CDU fordert bessere Koordinierung der Impftermine, Wiegand soll Leitung des Pandemiestabes abgeben

Das könnte dich auch interessieren …

20 Antworten

  1. Tak sagt:

    Lasst doch nun endlich mal den Bürgermeister in Ruhe. Wie soll der denn arbeiten, wenn andauernd gehen ihn gestänkert wird. Lasst es einfach mal sein

    • Blubb sagt:

      Ein Stab besteht aus vielen Leuten. Ein Leiter muss bei guten Personal da wenig machen. Es gibt zwei Möglichkeiten, wenn er durch Kritik an der Arbeit gehindert wird: 1. Das Stabspersonal ist einfach absolut falsch ausgewählt. 2. Wiegand ist zu unfähig zu delegieren. Zu mindestens der zweite Punkt ist doch nach all den Jahren als OB doch wirklich ihm zuzutrauen. Konsequenz von Inkompetenz und der Unfähigkeit zu Delegieren: Es läuft nicht. Er ist als Oberbürgermeister de facto für alles verantwortlich, nicht nur Corona, nicht nur Katastrophen.

  2. Ratlos sagt:

    Auf der einen Seite gab es bei der PK klare, eindeutige Fragen. Die Antworten auf der anderen Seite leider wieder mal teilweise nicht transparent und nachvollziehbar. Ich kann es nicht mehr hören und sehen wie man sich windet und sich als Retter der letzten Spritze vor dem Wegwurf aufspielt. Was läuft denn da schief? Ich frage mich wirklich, warum jeden Tag im Durchschnitt 1 bis 2 Spritzen pro Impfteam übrig bleiben. So wie ich das verstanden habe, werden die Impfdosen früh verdünnt und auf Spritzen aufgeteilt. Dann hat man doch 6 Stunden Zeit, um diese zu verbrauchen bzw. auch 6 Stunden Zeit, um bei Absage von Terminen andere der Impfkategorie 1 zu informieren. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es immer täglich 1 bis 2 Absagen kurz vor Verfall des Impfstoffes kommt, so dass es dann zum Ad hoc Verfahren kommen muss. Es wäre echt super, wenn mir das mal einer erklären kann. In der PK habe ich leider noch keine Antwort finden können, auch nicht in den vergangenen Tagen.

    • Zappelinchen sagt:

      Darf man aus einer Ampulle überhaupt 7 Dosen generieren? Ich war immer der Meinung es gibt da genaue Vorgaben der Zulassungsbehörde!?
      Vielleicht kann das Herr Seppelt noch in Erfahrung bringen und sorry falls die Frage an anderer Stelle schon beantwortet wurde.

    • Digitalisierung = Neuland? sagt:

      Hier ein ausgedachtes Beispiel: Für den 10.02. sind 102 Impftermine über den Tag festgelegt. Aus 17 Ampullen werden 102 Spritzen aufgezogen und entsprechend vorbereitet. Das geschieht z.B. um ab 9:00 und dauert 1h. D.h. zwischen 15:00 und 16:00 laufen Impfungen ab. Wenn nun Leute um 14:00 ihren Termin um 15:00 absagen, hat man wenig zeit. Ich denke aber, dass die Leute ihren Termin nicht absagen, sondern ihn einfach verstreichen lassen. Dann hat man ein noch größeres Problem und weniger Zeit. Die gesamte Problematik zeigt aber ein großes Problem:

      Deutschland hat die Digitalisierung verschlafen. Warum müssen Menschen über80 erst von der Stadt postalisch angeschrieben werden? Warum erledigt das nicht die Krankenkasse direkt per Telefon und macht gleich Termine? Warum gibt es nicht von Anfang an eine Warteliste? Warum bekommen Menschen, wenn sie die 116117 anrufen ständig verschiedene Informationen? Warum kann man sich auf der Website des Impfterminservice nicht richtig registrieren? Das ist einfach lächerlich.

  3. mirror mirror sagt:

    Ein oberster Katastrophenschützer, der nicht von Beginn an einen guten Vertreter aufbaut und sich somit unentbehrlich machen will, hat von Katastrophenschutz keine Ahnung. Selbstdarsteller, mit dem Bedürfniss eigene Defizite auszugleichen, haben in solchen Gremien nichts zu suchen.

  4. As sagt:

    Wiegand soll endlich abdanken und verschwinden. Unhaltbar solch ein korruptes Verhalten. Pfui! So etwas will ein Volksvertreter sein. Er hätte der letzte Mensch in Halle sein dürfen, der sich impfen lässt. Aber nein, denkt nur an die eigene Haut. Solch ein Egoist hat im Rathaus nichts verloren!

  5. Unfassbar sagt:

    CDU, die Partei, die direkt dafür verantwortlich ist, dass wir zu wenig Impfstoff haben. Kannste dir nicht ausdenken den Quatsch hier…

    • Texas sagt:

      Im Gegensatz zum linksgrünen Sumpf waren die CDUler immerhin so konsequent und haben sich nicht hinten rum impfen lassen obwohl die Möglichkeit bestand.

  6. Iffets sagt:

    Mich würde brennend interessieren, welche Anzahl von Ampullen die Stadt Halle bisher erhalten hat? Bisher wurde m.E. ausschließlich von Impfdosen gesprochen. Wenn aber dem Verteilungsmassstab 5 Impfdosen pro Ampulle zu Grunde liegen sollte und in der Praxis werden daraus 6 oder 7 Impfdosen gewonnen, dann müsste man das nachrechnen können. Bei der heute genannten Zahl von 10785 geimpften Personen, müssten bei 5 Imofdosen 2072 und bei 6 Impfdosen 1726 Ampullen geliefert wurden sein. Die heute genannten 7 Impfdosen aus einer Ampulle betrachte ich jetzt nicht näher. Von 5 zu 6 Impfdosen sind immerhin 20 Prozent mehr an möglichen Impfungen. Bei 7 halt 40 Prozent.
    Also wie hoch ist die A n z a h l???

  7. Hallenserin1968 sagt:

    Leider wird das Ganze im Sande verlaufen, da ihm wahrscheinlich rein rechtlich niemand anp… kann.

    Da Stadträte aus mehreren Fraktionen ebenfalls geimpft wurde und ihnen nicht klar war, dass das mit z. B. 59 Jahren nicht rechtens war – wer’s glaubt -, wird auch eine evtl. Abwahl nicht passieren.

    Und ansonsten wird es wie bisher weitergehen – Ausreden, Ausreden, Ausreden …

  8. Leonberger sagt:

    Wiegand hat sich heute zweimal auf den größter Loser Spahn
    bezogen und fühlt sich gestärkt bezüglich seines Verhaltens.
    Stadträte, lass ihm das nicht durchgehen. Nur Kraft seines Amtes
    und durch das Kuschen seiner Untergebenen konnte dieser Irrsinn
    wahr werden.

  9. BW sagt:

    Löst doch endlich dem Katastrophen/ Pandemie Stab auf. Die GriCor Welle wird auch irgendwann vorbei sein !!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.