Mikf sagt:

    Warum auch automatische Türöffnung?
    Lass uns doch alle mal am Knopf spielen.
    Hände übertragen ja nix.

    Schön das die Folie wieder wegkommt.
    Nun werden die Fahrgäste wieder den Auswurf des Piloten ausgesetzt der nach Gruppenkuscheln mit seinen Kollegen in Kröllwitz mit 2 Minuten Verspätung abfährt.
    Endlich wieder Normalität.
    DANKE DAFÜR

    • Avatar Hausmeister Krause sagt:

      @Mikf.Sie wissen aber schon,das die Folie in den Bussen dem Infektionsschutz der FAHRPERSONALE dienen sollte? Der Fahrer verbringt seine ganze Schicht (außer Pausen) auf dem Bus und kann eben nicht wie die Fahrgäste nach wenigen Haltestellen den Bus verlassen !

      • Avatar BR sagt:

        Wahnsinn, die/der arme(n), gefährdeten Budfahrer/Innen, die bösen zu Hauf Infizierten täglich In den letzten vielen Mobaten habe ich nicht eine(n) Busfahrer/In mit Maultassche/ Filtertüte gesehen, und die haben alle überlebt, ungebeutelt von Corona . Wie geht das?? Hier rede ich auch über Zeiten, wo die Maultasche noch kein Zwang war.

  8. Hallenser Hallenser sagt:

    Die HAVAG hätte mal ihre Wohnung/Häusle, im Winter die Türen und Fenster offen lassen und im Sommer diese zu lassen sollen. Dann wüsste die HAVAG welchen Blödsinn die Regeln sind.

  9. Avatar M sagt:

    Und wann kommt die scheiß FFP2 Maske weg 😡!!

  10. Avatar Hausmeister Krause sagt:

    Wahnsinn,die böse HAVAG verlangt von ihren Fahrgästen,wieder den Türöffner zu nutzen…
    Dabei waren die Öffner doch schon immer dafür vorgesehen.Ist wohl zu viel verlangt,die Hände aus den Taschen zu nehmen oder nicht permanent am Handy rumzuspielen.Aber vielleicht sucht Mann/Frau ja auch die Türöffnerapp auf dem Smartphone???
    Komischerweise wird an den Türöffnern innen dauernd rumgespielt,obwohl doch bisher die Türen geöffnet wurden…Sind die denn keimfrei?
    Völlig zurecht wird hier überall wieder eine Rückkehr zur Normalität gefordert,wegen der eigenen Bequemlichkeit soll aber alles so bleiben wie während der Pandemie?? Deutschland heute,das Land der Nörgler und Besserwisser…

    • Avatar Falko sagt:

      Man könnte natürlich einfach eine Befragung unter den Fahrkarten-Abonnenten machen und herrausfinden was die Nutzer wollen, oder man stellt sich als stolzer Monopolist hin und sagt was Gesetz ist.

  11. Avatar Oh sagt:

    Und wo ist mein Beitrag? Übet den Türaufknopf kam man sich anstecken, weil den jeder Ansatz bzw. fast jeder. Eine blöde Entscheidung ohne nachzudenken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.