Deutlich weniger Passagiere und mehr Fracht am Flughafen Leipzig-Halle

Das könnte dich auch interessieren …

13 Antworten

  1. Trixi sagt:

    Wer in den südlichen Stadtgebieten wohnt, hat an dieser „tollen“ Entwicklung beim Frachtaufkommen jede Nacht live teilgehabt – im Zweiminuten-Abstand flogen die Flugzeugen auf zwei parallelen Routen von 23 Uhr bis in den frühen Morgen in einer irren Lautstärke über die Wohngebiete. Eine Autobahn ist ein Witz dagegen!
    Ich kann nur hoffen, dass Corona jetzt nicht als Vorwand genommen wird, den Irrsinn noch weiter auszubauen; so nach dem Motto „Ja wir können doch froh sein, wenn die Wirtschaft brummt“. Dass die Leute, die nachts nicht schlafen können, auch Teil der Wirtschaft sind, zählt da natürlich nicht mehr.

    • Anwohner sagt:

      Also ich wohne auch in der Einflugschneise und die Flieger fliegen regelmäßig übers Haus.
      Nur frag ich mich immer: Wie kann man davon gestört sein?! Der Flughafen ist nicht erst seit gestern und man gewöhnt sich doch daran völlig. Ich nehme die Flieger gar nicht wahr. Sowohl tagsüber als auch nachts

      • Hallunke sagt:

        Warum gönnst Du anderen nicht ihren erholsamen Schlaf? Gestern war der Flughafen aber nicht so groß, DHL kleiner und der Russe war noch nicht da . Du nimmst den Fluglärm nicht wahr, aber dein Körper wohl und er reagiert. Grund dafür ist zufolge, dass der menschliche Körper sich bei Lärm durch die Ausschüttung von Stresshormonen auf eine körperliche Auseinandersetzung vorbereite. Dieser unbewusste Prozess geschehe gerade nachts, da das Ohr selbst im Schlaf alle Geräusche registriere.Tiefschlafphasen werden gestört oder kommen gar nicht mehr zu Stande. Und mit Cargo City 2 wird es nicht besser, dann gute Nacht Marie.

      • Trixi sagt:

        Unterzeichnet, danke für den Link! Hoffentlich finden sich vor Ablauf der Frist noch viele weitere, denen es nicht egal ist, wenn auf Kosten der Anwohner nur der Profit zählt

  2. schroeter1a sagt:

    Tolle Nachrichten.

  3. Herbert sagt:

    Also wir ziehen bald weg. Es wird immer lauter. Klar, es sind sehr viele Arbeitsplätze entstanden. Aber an die Gesundheit der umliegenden Gemeinden wird wenig gedacht. Bei geschlossenem Fenster schlafen kann nicht jeder. Es wurden Lüfter montiert, aber die Stromkosten dafür sollen die Leute selber tragen. Nicht mit uns.

  4. hallenser sagt:

    Naja, als Passagier war es sowieso schon immer zu teuer und unattraktiv, fast nur mit Umsteigen in Frankfurt, da ist es mit der Bahn nach FAQ billiger und unter Beachtung der Abfertigungsproecedere genau so schnell.

  5. mirror sagt:

    Flughäfen sind ein wichtiger Standortfaktor: München -IT; Frankfurt – Banken; Düsseldorf – Japaner; Berlin – Neuansiedlung Tesla.
    Ohne DHL wäre der Starpark noch leerer.
    Arbeitsplätze der einen sind oftmals Belastungen der anderen.

    • saale-view-consultants sagt:

      Düsseldorf – Japaner

      Wenn es insgesamt nicht so traurig wäre, könnte man noch viel öfter über dich lachen.

    • Ausbeuterbande Airhub sagt:

      Dass ein Großteil der dort beschäftigten, die übrigens nicht bei der DHL sondern der DHL Hub Leipzig GmbH angestellt sind, Aufstocker sind, scheint dich ja nicht zu interessieren. Die Bezahlung dort ist einfach eine bodenlose Frechheit und ich habe beides erlebt: „einfacher Arbeiter“ als Student und Hemdträger nach dem Studium. Da verdient man an der Kasse teilweise mehr und muss keine Nachtschichten machen und sich von IQ<60 ex-Bundeswehr-Supervisoren erklären lassen, dass man schneller arbeiten soll.
      Der Hub fasst den Osten perfekt zusammen. Miese Bezahlung und maximale Ausbeutung. Bald sind wir vollständig kolonisiert.

      • mirror sagt:

        Mit einem tollen Uniabschluss können Sie ein Unicorn aufbauen und hoch bezahlte Arbeitsplätze schaffen.

      • Dort arbeitender sagt:

        Ich weiß nicht wann du dort als Aufstocker gearbeitet haben willst oder so jemanden kennengelernt hast, aber diese Aussage halte ich für Klamauk. Siehe öffentlich einsehbarer Tarifvertrag. Ich stimme dir aber zu was das zu geringe Gehalt angeht, gerade wenn man sich die Frankfurter Verträge anschaut. Wenn du als Hemdträger weniger als an der Kasse verdient hast, hast du auch entsprechend wenig Stunden gearbeitet.

  6. UM sagt:

    Großartig, weiter so, im Minutentakt . Wir erleben es glücklicherweise nur im Garten. Mir tun die tatsächlich Betroffenen leid, die dort wohnen müssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.