„Brotlose“ Kunst? Jahresausstellung der Burg

Das könnte Dich auch interessieren …

6 Antworten

  1. Herr Hüftschüttel sagt:

    In diesen schönen kunstvoll modernen Zeiten wo das alte Bäckerhandwerk ausstirbt, keiner so richtig ein Bäckerlehrling/Azubi werden will, und dann auch noch genau diese Kunstausstellung , die jeder bestaunen soll in Halle, in der Stadt in der jedes dritte Kind dauerhaft auf H4 angewiesen ist, es also eine sichtbare Armut und Kultur von Pfandflaschensammlern und sogenannten “ Containern “ ( Mülltauchern ) gibt, in Zeiten wo man sich verstärkt über die Welternährung, Nachhaltigkeit und Ressourcenknappheit redet, wird Kunst ausgerechnet in Form von Geschlechtsteilen aus Brot gebacken, das ist genau mein Humor

  2. VP-Helfer sagt:

    Womit dann wohl die Gunstgewerbehochschule endlich das Niveau von Meister Sven und seiner Truckermuschi erreicht hat.
    Spielte bei der Vernissage wenigstens die Bordellband Feine Sahne auf Fischfilet?

  3. Janine sagt:

    Tja, die einen gestalten sexistische Kunst mit unser aller Brot. Große deutsche Banken und Versicherungskonzerne machen unethische Spekulationsgeschaefte mit Grundnahrungsmitteln, ziemlich kranke Gesellschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.