Auto kracht am Sandanger ins Gleisbett

18 Antworten

  1. rattikaller Umbausturzflug mit Punktbruchlande sagt:

    Hahahaha … lange nicht gesehen!

  2. UM sagt:

    Na endlich mal wieder ein Auto im Gleisbett. Da darf der Strassenbahnverkehr auch mal erlahmen, am Wochenende

  3. Fritz sagt:

    Halleluja 🙂

  4. 4 sagt:

    Schadenfreude ist unfair

  5. 342 sagt:

    Stellt da mal ein Schild hin bevor ihr immer wieder jammert

    • 343 sagt:

      Da steht doch schon immer ein Schild.

    • Gutfinder sagt:

      Ist das jetzt Dein Ernst? Nach Einmündung der Hafenstraße steht ein Sackgassenschild, auf Höhe Sandanger steht rechts und links ein Schild, welches die Einfahrt verbietet und kurz vorm Schotterbett stehen Warnbaken. Welches Schild schwebt Dir denn noch vor? Du kannst noch so viele Maßnahmen ergreifen – es wird immer Trottel geben.

    • Buerger sagt:

      Die AfD hatte angeregt die Stelle besser zu beschildern, allerdings hat die Frau Ernst im Namen des OB festgehalten, dass dies nur an kurzzeitig ausgefallener Straßenbeleuchtung gelegen habe und ausreichend Beschilderung vorhanden war. War wohl doch nicht nur die Beleuchtung, wie man am Bild im Artikel wunderbar erkennen kann.

  6. ???? sagt:

    Wo kommen die Autofahrer in diesem Bereich denn immer so her? es ist doch in diesem Bereich kein öffentlicher Verkehr zulässig? (Kann mich irren, bitte um Aufklärung durch User, die es wissen)
    Also müssten doch alle, die dort mit ihrem Auto fahren wissen, wo genau die Gleise liegen?

    • Buerger sagt:

      Bis zum Sandanger darf gefahren werden, sonst hätten das HFC- Trainingsgelände und der Tennisplatz keine Zufahrt. Kurz dahinter beginnt bereits das Gleisbett. Das Hinweisschild am Sandanger ist so klein, dass es bei Nacht leicht übersehen werden kann.

      • Gutfinder sagt:

        Die ZWEI Schilder (es handelt sich dabei um Verbote und keine „Hinweise“) am Sandanger haben 60 cm Durchmesser und bis zum Schotterbett sind es von dort noch gut 60 m. Man muss halt die Augen offen halten…

    • 10010110 sagt:

      Man darf bis zum Tennisplatz/Anglerverband mit dem Auto fahren (https://osm.org/go/0MEvv~Vrp–?m=). Hinter der Einmündung steht dann ein Schild, dass KFZ verboten sind. Wer da ins Gleisbett fährt, kennt sich erstens nicht mit den Gegebenheiten aus und ignoriert zweitens ein Verbotsschild. Ich habe allerdings auch schon welche gesehen, die auf der gegenüberliegenden Seite entgegen der Einbahnstraße zum Rennbahnkreuz gefahren sind.

  7. Abu sagt:

    der Fahrer war betrunken und ist auch grundsätzlich zum Führen eines Fahrzeugs ungeeignet!

  8. 123 sagt:

    Wer Verkehrsschilder kennt ist klar im Vorteil.

  9. Ralf sagt:

    😂😂😂😂😂

  10. KGS sagt:

    90 Minuten ehe die Feile da raus war? Meine Güte hat wieder einer erst mal Papa um Hilfe angeflennt? Oder waren alle Abschlepper der Stadt im Tiefschlaf?

  11. Fritz sagt:

    Schadenfreude?! Ist doch die Unfähigkeit ordentlich zu fahren. Dort ist alles Übersichtlich. Ich denke mir, die wollten einfach mal schnell dort über die Brücke und in Richtung Neustadt abkürzen. Nur geht´s eben nur bis zum Sandanger wo die Tennisplätze sind.

  12. Maria45 sagt:

    Da es immer Trottel und Unachtsame geben wird, die die Schilder nicht beachten und der Image-Schaden für die Havag groß ist, sollte die HAVAG endlich eine bessere Lösung finden.
    M.E sollte dort das Gleisbett so gestaltet werden, dass der Autofahrer rückwärts allein wieder rauskommt. Wenn er dann schleunigst verduftet ist das immer noch besser als die lange Unterbrechung des Straßenbahnverkehrs .

    • rellah sagt:

      Wenn man da schön auf den Schienen weiterfahren könnte, würden das doch die Autoidioten immer dann tun, wenn bisschen Stau auf der Hochstraße ist.
      Aber vielleicht sollte die Havag einen Kran montieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.