August-Bebel-Platz: Stadt will Schild aufstellen

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. 10010110​ sagt:

    Ha, Schild aufstellen! Als ob das die, die es bisher schon nicht gekümmert hat, interessieren würde. Und die rücksichtsvollen, die es interessiert, die benehmen sich auch ohne Schild.

    Ein reiner „Schildbürgerstreich“ ist das.

  2. Pruuust sagt:

    Johooo, der Berg kreißte und gebar….ein Schild….
    Das wird doch immer lächerlicher in Halle.
    Vielleicht stellt Wiegand auch noch ein paar Schilder auf: „Grafitti sprühen ist nicht so nett“ oder „Messerstechereien unerwünscht“- und schon läuft alles super. 🙂

  3. KarlGustavVonundzuSeeben sagt:

    Na, ob das was bringt.

    Stadtrat oder OB ändern an der Moral der (meist) jungen Menschen sowieso nichts.

    Es zeigt sich doch immer wieder an genau solchen Beispielen, wie dem August-Bebel-Platz, dem Landesmuseum, dem Thüringer Bahnhof oder auch mal am Kanal.

    Es wird übermäßig laut gefeiert. Es wird gemeldet. Es wird beschwichtigt. Mehr nicht.

  4. Sabine Lustig sagt:

    Was für ein erbärmliches Schauspiel.
    Noch vor einem Jahr war Wiegands Antwort auf jegliche Bürgerbeschwerden zu Lärmbelästigung oder Kriminalität: „der Stadt sind keine Probleme bekannt“. Also zu deutsch: „Leckt mich doch…solange es nicht vor meiner Tür ist.“
    Da lob ich mir die klare Ansage von OB Kandidat Silbersack: um 22 Uhr muss Ruhe sein im Wohngebiet. Ordnungsamt und Polizei haben ihrer Pflicht nachzukommen, das durchzusetzen. Fertig.
    Was für Kneipenwirte in der Stadt gilt, gilt ebenso für verwahrloste Jugendliche.

  5. Joker sagt:

    Ein Schildbürgerstreich

  6. Norbert sagt:

    Mal schauen wie lange es dauert, bis jemand das Schild abmontiert und als Trophäe mitnimmt.

  7. Toter Frosch sagt:

    Wiegand der Macher!!! 🙂

    Dieses Schild ist typisch Wiegand, reiner Aktionismus.

  8. HansimGlueck sagt:

    Na aber ein Schild ist doch voll im Sinne einiger hier im Forum. Bei den zugeparkten Straßenbahnhaltestellen kam auch der Vorschlag, ein Schild aufzustellen und darauf zu schreiben, was sowieso schon gilt. Daher bitte mal gleiche Maßstäbe ansetzen.

  9. Joshua sagt:

    Einerseits gibt es kaum Treffmöglichkeiten für die Jungendlichen, andererseits ist der Gesellschaft allgemein die gegenseitige Rücksichtnahme abhanden gekommen. Warum kann die Stadt nicht kostengünstige Angebote und Treffmöglichkeiten für die Jugendlichen anbieten? Ein Verbot an einem Platz führt nur zur Verschiebung an einen anderen Treffpunkt.

  10. volk1 sagt:

    . . . Stadtrat wohnt doch im Einfamilienhaus im Osten von Halle?

  11. Karl sagt:

    Es steht ein Schild am Saalestrand, zu dem der OB zur Eröffnung desselben meinte, das müssen wir machen. Ist es so gemeint?

  12. Wilfried sagt:

    Personalien von Randalieren aufnehmen, Platzverweise erteilen. Im Wiederholungsfall dann staatliche Maßnahmen.

  13. Isab sagt:

    Erbärmlich wie erbärmlich es mit Deutschland abwärts geht. Wir stellen jetzt Schilder auf. Ich kann gar nicht so viel kotzen wie mir bei sonen Typen übel wird. Hoffentlich wird dieses Schild nicht nur in deutscher Sprache da hingepappt. Man fällt hier endgültig vom Glauben ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.