CDU kämpft für vier Spuren in der Merseburger Straße


Die Bauarbeiten zum Ausbau der Merseburger Straße haben erst Ende Juni begonnen. Deshalb ist hier noch etwas zu retten, meint die CDU. Konkret geht es um den Bauabschnitt zwischen Riebeckplatz und Thüringer Straße. Hier soll es künftig nur nur eine überbreite Fahrbahn je Richtung geben statt bisher zwei Spuren.

Die CDU Fraktion will nun den gefassten Gestaltungsbeschluss abändern lassen. Er fordert je Richtung zwei regelkonforme Richtungsfahrbahnen. Dagegen soll es keine eigenen Fuß- und Radwege geben. Der Fuß- und Radverkehr soll gemeinsam geführt werden.

“Aus den täglichen Rückstaus im Rahmen der begonnenen Baustelle wird deutlich, dass eine Verringerung des Straßenquerschnitts auf nur eine Fahrbahn je Richtung nicht ausreicht, den anfallenden Verkehr leistungsfähig abzuwickeln”, begründet der Fraktionsvorsitzende Andreas Scholtyssek den Schritt. Die derzeitige Fußgängerfrequenz in diesem Straßenabschnitt erlaube durchaus eine gemeinsame Nutzung mit dem Radler kehrt, so Scholtyssek. Es sind nach Auffassung der CDU also zu wenig Fußgänger unterwegs, als dass diese einen eigenen Fußweg benötigen.

Weil derzeit erst die Leitungen und Kanäle verlegt werden und der Straßenbau erst im kommenden Jahr erfolgt, ist noch nichts in Stein gemeißelt und Änderungen sind möglich. Jedoch werden diese Umplanungen zusätzliche Kosten verursachen. Die bisherigen Pläne sehen regelkonforme Fuß- und Radwege vor. Weil die Straßenbahn ein eigenes abgetrenntes Gleisbett bekommt und mittige Haltestellen errichtet werden, verengt sich der für Autos zur Verfügung stehende Raum. In der jetzigen beschlossenen Variante ist damit kein Platz mehr für zwei Fahrspuren. Die überbreite Spur ermöglicht es, dass zwei Autos aneinander vorbei fahren, ein LKW kann dagegen nicht überholt werden.