Corona-Alarm im Stadtrat von Halle: Warn-App schlägt Alarm – Alle Stadträte und Besucher sollen sich testen lassen

Das könnte dich auch interessieren …

77 Antworten

  1. Johnny sagt:

    Zum Glück würden die Schnelltests vor der Sitzung fast ungenutzt wieder weggeräumt….

  2. Lachanfall sagt:

    Huuuuu, rette sich wer kann😄.

  3. kitainsider sagt:

    Und am besten natürlich auf die Sitzung am 7. April verzichten :).

    • Hans G. sagt:

      Also sollte bei den PCR Tests etwas bei herum kommen, dann sitzt der Stadtrat wahrscheinlich eh 14 Tage in Quarantäne. Mal sehen ob dann auch der OB Schuld ist.

      • eseppelt sagt:

        Einwohner, die im infektiösen Zeitintervall engen Kontakt zu einem Infizierten hatten und daher
        Kontaktpersonen i. S. des § 2 Abs. 7 sind, haben sich unverzüglich in eine 14tägige häusliche
        Quarantäne vom Zeitpunkt des Kontakts an zu begeben. Zudem haben sie sich umgehend mit dem
        Fachbereich Gesundheit in Verbindung zu setzen. Im Falle eines positiven Tests gelten Absätze 1 und
        2. Das infektiöse Zeitintervall beginnt bei Infizierten mit Covid-19-Symptomen 2 Tage vorA uftreten der
        ersten Symptome und endet 10 Tage nach Symptombeginn; bei länger andauernder Symptomatik
        endet das infektiöse Zeitintervall erst, wenn keine Covid-19-Symptome mehr vorhanden sind. Das
        infektiöse Zeitintervall beginnt bei Infizierten ohne Covid-19-Symptome 2 Tage vor dem Tag der
        Durchführung des SARS-CoV-2-Tests und endet 10 Tage nach dem Tag der Durchführung des
        SARS-CoV-2-Tests.

        • Hans G. sagt:

          Also ja, sollte sich die entsprechende Person melden und wäre bei der Sitzung dabei gewesen, wäre der Stadtrat auch so verpflichtet. In wie weit das Gesundheitsamt da tätig wird sei mal dahin gestellt. Wenn jetzt aber mehrere PCR Tests von Teilnehmern positiv ausfallen, dann würde es mich stark wundern, wenn das Gesundheitsamt da nicht explizit einschreitet. Da hilft wohl nur abwarten.

          • Quarantäne Gustel sagt:

            Und wenn die PCR-Tests negativ sind und die Wirksamkeit des Hygienekonzepts bestätigen?

  4. Kritiker sagt:

    Um den 7.4. geht es vermutlich. Mit allen Mitteln diesen Termin verhindern.

  5. Rupert sagt:

    Auf Arbeit muss ich meine 30-minütige Mittagspause zwingend alleine verbringen.
    Aber der Stadtrat hängt Stunden persönlich zusammen. Was für ein sinnloser Verein. Bekommen noch nicht einmal ein ordentliches Online-Meeting auf die Reihe! MÜLLHAUFEN!

  6. Zuschauer sagt:

    Und es gab keine Bögen zur Kontaktnachverfolgung…

    Also kann man nur anhand von Erinnerungen rekonstruieren, wer außer den anwesenden Stadträten noch so da war.

  7. Bürger sagt:

    Was für eine Panikmache!!!
    Unglaublich dieser Wiegand!!!

    • eseppelt sagt:

      Warum Wiegand? Was hat er mit der Corona-Warn-App zu tun? Im Übrigen, haben ihn mehrere Stadträte informiert, dass bei ihnen die App ausgelöst hat

      • Digital sagt:

        Weshalb nicht? Wenn Frau E. einen Eintrag macht und sie war dabei, löst die App aus. Ob es sich um einen Fehlalarm handelt oder nicht, kann dezentral nicht ermittelt werden. Ihr scheint nicht zu wissen, wie die APO funktioniert.

  8. Rico sagt:

    Die ganze Stadt ist im Alarmzustand. Vorne weg der Stadtrat, mit seinem unfähigen Politikern. Bitte alle entlassen!

    • Achso sagt:

      Du willst also die ganze Stadt entlassen? Wäre es nicht einfacher, du ziehst um? In eine Stadt, die bei einer Inzidenz von über 200 noch weniger Maßnahmen ergreift als Halle? Weil die Untätigkeit in Halle bei dir schon als „Alarmzustand“ gilt? Viel Spaß beim Suchen.

      • Rico sagt:

        Kannst du lesen? Ich will den Stadtrat entlassen und nicht ganz Halle. Du Vollpfosten musst auch das gelesene verstehen. Ansonsten kauf dir ein Bilderbuch.

        • Achso sagt:

          Ich lese, dass die ganze Stadt im Alarmzustand ist und nicht nur der Stadtrat. Also ist es nur konsequent, alle zu entlassen und nicht nur den Stadtrat.

  9. Schulzer sagt:

    Also wenn der Stadtrat kein Corona hat, die Warn-App schlägt auf alle Fälle bei ihm an

  10. Uli sagt:

    Es ist schlichtweg unglaublich, dass nur 28 Stadträte den Schnelltest genutzt haben. Keine Spur von Verantwortung. Null Vorbild.

  11. Horch und Guck sagt:

    Tja, hätten die Stadträte doch bloß alle das weitsichtige Impfangebot des OB angenommen.

    • De sagt:

      Das war eigentlich das Ziel! Ungefährdet Stadtratssitzungen in Präsenz durchführen zu können. Aus bekannten Gründen wurde das ja abgebrochen.

  12. Horch und Guck sagt:

    Mal ganz gemein gedacht: Wenn man mit einer Ärztin „gut befreundet“ ist und Kumpels im Stadtrat hat, dann könnte man durchaus auch mal einen positiven Befund faken, oder?

    • Eibacke sagt:

      Na, wenn die Ärztin ihre Zulassung verlieren will, kann man das machen. Eibacke

    • Hans G. sagt:

      Wozu? Und wie genau? Zudem müsste man sich sehr sicher sein, dass nie jemand der Beteiligten auspackt.

      Wahrscheinlicher, einer von knapp über 100 Leuten war positiv. Da der Stadtrat Corona offensichtlich nicht so ganz ernst nimmt, siehe Schnelltests und Sitzungsdauer, ist es auch keine übermäßige Überraschung.

      • Quarantäne Gustel sagt:

        Die infizierte Person hat sich ja vorher irgendwo angesteckt und hat wohl Donnerstag oder Freitag den PCR-Abstrich gemacht…

        Die Person hat sich also Anfang der Woche oder in der Vorwoche infiziert…

        Es wäre jetzt aber interessant, zu analysieren, ob sich Anwesende infiziert haben, ein ungeplantes Experiment…

    • Rupert sagt:

      Selbstverständlich, geht alles! Immerhin wurden die Stadträte auch nicht im Impfzentrum geimpft.

  13. Medea sagt:

    Könnte es nicht sein, dass vor der Konzerthalle auf dem Boulevard ein später positiv getesteter war, an dem mehrere Stadträte vorbeigelaufen sind?

    • eseppelt sagt:

      Vorbei laufen hilft da nicht, es geht um mindestens mehrere Minuten

      • KKK sagt:

        Auch das geht. Was wenn der dort für einige Minuten dort saß? Draußen und alle waren innen. Die APP erfaßt keine Wände.

        • Klaus sagt:

          Jeder, der mal Bluetooth durch eine Wand probiert hat, weiss, dass das nur bedingt stimmt

        • eseppelt sagt:

          häh? Blue Tooth durch eine Kirchenmauer?

          • KKK sagt:

            Kein Problem! Oder ist die aus Stahlbeton oder Lehm? 50 cm Stein und?
            Es gab auch Pausen und alle rammeln raus. Also Möglichkeiten derer viel.

        • Hans G. sagt:

          Also mehrere Stadträte in einer Kirche waren nah genug an einer Person die draußen gehockt hat. Sehr lustig. Die Dämpfung durch dicke Kirchenmauern dürfte groß genug sein.

          • De sagt:

            Von draußen ist doch keine Rede 🤔 Es kann auch ein nicht getesteter Stadtrat oder „Besucher“ sein. Wer auch immer unter Besucher zu verstehen ist. 56 Stadträte bzw. 54 (?) davon anwesend. Aber 100 Personen in der Kirche 🤔

    • Quarantäne Gustel sagt:

      Unwahrscheinlich.

      Die App misst, dass man mindestens 10 Minuten lang den Abstand von 8m unterschreitet.

      Da zahlreiche Stadträte aus verschiedenen Fraktionen die Warnung erhalten haben (Grüne wie auch CDU und Besucher) ist es Unwahrscheinlich, dass die infizierte Person außerhalb der Kirche war.

  14. Hotspot Stadtrat sagt:

    100 Besucher! Das kann doch nicht wahr sein! Alle Restaurants sind zu und der Stadtrat feiert mit 100 Besuchern eine Corona-Party. Wer soll das noch verstehen? Alle Teilnehmer und Besucher 14 Tage über Ostern in Quarantäne, als Strafe.

    • Zuschauer sagt:

      Was wäre denn die Alternative, wenn Videokonferenzen nicht rechtssicher sind, wenn einzelne diese torpedieren?

    • Eibacke sagt:

      Eh, das waren nicht 100 Besucher. Da sind die Stadträt*innen, Verwaltung und Fragesteller*innen in der Einwohnerfragestunde gemeint. Meine Fresse

      • Naja... sagt:

        Es gibt auch so etwas wie Hybrid-Sitzungen. Die Verwaltung und die Einwohner könnten also auch online zugeschaltet werden…

      • Hotspot Stadtrat sagt:

        Corona-Party bleibt Corona-Party. Egal wie sich die Teilnehmer zusammensetzen. Warum gibt es bei solch einer großen Veranstaltung keine Teilnehmerliste für die Kontaktnachverfolgung? Überall werden bei Verstößen Ordungsstrafen verhängt, aber die Stadt selbst hält sich nicht an die einfachsten Vorgaben! Das macht einen einfach nur noch wütend!

    • Zuschauer sagt:

      Leider muss der Stadtrat Beschlüsse fassen, und das ist leider nur in Präsenz rechtssicher möglich.
      Dazu noch die Bediensteten und die Öffentlichkeit, die nicht ausgeschlossen werden darf.

  15. Erzieher 2 sagt:

    Die Warn App ist total sinnlos..
    Die zeigt andauernd irgendwelche Bedrohungen an… Ist genau so unsicher, wie die Tests, die nur zu 50% der Wahrheit entsprechen.

    Wie kann man eigentlich in dieser Zeit so eine Veranstaltung in Präsenzform abhalten..
    Hab ich kein Verständnis dafür. Das finde ich grob fährlässig…der geimpfte Wiegand und sein Trupp können sich ja in Sicherheit wiegen. Unglaublich so etwas…

  16. Bazillenschleuder sagt:

    Wenn ich als abhängig Beschäftigter coronapositiv wäre und wenn ich wüsste, dass ich mich da nicht immer an die Regeln gehalten habe (oder dass mein Arbeitgeber selbst nicht für die Einhaltung sorgt), dann wäre ich vielleicht versucht, das ggü. dem Gesundheitsamt nicht zu erwähnen, um den Job zu behalten.

  17. Hf sagt:

    Alarm im Stadtrat ob die sich nur testen lassen oder nicht, da wird sich bei denen gar nichts ändern, bei denen ist ja immer alarm

  18. Bürger sagt:

    Ich schätzte die Corona App hat bei „Hauptsache Ich“ und der Büro Tusse Ernst angeschlagen… Das organisierte Verbrechen will dem Stadtrat was anhaben, damit dieser widerliche Wiegand an seinem Stuhl kleben bleiben darf. Einfach ekelhaft!

    • De sagt:

      Du bist der größte Spinner ever. Glaubst du ernsthaft, Wiegand und Co. leisten sich jetzt irgendwas, was ihm schaden würde? Du bist krank.

      • Digitalmaster sagt:

        Die APP anonymisiert alle Kontakte, so gesehen eine gute Lösung!

        • De sagt:

          Ja schon, soweit klar. Aber die betreffende Person muss doch tatsächlich positiv sein, nachgewiesen mit einem PCR-Test. Die Meldung geht definitiv ans Gesundheitsamt und damit ist die Person bekannt. Das kann keiner manipulieren. Die App schlägt doch nicht einfach so „auf Knopfdruck“ an?

  19. De sagt:

    Alle anwesenden Personen müßten jetzt in Quarantäne. Alle. Wenn ein Schüler oder Lehrer infiziert ist, muß ja auch die ganze Klasse. Oder sogar mehrere Klassen, wenn ein Lehrer betroffen ist.

  20. 🐰 sagt:

    Laut Medien müssten doch eigentlich alle schon durch geimpft sein….

  21. Der metzger sagt:

    Haben die nen Aluhut auf? Kann man nur hoffen, dass das Ordnungsamt hohe Strafen gegen alle Anwesenden verhängt. Vom Bürger erwarten, niemanden zu treffen und Homeoffice zu leben ,selbst in einen Raum auf einander rumhängen? So kann man Einsicht und Verständnis beim Bürger erreichen. Das mit der Immunität haben die falsch verstanden, trifft nur auf politische Mandats- oder Amtsträger zu und hat mit gesundheitlicher Immunität nicht zu tun. Aber immun sind die Stadtindianer gegen Wissen

    • Zuschauer sagt:

      Der Stadtrat darf und muss (leider) in Präsenz tagen…
      Da gab es einige nicht so nette Vorkommnisse in der ersten und einzigen Online-Sitzung.

      Immunität bei Strafverfolgung ist erst ab MdL…

  22. Franz2 sagt:

    Es ist schon kurios, wie jetzt ein Narrativ geschaffen wird, wo man Wigand für wirklich alles die Schuld geben kann und will. Das ist so typisch für den Hallenser Pöbel: keine Selbstverantwortung, lass die Anderen machen, ich halte mich an gar nichts und wenn ich mit meinem Verhalten Anderen schade, dann sind „die da oben“ schuld. Da gehört schon was dazu, die komplette Eigenverantwortung outzusourcen, aber Hauptsache ein Bett im KH bleibt für mich frei, ansonsten werdet ihr schon sehen, was ihr davon habt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.