BARMER-Pflegereport 2022 – Mehr Corona-Fälle bei Pflegefachkräften als je zuvor – Corona kostet Pflegekassen mehr als neun Milliarden Euro

Das könnte dich auch interessieren …

5 Antworten

  1. Steff sagt:

    „So gab es in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen einerseits Mehrausgaben, etwa für Sachmittel sowie Personal, und andererseits Mindereinnahmen, unter anderem durch nicht belegte Heimplätze. Dafür stellten die Einrichtungen seit März 2020 bei den Pflegekassen Anträge auf Erstattung in Milliardenhöhe. Ein weiterer massiver Kostenblock waren die Ausgaben für Antigen-Tests ab Oktober 2020. Unter dem Strich haben sich die Beträge für Pflege-Rettungsschirme, Antigen-Tests und die Corona-Pflegeprämie bis zum ersten Quartal 2022 auf mehr als neun Milliarden Euro belaufen. Trotz nachträglicher Steuerzuschüsse sind davon 6,4 Milliarden Euro zum Ende des ersten Quartals 2022 offengeblieben.“

    D.h. das ganze Theater hat als schon hier 9 Milliarden verschlungen?
    Eine teure Pandemieshow, für eine Krankheit, die es nicht gab.

    Wer hat daran verdient?
    Wer hat Menschen sinnlos allein sterben lassen?
    Wer wird zur Verantwortung gezogen?

    • Krankenschwester sagt:

      Frage 1: Verdient haben die Pharmaindustrie, die Maskenhersteller, die Testhersteller, die Händler der drei genannten, die (politischen) Vermittler der Händler, die Teststationbetreiber. Wer von den genannten jetzt zurecht Geld verdient hat und wer ein sich zu unrecht bereichernder Schmarotzer ist, ist die interessantere Frage.
      Frage 2: wer Menschen sinnlos allein sterben lässt, ist eine ethische Frage. Wiegt die Begleitung eines Sterbenden schwerer als das Risiko, welches der Begleitende eingeht, der noch nicht infiziert war/ist?
      Frage 3: ist schnell beantwortet. Niemand wird zur Verantwortung gezogen, es sei denn, du hast vor die gesamte Menschheit anzuklagen. Wäre sicherlich ein spannender Prozess.
      Letztendlich wirst du mit meinen Antworten eh nichts anfangen können oder verstehen, da du dich mit der Aussage: „für eine Krankheit, die es nicht gab.“ ohnehin disqualifiziert hast.

    • 🧐 sagt:

      Wenn du weiter so machst, du!

    • Juna sagt:

      @Steff- Zu Deinem letzten Satz steht fest: NIEMAND!

  2. einrichtungsbezogene Impfpflicht lässt grüssen sagt:

    „Pflegefachkräfte waren noch nie so sehr von Corona betroffen wie in diesem Jahr.“
    Ein Schelm wer da einen Zusammenhang mit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht erkennen würde,oder andersrum:,,Pflegefachkräfte waren als Ungeimpfte noch nie so sehr von Corona betroffen als nach der Zwangsimpfung“
    Und bitte lasst die dämlichen Kommentare von wegen die Impfung schützt nur vor einen schweren Verlauf.Wer es vergessen hat,und das sind viele-es wurde den Bürgern weissgemacht dass die erste Impfung zu ca.60% hilft und man nach der zweiten nicht mehr erkranken kann bzw. Corona auch nicht weiterverbreiten kann.Beim wievielten Booster sind wir jetzt? 2.oder 3.Booster klingtja besser als 4. oder 5.Impfung……Das einzigste was die Impfungen wirklich gebracht haben sind die Steigerung der Gewinnkurven von Pharmakonzernen,die dank eines Bankkaufmannes und seines Nachfolgers weiterhin sehr viel Geld von unseren Steuern in deren Kassen spülen.Wenn Impfdosen verfallen werden sie eben vernichtet,kostet ja nicht das Geld von denjenigen,der selbige (wahrscheinlich gegen eine klitzekleine Provision) bestellt und beworben hat.

    • Krankenschwester sagt:

      Ja, das sind alles Probleme und Dinge die schlecht gelaufen sind. Entstanden daraus, dass es einen Impfstoff gab, wir ein (teilweise) soziales Gesundheitssystem haben und Deutschland in der Position war und ist, sich dies leisten zu können. ES SIND WOHLSTANDSPROBLEME. Blickt man auf andere Systeme in Europa oder andere finanzielle Stärken/Schwächen in der Welt, stellt es andere Länder vor ganz andere Probleme.

      • Steff sagt:

        Eine unwirksame und sogar schädliche Impfung an Millionen Menschen zu verimpfen, bzw. ein Life-Pharma-Experiment, ist also ein Wohlstandsproblem. LOL

        Dümmer geht’s nimmer.

        Ich glaube die Krankenschwester ist gar keine Krankenschwester, sondern ein Medizinfunktionär, der sich schuldig gemacht hat und jetzt auf menschlich macht.
        Nach dem Motto: Niemand wollte was Böses, laßt uns lieb zueinander sein!

        Der blanke Hohn gegenüber den Impfgeschädigten, Alleingelassenen, in den Ruin Getriebenen.

        Die Übersterblichkeit liegt übrigens aktuell bei ca. 20%, eine Katastrophenzahl!
        Es liegt nicht an Corona (kein Long-Covid) und es wird auch nicht darüber berichtet.
        Die wirkliche Katastrophe beginnt erst, Frau KrankenschwesterIn.

  3. Jim Knopf sagt:

    Karl sagt nichts dazu .

    • Juna sagt:

      @Jim Knopf- Doch. Es ist keine Woche her, da plärrte er schon wieder was von:“Die nächste Killerwelle mit dem Höllenhund rast auf uns zu.“
      Übrigens hatte ich vom „Lauten Bach“ vor ca. 4 Wochen einen Brief in einem grauen Umschlag bekommen. Der Absender war kein Geringerer als Karl Lauterbach vom Bundesinnenministerium für Gesundheit. Diese Type hatte mich und sicher Millionen weiterer Menschen, über meine Krankenkasse namentlich und per Adresse ausfindig gemacht. Inhalt des Schreibens zusammengefaßt: Ich sollte mich dringend zu meinem Hausarzt begeben und mir den, ich weiß nicht wievielten Booster abholen. Da platzte mir aber sowas von die Hutschnur. Also hockte ich mich an die Tastatur und schrieb „Rotwein Karli“ persönlich an, schickte mein Schreiben per elektronischer Rückantwortkarte nach Berlin.
      Der Inhalt meines Schreibens war für den Talkshows Tingler alles andere als erfreulich. Natürlich schrieb ich weder Ehr verletzende Worte/Sätze, noch irgend etwas anderes Diskreditierendes, was nicht nach GG Artikel 5 gedeckt gewesen wäre.
      Da ich ein Mensch der klaren Worte bin, wird er sich beim Lesen meiner Zeilen hoffentlich nicht bei seinem allabendlichen Genuss von mehreren Gläsern Rotwein (seine eignen Angaben in einer, seiner vielzähligen Laberrunden, genannt „Talk-Shows“) verschluckt haben. 🤪

  4. Robert sagt:

    Die inmenzen Kosten hat die Politik verursacht und nicht Corona. Politisch so gewollt ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.