Afrikaner belästigt und verfolgt Mädchen, Passanten helfen

14 Antworten

  1. 10010110​ sagt:

    Die Personalienüberprüfung der Zeugen offenbarte zudem, dass gegen den 32-jährigen Helfer ein Haftbefehl vorlag.

    Ach du Scheiße, das Leben schreibt manchmal die besten Geschichten. Da zeigt einer Zivilcourage und hilft, und dann muss er ins Gefängnis. Ich könnte mich totlachen! 😀

    • Paula liebt es bunt sagt:

      Lieber Freund, Gewalt gegen Afrikaner ist purer Rassismus, keine „Zivilcourage“. In jedem aller Fälle!

      • Polyti sagt:

        Liebe Paula,
        die anderen Kommentatoren sind auch unqualifiziert. Aber hier die Rassismus-Karte zur Verteidigung des sexuell übergriffigen Verfolgers zu ziehen bringt niemandem etwas und keinen weiter.
        Egal welcher Herkunft und Hautfarbe, wenn jemand eine Gruppe junger Mädchen sexuell belästigt und über weite Strecken verfolgt, ist es ihr gutes Recht, richtig und auch wichtig, sich verbal und körperlich zu wehren! Das bekommen Frauen und Mädchen in zahlreichen, oft von der Polizei durchgeführten Kursen beigebracht. Hierbei ist es unerheblich, ob der Angreifer, Afrikaner, Chinese oder Deutscher ist! Und wenn jemand diesen Mädchen zu Hilfe kommt, dann ist das genau das, Zivilcourage! In jedem aller Fälle!

      • Lindemann sagt:

        Ganz im Gegenteil: Zivilcourage ist in jedem aller Fälle angebracht. Einen übergriffigen Mann nicht in die Schranken zu weisen, weil er Afrikaner ist, ist ebenfalls Rassismus. Aus dem Artikel geht im Übrigen hervor, dass die Gewalt ( von der Schelle des Mädchens abgesehen )vom Somalier ausging, inklusive Verfolgung und über einen längeren Zeitraum. Ich denke, auch Du wärest froh, in einer ähnlichen Situation Hilfe zu erhalten – egal, wie der Angreifer aussieht.

    • g sagt:

      Da wird sicher hart durchgegriffen …. der traumatisierte schutzbedürftigen drogenhändler der sexuell übergriffig wird hat dagegen nur mit einem erhobenem Zeigefinger zu rechnen.
      Und genießt weiter die Zuwendungen unseres Landes…..

      • Guliver sagt:

        Merkste selber oder? Sone Dünnschiss Kommentare kannst du dir echt sparen. Wenn du deine „geflüchteten“ geht es so gut und wir werden alle „ausgetauscht“ Verschwörungstheorien verbreiten willst, geh zu den gelbwesten oder Reichsbürger Volldeppen.

      • Kronprinz sagt:

        @g: Sie wissen mehr? „Drogenhändler“ steht nämlich nicht im Bericht. Erstatten Sie selbst Anzeige oder muss das jemand anderes machen? Oder sind Sie etwa ein Kunde, dass Sie das so genau wissen (und öffentlich bekunden)? In letzterem Fall müssen Sie sich natürlich nicht äußern, sie müssen sich ja nicht selbst belasten, habe ich mal gehört…

        Sollten Sie aber keinen Beweis dafür oder zumindest begründeten Verdacht haben, ist das, was Sie hier ablassen, purer Rassismus und damit keinen Deut besser als das, was dem Menschen selbst vorgeworfen wird.

        Äußern Sie sich dazu oder gibt’s feiges Schweigen?

        • g sagt:

          Nöö gibts nicht … aber was soll ich mich ihnen gegenüber erklären …wer sind sie eigentlich .. ?? Ah sicher ein obermoralischer Zeigefinger Typ, selbst genug Leichen im Keller.

          • Kronprinz sagt:

            Wieso behaupten Sie, dass ich „Leichen im Keller“ hätte? Wieder eine Erfindung von Ihnen…

            Und wieso versuchen Sie, hier abzulenken? Sie haben doch einen Straftäter (in anderer Sache) als Drogenhändler bezeichnet? Sie sollen sich nicht mir erklären, sondern allen anderen anderen hier, denen Sie unverblümt gegenüber behaupten, dass der Mann Drogenhändler ist?

            Also doch feiges Schweigen. Und der Versuch des Ablenkens, wie immer, wenn „man“ keine Argumente hat. Einfach mal drauflos behaupten. Ich nenne das Lügen.

            Sie sind ein Lügner.

            Beweisen Sie das Gegenteil? 😊

          • Seb Gorka sagt:

            Vielleicht ist es aber auch eine kleine Lügnerin. Das kann man heutzutage wohl kaum noch erkennen bzw. unterscheiden, habe ich von sehr erfahrenen Analysten gehört.

  2. Fräänk sagt:

    Dumm gelaufen. Aber vermutlich nicht für unseren afrikanischen Gast, der läuft wahrscheinlich schon wieder frei rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.