Corona: Lockdown wohl bis Weihnachten, Präsenz-Unterricht wird weiter zurückgefahren, strengere Kontaktbeschränkungen

Das könnte dich auch interessieren …

56 Antworten

  1. JM sagt:

    Ich hab noch was gelesen von Verlängerung der Ferien. Sollte es so kommen: Wer betreut die Kinder dann in den Ferien? Eltern nehmen dann Urlaub, der vermutlich schon verplant ist?

    • Hallenser sagt:

      Hast du denn überhaupt Kinder, die davon betroffen sind? Welche Eltern mit schulpflichtigen Kindern haben denn bitte in diesem Jahr ihren Urlaub außerhalb der Ferien verplant?

      • klaus sagt:

        Vielleicht alle, die im Frühjahr unplanmäßig 2 Wochen daheim bleiben mussten und diejenigen, die ihren Kindern wenigstens den Hauch von Sommerferien vorspielen wollten?
        Kann man man als Egoist aber nicht wissen. Wahrscheinlich ÖD mit vollbezahlter Freistellung

      • JM sagt:

        Wenn die Ferien im Januar verlängert werden müssen Eltern dafür zusätzlichen Urlaub nehmen. In 2021 gibt es kaum Brückentage. Da freuen sich alle Eltern, wenn die Januarferien auch noch verlängert werden.

        • Hallenser sagt:

          Die Frage war, ob du selbst schulpflichtige Kinder hast. Deiner Antwort entnehme ich, dass du über ungelegte Eier gackerst. Denn hättest du schulpflichtige Kinder, dann hättest du deinen Urlaub für nächstes Jahr nicht außerhalb der Schulferien geplant. Angesichts der Vorkommnisse in diesem Jahr den kompletten Urlaub für nächstes Jahr bereits verplant zu haben, ist aber auch ohne Kinder ziemlich dumm.

          Vielleicht denkst du einfach ein bisschen mehr nach, bevor du deine Geschichten aufschreibst. Sonst ist sogar für mich zu erkennen, dass es ausgedacht ist. (und ich bin ziemlich dumm, sagt man mir)

          • JM sagt:

            Du raffst es nicht oder? Ich habe zwei Kinder, eins schulpflichtig. Ich habe Urlaub für die Zeit der regulären Ferienzeiten genommen. Für das ganze Jahr im Übrigen. Urlaub ist verplant. Werden Ferien nun verlängert bleibt kein Urlaub, der noch verplant werden könnte. Ist doch nicht so schwer oder?

          • Hallenser sagt:

            Warum hast du deinen Urlaub schon für das ganze Jahr verplant und warum kannst du nicht mehr umplanen? Du hast doch in diesem Jahr ein bisschen aufgepasst, oder? Selbst im ÖD dürftet ihr doch ein wenig Spielraum haben und müsst nicht schon im November des Vorjahres den Herbsturlaub fürs nächste Jahr unverrückbar festgelegt haben. KAnn doch immer mal eine Pandemie dazwischen kommen.

            Im nächsten Jahr sind an ca. 60 Werktagen (zzgl. Samstage) Schulferien. Hast du an all den Ferientagen Urlaub? Spitzenmäßiger Arbeitsvertrag wär das.

            Ich will dir ja glauben. Aber bei den ganzen Plausibilitätslücken ist das einfach eine große Herausforderung.

          • JM sagt:

            Und natürlich gibt es Menschen, die schon jetzt ihren ganzen Urlaubsplan für nächstes Jahr eingereicht haben/ einreichen mussten. Nicht ungewöhnlich. Und klaro, ich hab übrigens auch null Bock meinen Urlaub sinnlos im Januar zu verballern, wenn ich nicht muss.

          • Frau Kuchen sagt:

            ja…
            …..du erscheinst mir wirklich ziemlich dumm …

            … oder wie jemand der fehlende lebenserfahrung mit rechtschaffend guter arroganz überspielen möchte und aus irgendeinem grund der meinung ist das alle um ihn herum nur ausgedachte geschichten erzählen…die nur der einzig wahre hallenser dann wiederum als solche enttarnen kann

            sag mal, hast du nix besseres zu tun?

          • Hallenserin sagt:

            @Hallenser 21:09 Uhr
            Ja, man kann seinen kompletten Urlaub 2021 bereits verplant haben, weil man bis x seine Urlaubsplanung einreichen muss. Und wie bereits in 2020 praktiziert, soll Urlaub wie geplant genommen werden, damit nicht alle MA ihren Urlaub dahin schieben, wenn evtl. wieder so etwas wie Normalität eintritt.

            Das Geschrei gegen Kitas oder Schulen nervt. Wie sollen denn Eltern bezahlt werden, die ihre Kinder wer weiß wie lange betreuen müssen? Und ja, ich weiß wovon ich rede, da ich einen 8jährigen Enkel habe, dessen Mutter (meine Tochter) als Krankenschwester arbeitet. Mal abgesehen davon, dass alle Kids, mit denen ich Kontakt hatte/habe, unbedingt weiter zur Schule wollen, zur Not mit MNS.

          • Hallenser sagt:

            Am Können zweifle ich nicht. Ob es tatsächlich so ist, wie beschrieben, schon eher. Bei dir ist es ja wohl auch nur theoretisch so, wie das „x“ schon zeigt. Dein Tochter hat monatliche Dienstpläne und selbst langfristig eingereichter Urlaub ist da auch nur sicher, wenn wirklich nichts schief geht und niemand ausfällt bzw. immer Ersatz da ist. Es sei denn, sie ist die einzige Krankenschwester, bei der das anders läuft.

            Wer im Jahr 2020 nur ein bisschen aufgepasst hat, hat vielleicht das Ding mit Corona mitbekommen und die Unvorhersehbarkeiten für saämtliche Planungen, die das mit sich bringt und dass das Ende etwaiger Einschränkungen überhaupt noch nicht abzusehen ist. Da fällt es etwas schwer zu glauben, dass Leute dann ihre 60 Urlaubstage für über ein Jahr fest verplant haben.

            Aber ihr werdet ja nicht lügen hier im Internet. Also wird es so sein. Komisch, dass trotz fest verplantem Urlaub nun doch der Urlaub im Januar „verballert“ werden könnte, obwohl dort ja sowieso Urlaub eingeplant sein müsste, weil da ja Ferien sind und die lieben Kleinen ja nicht allein sein können, aber trotzdem auch Null Bock auf die Wänste… na ja, wie gesagt, ihr werdet nicht lügen und Geschichten ausdenken, sondern immer schön die Wahrheit schreiben. Daran glaube ich ganz fest.

          • Hallenserin sagt:

            @Hallenser 01:16 Uhr

            Offenbar sind Sie der Meinung, dass alle außer Ihnen lügen.

          • 123 sagt:

            Du hast in einigen Sachen sicherlich recht.,aber mein Urlaub ist für 2021 eingereicht und bestätigt ist bei uns halt so.

          • Hallenser sagt:

            @Hallenserin/JM
            Bisher nur bei dir. Vom Gegenteil kannst du mich allerdings auch nicht überzeugen. Was soll ich machen, ich nunmal nicht leichtgläubig.

            @123
            Hast du schulpflichtige Kinder? Hast du auch jeden einzelnen Ferientag Urlaub, also 60 Urlaubstage pro Jahr?

            Ist dir bei deiner Urlaubsplanung für so lange Zeit im Voraus noch nie was dazwischen gekommen? Musstest du da noch nie was ändern? Absagen, umlegen, tauschen? Du hast 2019 sicher nicht damit gerechnet, dass das passiert, was bisher passiert ist, als du den Jahresurlaub für 2020 eingereicht hast und der genehmigt wurde. Aber planst du deinen Jahresurlaub 2021 auch nach dieser Maßgabe?

      • Fadamo Fadamo sagt:

        JM kann trotzdem diese Frage aufwerfen ,ob es dir passt oder nicht. Halt dich raus, wenn Erwachsene reden !

      • Dorfkind sagt:

        Alsi von dir kommt nicht’s vernünftiges! Alles auf uns Eltern abzuwälzen ist scheinbar das einfachste..

      • AW sagt:

        @Hallenser Kannst du eigentlich noch mehr als den ganzen Tag nur Blödsinn posten? Ist echt unerträglich, was du hier so von dir gibst.

  2. W.Holt sagt:

    Präsenz Unterricht? Die Schüler sollen zuhause bleiben.Ansteckung zu groß, verflucht nochmal!

  3. 5% sind hart sagt:

    „Die SPD-regierten Bundesländer schlagen eine Ausweitung der Mund-Nasen-Bedeckung und eine weitere Verschärfung der Kontaktbeschränkungen vor.“

    Danke. Ich habe verstanden, dass die SPD großen Wert darauf legt, dass auch der letzte klar denkende Bürger versteht, dass die SPD nicht wiedergewählt werden und an der 5%-Hürde scheitern möchte.

    • rellah sagt:

      Die Zügel wurden viel zu lange zu locker gelassen. Sicher ist es nicht angenehm, mit Maske rumlaufen. Und den Träger schützt ne Alltagsmaske auch kaum. Aber sie verhindert, dass, wenn er {symptomfrei} infiziert ist, die Viren verbreitet.

      Von China nahm Corona ihren Lauf, begann zur Jahreswende.
      Aber war so nach 4-6 Monaten vorbei. In Europa ist’s schon viel länger.

    • Hallenser sagt:

      Wenn du glaubst, beim natürlichen Auswahlverfahren übrig zu bleiben, muss ich dich enttäuschen. Immunkompromittierte Betas sind in einer Pandemie ausnahmsweise mal vorne mit dabei. Du solltest also größeres Interesse daran haben, dass es schnell wieder aufhört. Auch wenn so ein Maske ziemlich hart ist für dich ist, trägt sie doch dazu bei, dass die Beschränkungen nicht länger als unbedingt nötig dauern. Danach brauchst du zwar wieder eine Ausrede, warum du trotzdem noch allein bist, aber du bist wenigtens weiterhin in der Lage, Unsinn ins Internet zu schreiben.

  4. Leser sagt:

    Die Maßnahmen tun weh und sind nicht schön! Dennoch sind sie richtig, um die Pandemie einzudämmen.
    An die ewigen Meckerer und Corona-Leugner; schaut euch mal in die europäischen Nachbarstaaten um. Dort sind die Maßnahmen größtenteils härter bis hin zu Ausgangssperren.
    Wozu fahrlässige Lockerungen führen, sieht man derzeit in der Schweiz. Ab Montag schließen dort für drei Wochen erst jetzt die Restaurants, Cafes und Bars. Jetzt wo die Intensivbetten voll sind, wird in der Schweiz reagiert. Das kommt für viele Infizierte wohl zu spät!

    • xxx sagt:

      Bei der hochoffiziellen Statistikseite der Johns-Hopkins-Universität sind die Zahlen für die Schweiz seit 2. Nov. aber sinkend. Entweder du flunkerst einfach herum, oder die Betten sind voll mit anderen Kranken – dafür kann aber SarsCov2 nichts.

      • Hallenser sagt:

        Die Intensivbetten sind voll. Mit Intensivpatienten. Was die haben, interessiert den nächstens Intensivpatienten ischer wenig. Es geht darum, keinen weiteren Intensivpatienten zu provozieren. Und ab Montag beginnt ein Lockdown. Die hochoffizielle Johns-Hopkins-Universität ist weder für das eine verantwortlich noch für das Andere zuständig. Es muss also noch andere Zusammenhänge geben.

        https://www.badische-zeitung.de/teil-lockdown-in-basel-schliessen-alle-restaurants-und-caf-s–198164549.html

        • xxx sagt:

          „Die hochoffizielle Johns-Hopkins-Universität ist weder für das eine verantwortlich noch für das Andere zuständig. Es muss also noch andere Zusammenhänge geben.“

          Vermutlich wird in der Schweiz das Gesundheitssystem genauso kaputtgespart wie hierzulande, wo man ja in den letzten Jahren die Krankenhäuser als gewinnbringende Wirtschaftsunternehmen umdeklariert hat. Daseinsfürsorge spielt im Kapitalismus immer weniger eine Rolle. Intensiv-Betten gibt es in Deutschland z.B. genug, man hat nur nicht genügend Fachpersonal für all die Intensivbetten. In der Schweiz ist es vermutlich ähnlich – Kapitalismus halt.
          Reicht das vielleicht oder hat Mr. Oberklugschei.er immer noch einen Spruch der überflüssigen Art auf Lager? Wie wäre es übrigens, wenn du dich als Intensiv-Fachpfleger ausbilden lässt, dann würden deine Energien mal in nützliche Kanäle geleitet.

          • Hallenser sagt:

            Die optimale Auslastung für Intensivbetten liegt bei 0 (in Worten: Null) Prozent. Auch aus kapitalistischer Sicht, denn das Personal muss vorgehalten werden und die Mittel dafür stehen schon deshalb zur Verfügung. Mehr Belegung bringt hier nur mehr Probleme, nicht mehr Gewinn.

            Auslastungen nahe 100% sind punktuell machbar, aber kein Dauerszustand. Schon weil sich kaum jemand zum Intensivpfleger ausbilden lässt, aber auch im „Normalbetrieb“ der Verschleiß ziemlich hoch ist. Deswegen wird man auch in der Schweiz dafür sorgen wollen, dass die Belegung der Intensivbetten deutlich unter 100% bleibt, egal, wodurch die verursacht wird. Das sieht man auch an der hochoffiziellen Johns-Hopkins-Universität so.

      • Leser sagt:

        @ xxx – 2. November???? Wir haben jetzt den 21. November.

        „Alle Personen – vor allem diejenigen, die durch das neue Coronavirus besonders gefährdet sind – werden gebeten, sich im Rahmen einer Patientenverfügung Gedanken zu machen, ob sie im Falle einer schweren Erkrankung lebensverlängernde Maßnahmen erhalten möchten oder nicht.“ Und das in einem der reichsten Länder der Welt. Beschämend und traurig zugleich. Hoffe Du musst nie entscheiden müssen, welche Deiner Angehörigen leben dürfen oder sterben müssen!
        https://www.tagesschau.de/ausland/schweiz-coronavirus-103.html

        • xxx sagt:

          „@ xxx – 2. November???? Wir haben jetzt den 21. November.“

          Offenbar bist du kein „Leser“, sonst hättest du meinen Kommentar
          „…für die Schweiz seit 2. Nov. … sinkend“
          nämlich geistig begriffen.
          Die Statistik für die Schweiz habe ich mir auch nicht ausgedacht, die kannste selber nachgucken – falls du das möchtest. Vermutlich willste aber lieber hier weiter sinnentleert rumkrakeelen.

          • Leser sagt:

            @ xxx Lesen ist nicht Deine Stärke! Sinkende Zahlen der Infizierten bedeuten nicht automatisch, dass es auch weniger auf Intensivstationen gibt. Mehr sich mit den Hintergründen beschäftigen, als nur eine Zahl in den Raum werfen. Ich habe Freunde und Bekannte in der Schweiz, wovon einige in Spitälern arbeiten.
            Trotz weniger Neueinlieferungen in den Schweizer Krankenhäuser steigt die Belegung der Intensivstationen durch Covid-19-Patienten weiter an. Das Niveau der Auslastung vom Höhepunkt im März ist bereits längst übertroffen.
            Die meisten Patienten auf den Intensivstationen sind an Covid-19 erkrankt.
            Dein letzter Satz in Deinem Kommentar von 13:33 Uhr zeigt, dass es Dir sowohl an Sachverstand als auch Anstand fehlt!

  5. tantewaldi sagt:

    Ferien verlängern ? Von wievel Tagen sprechen wir hier .
    Viel Interessanter ist doch Absatz zwei . Ein Verbot von Gottesdiensten sei nicht geplant ! Hallo macht Corona vor den Türen der Kirchen , Tempeln und Moschen halt oder trauen sich unsere Ploitiker nicht klar und deutlich zu sagen das ein Kontaktverbot nun auch mal für Gotteshäuser gilt . Lieber noch einen Puff auffliegen lassen und Ordnungsgelder verhängen . Mal sehen wann der erste Pfarrer eine Strafe zahlen muss weil er seine Schäfchen auf einem Haufen um sich hatte .

  6. UM sagt:

    Geht gar nicht, dass man stationör in ein KH eingewiesen wird, ohne Coronatest. Geht gar nicht, dass man in eine Quarantäne, auf Grund einer Positiv abgestrichen Erzieherin versetzt wird, mit der Option, dass eine Woche später getestet wird und dann die Mitteilung vom Gesundheitsamt kommt , dass eine Testung nicht stattfindet und notwendig ist . Habe Dieses gerade eben erlebt und kann das alles nicht wirklich nachvollziehen. Auf der einen Seite so gefährlich, auf der anderen Seite so nichtig Vlt. kann mich diesbezüglich jemand schlüssig aufklären

  7. Ich bin's sagt:

    Und NACH dem 20. Dezember? Geht das Virus dann in die Weihnachtsferien für das Weihnachtsgeschäft?

    • Hallenser sagt:

      NACH dem 20. Dezember bzw. AM 20. Dezember oder KURZ VOR dem 20. Dezemeber wird die Situation neu bewertet. Wenn sich alle dran gehalten haben, ist es vielleicht vorbei mit den Beschränkungen und Weihnachten kann in Familie gefeiert werden. Wenn es nicht ausgereicht hat, werden sie verlängert, wenn sich ein paar wie bockige Kinder verhalten haben, werden sie verschärft.

      Du kannst selbst entscheiden, welchen Beitrag du leistest. Beschweren wirst du dich hinterher in jedem Fall.

      • Ich bin's sagt:

        Die Situation ist so lange die Selbe, wie es das Virus noch gibt und sich Menschen anstecken können, egal ob wir 25 000 Infizierte haben oder nur 1500.
        Ich bin einer, der sich nicht beschwert. Ich kann warten, bis es vorbei ist.

        • Hallenser sagt:

          Während der Warterei kannst du ja mal nachdenken, hm?

          • Ich bin's sagt:

            Über was? Es ist, wie es ist. Mehr gibt es zu der Situation nicht zu sagen. Es gibt Dinge im Leben, die einem nicht gefallen mögen. Aber das war schon immer so. Immer locker durch die Hose atmen.

          • Hallenser sagt:

            Du könntest zum Beispiel darübber nachdenken, was NACH dem 20. Dezember passiert. Aber wenn es dazu nichts zu sagen gibt, war dein erster Kommentar mit den wichtigen Fragen schon sinnlos. Denk wenigstens darüber nach.

          • Ich bin's sagt:

            Nach dem 20. ist vor dem 20. Die Situation bleibt die selbe. Das zieht sich noch lange hin.

          • Hallenser sagt:

            Es gibt einen Grund, warum andere als du Verantwortung übernehmen.

            Was du machst, ist aber nicht nachdenken. Das ist im besten Fall schnattern.

          • Ich bin's sagt:

            Ach wissen Sie, was danach kommt oder nicht kommt, entscheiden andere, also weder Sie noch ich.

          • Ich bin's sagt:

            Warum soll ich mir den Kopf von anderen zerbrechen?

          • Hallenser sagt:

            Sicher entscheiden das andere. Das ist von Anfang dein „Problem“. Du verstehst nur nicht, was die machen und warum. Darüber sollst du eben nachdenken. Das ist anscheinend zu viel verlangt. Aber dafür hast du ja mich. Ich bin mir nicht zu fein, dass auch auf Kindergartenniveau zu erklären.

  8. Nur mal so... sagt:

    Und jede Maßnahme macht keinen Sinn,wenn es an der Umsetzung scheitert!
    Ich habe mittlerweile mit mehreren Kunden gesprochen, deren Kinder in „vorsorgliche“ Quarantäne geschickt wurden und jedes weitere Familienmitglied durfte weiterhin das Haus verlassen. Wer weiß denn,ob das Kind positiv ist,wenn es keiner testet?
    Eine Kundin gab an direkt betroffen gewesen zu sein. Sie fragte beim Gesundheitsamt nach,was mit ihrem Mann sei und bekam die Antwort „Da warten wir erstmal, bis Ihr Ergebnis da ist.“. Ahja, na klar? Nach fast einer Woche hatte Sie einen positiven Test bestätigt. Der Mann ist natürlich zwischenzeitlich weiter zur Arbeit und überall hin gegangen.Tut mir leid, aber da braucht sich niemand wundern,wenn sich kaum jemand an eine Beschränkung hält, wenn dieses ganze Eindämmungssystem nicht ordentlich umgesetzt wird.

    • Hallenser sagt:

      Wurde der Mann nie getestet? Keine Anordnung durch die Behörden, aber auch keine freiwilliger Test? Das ist leichtsinning und unverantwortlich. Da muss man sich nicht über eine Verlängerung des Lockdowns wundern.

      Aber ansonsten ein tolle Geschichte.

      • Nur mal so... sagt:

        Wenn es nicht angeordnet wird,dann zahlt man den Test selbst. Nicht jeder kann mal locker 150 Ocken aus dem Ärmel schütteln. Sie sind auch ein Besserwisser oder?
        Verlängerung des Lockdowns…und was bringt es? Nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.