„Autofrühling“ auf dem Marktplatz in Halle

Das könnte Dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. 10010110 sagt:

    Autos raus aus der Altstadt!

    Solche rückwärtsgewandten Spinner in der City-Gemeinschaft; die schießen sich doch selbst ins Knie. Profitieren massiv vom autolosen Einkaufsverkehr und ermuntern dann noch Leute, sich Autos zuzulegen, damit diese zukünftig entweder die Stadt zum Leben und Einkaufen unattraktiver machen, weil sie für mehr Stau und Gefahren sorgen, oder dass sie dem Stadtzentrum gleich von vorn herein fern bleiben und mit dem Auto in autofreundliche Einkaufszentren fahren.

    • Autofahrer sagt:

      Binärchen hat Angst vor dem Fortschritt. Vielleicht solltest gerade du dort hin und deine grundlose Angst vor den bösen Motorkutschen los zu werden.

      Es ist ein schönes Projekt. Man sollte auch auf die Citygemeinschaft hören, wenn es um mehr kostenlose Parkplätze in der Stadt gibt. Dann können diese Kunden auch ihr Geld in der Stadt lassen. Wer mal am Hermes Areal einkaufen war, weiß wie gut es Käufer anlockt.

      • 10010110 sagt:

        Wieviele Leute wohnen denn direkt am Hermes-Areal? Das ist doch bestimmt eine hochpreisige Lage, oder etwa nicht? Und wenn nein, warum, wenn es doch so herrlich dort ist mit den ganzen Autos direkt am Einkaufsmarkt?

  2. Berger sagt:

    Uhhh, böse Autos in Halle.
    Ich find das gut.
    Endlich mal was los zwischen den 22 Shisha Bars in Halles Innenstadt!

  3. Konsument sagt:

    Solange Autos nicht in der Lage sind, Sauerstoff zu produzieren, sollte man nicht von “Autofrühling“ sprechen- ein schöner Euphemismus. Die Marketingexperten sind sich für nichts zu schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.