Corona-Quarantäne: nicht erst auf das Gesundheitsamt warten

Das könnte dich auch interessieren …

2 Antworten

  1. Tina sagt:

    Das Spannende ist, wie 1 das gegenüber Arbeitgeber_in oder Schule nachweist, dass 1 ab sofort in Quarantäne ist.

  2. Bierflaschensammler sagt:

    Es wäre nicht schlecht, die Allgemeinverfügung rechtzeitig (heute noch) durch die Stadt zu veröffentlichen…

  3. Beobachter sagt:

    Und wie soll mir jemand nachweisen, wann ich vom Kontakt informiert wurde?

  4. Hallenserin1979 sagt:

    Bin mal gespannt, wie viele aufs melden beim Gesundheitsamt verzichten, Krankenschein hat man ja meist vor dem Testergebnis schon in der Hand.

  5. Ach verpipsch sagt:

    Ist das in der Allgemeinenverfügung noch mal genauer erklärt? Da kommen sicher Fragen auf.Da kann ja jeder behaupten, Kontaktperson gewesen zu sein ,der Arbeitgeber will sicher auch was in der Hand haben.

    • Richard sagt:

      Das gesundheits Amt in Halle ist letzte laden. Ich frage mich wie man der Pandemie unter solchen Arbeitstrukturen Herr werden will. Nachweislich 26 Mal angerufen. Einmal durchgekommen , an unkompetenz nicht zu überbieten.

      • Hallenser sagt:

        Bist du dir sicher, dass es nicht an dir liegt? Wenn man 26 Versuche braucht, bis man mal „durchkommt“, könnte auch das Telefon defekt sein oder der Empfang ist schlecht. Hast du überhaupt noch Guthaben?

  6. Hallenser sagt:

    Und wie erkläre ich es meinem AG wenn ich nichts vorlegen kann? Wieder ein kluger Einfall der Stadt.

    • Hallenser sagt:

      Mit Worten. Zum Beispiel diesen: „Es dauert noch ein paar Tage, bis ich was vorlegen kann, Chefin.“

      Darauf sie dann so: „Ah, okay.“

      Du dann vielleicht: „Aber ich kann schon mal die Kopie vom Testergebnis schicken.“

      Total abgefahrenes Szenario, ich weiß.

    • Dickel sagt:

      Besser ist, wenn du krank bist, du kündigst.Da haste Zeit dich zu kurieren.Dann kannst du dir in Ruhe einen neuen Job suchen und hast keinen Stress.Capice?

    • Horst Schlämmer sagt:

      Wenn ich meinen Arbeitgeber informiere, dass ich aufgrund von Corona unter Quarantäne stehe wären sowohl meine Kolleginnen und Kollegen als auch mein Chef in erster Linie dankbar, wenn ich nicht auf Arbeit erscheine sondern tatsächlich in Quarantäne gehe.
      Ob das schriftliche dann einen Tag früher oder später geklärt wird ist da zweitrangig. Nicht jeder ist da flexibel wie ein Taliban.

  7. Ähm... ne? sagt:

    Das wären unentschuldigte Fehlstunden in der Schule, nen scheiß mach ich.

  8. BurgerBürger sagt:

    Das es ernsthaft ne Diskussion darüber gibt, ob man sich sofort in Quarantäne begibt oder möglicherweise so lange fröhlich rumspreaded bis das Gesundheitsamt sich meldet, lässt mich leicht fassungslos zurück.

  9. Hallenser Bürgerin sagt:

    wow, da hat OB Wiegand mal schnell reagiert und ein Problem wirklich gelöst. Die Arbeitsweisen von Gesundheitsamt, Jugendamt und Ordnungsamt sind fatal und stellenweise wenig zielführend. Offensichtlich funktioniert dort Führung nicht. Wär gut wenn unser OB insgesamt diese drei Behörden einmal reformiert. Oder das Führungspersonal austauscht.

  10. XYZ sagt:

    Kontaktperson wird in Quarantäne geschickt, diese wird trotz negativem Test verlängert und man hat nach über einer Woche noch kein Schreiben vom Gesundheitsamt, ist das trotzdem nicht richtig.
    Zwei negative Tests und trotzdem noch Quarantäne…. Negative Testergebnisse bescheinigen wohl kaum, dass und über welchen Zeitraum man in Quarantäne bleiben musste….

    Oder hab ich was übersehen? Kann ja sein 😶

  11. UM sagt:

    Lies doch einfach nach, WIE lange Quarantäne vorgesehen ist. Grundsätzlich geht es hier um nicht mehr überschaubaren, reibungslosen Ablauf von Seiten des Gesundheitsamtes. Aber ich erkläre dir das gerne „laienhaft“. Positive Erzieherin in der Kita, die erst nach mehreren Tagen das positive Ergebnis erhält . S
    Danach alle Beteiligten sofort nach Hause, in Quarantäne. Danach, irgendwann werden diese Personen in „Vor“-Quarantäne“ getestet, kann auch mal länger dauern als ne Woche, bis diese getestet werden. Und wenn dann Positiv, dürfen diese Personen dann weitere vieeeele Tage zu Hause bleiben. Da können schon mal paar Wochen zusammenkommen . Rechnen musst du jetzt selber. Ich hoffe, ich konnte speziell für dich ein wenig Aufklärungsarbeit leisten

    • Hallenser sagt:

      Sorry, ich habe zwar Zugriff auf Vieles, aber doch nicht auf die Anweisung von XYZ. Da kann ich schlecht nachlesen, was auf der Mitteilung steht. Der/die/das XYZ hat doch offenbar Quarantäne verordnet bekommen und will wissen, warum nach einer Woche noch keine Nachricht über das Ende kam. Wenn nun zwei Wochen Quarantäne angeordnet wurden, dauert es eh noch vier Tage. Wenn du richtig hinsiehst, wurde die Quarantäne sogar schon mal verlängert. In jedem Fall wurde offenbar von irgendwem mitgeteilt, ab wann und bis wann die Quarantäne gilt, auch wenn es nicht das Gesundheitsamt war.

      Oder meinst du etwa, das ist wieder so eine Räuberpistole, von denen man immer mal im Darknet hört bzw. liest? Ich muss zugeben, ich bin stets etwas leichtgäubig bei Erfahrungsberichten im Internet. Aber der Name XYZ erregt ja erst mal keinen Verdacht. Oder was meinst du, UM? Du heißt doch UM? Hallo? UM?

  12. tg sagt:

    Wenn ich mitbekomme jemand hat Corona gehe ich in Quarantäne und melde mich beim Gesundheitsamt. Aha, und als nächstes kommt als Allgemeinverfügung jeder Dieb hat nach dem Diebstahl ich bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle zu melden. Einen Verwaltungsakt hat die Behörde zu erlassen und nicht der Bürger hat die Behörde über einen zu bescheidenden Verwaltungsakt in Kenntnis zu setzen. Ich rufe doch auch nicht das Ordnungsamt an um mitzuteilen das ich ohne Licht und auf dem Fußweg mit dem Rad gefahren bin und ich nun gerne eine Verwarnung hätte. Kommen sie nicht hinterher muss das Personal aufgestockt werden. Seit März war Zeit sich auseinanderzusetzen und auf eine zweite Welle vorzubereiten. Getan hat sich nichts. Lehrer zu qualifizieren angepassten Fernunterricht zu halten und für eine entsprechende Ausstattung zu sorgen, die Ämter personell vorzubereiten etc. Aber Hauptsache bezahlte Arbeitszeit für Ablesen von Daten zu verwenden. Deutlicher kann man verwalten statt gestalten nicht zeigen.

    • BurgerBürger sagt:

      Also bist du der Meinung, der Bürger soll komplett außen vor bleiben und sich ja nicht einbringen, obwohl er es könnte, weil er sagt „Pff … ich hab das positive Ergebnis, aber ich warte jetzt, bis die sich melden, weil ist deren Aufgabe – vorher kann ich tun und lassen, was ich will.“ Frau Dr. Gröger sagt doch nicht umsonst, dass es sich schwierig gestaltet bei der Nachverfolgung – vor allem kann ich mir vorstellen, wie langwierig die Nachverfolgung ist, wenn viele bräsige Leute sich nur ungenügend beteiligen oder Infos nicht mitteilen. Die Meisten scheinen immernoch nicht verstanden zu haben, dass je effektiver alle mitarbeiten, die Chancen größer sind, durch diese Krise zu kommen – man kann natürlich auch behindernd wirken, aber dann ist halt blöd für alle Anderen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.