„Bridges to classic“: Whiter shade of pale und Feuerwerk


Das wohl berühmteste Orgelintro der Rockgeschichte lieferte 1967 die britische Band Procol Harum mit „A Whiter Shade of Pale“. Am Samstagabend begeisterte die Band im Rahmen von „Bridges to classic“ bei den Händelfestspielen. Gary Brooker und der Gitarrist Geoff Whitehorn präsentierten mit der Staatskapelle Halle ihre großen Hits in der Galgenbergschlucht. Zum Abschluss erhellte noch ein Feuerwerk den Himmel über Halle.

Gary Brooker und Matthew Fisher haben das Lied „A Whiter Shade of Pale“ damals komponiert. Die Idee lieferte ihnen eine Akkordfolge aus Johann Sebastian Bachs Air (aus der Suite Nr. 3 D-Dur). Gary Brooker, der Sänger und Kopf der Band, war damals gerade mal 22 Jahre alt. Viele andere Kompositionen, die barocke, romantische und auch rockige Einflüsse haben, reihten sich in die Erfolgsgeschichte von Procol Harum ein. Als sich die Gruppe 1977 auflöste, begann Gary Brooker eine Solokarriere. Er arbeitete an gemeinsamen Projekten mit Musikern, wie Phil Collins, Paul Mc Cartney, Eric Clapton, The Hollies und Kate Bush. Im Jahre 1991 fanden sich Procol Harum erneut zusammen und stehen nicht nur erfolgreich auf der Bühne, sondern sind auch im Studio aktiv, um immer wieder an Aufnahmen zu arbeiten. Letztes Jahr im Mai feierte Gary Brooker seinen 70. Geburtstag und gibt bis heute gefeierte Konzerte.

Werbung