Die ANTONOV ist da – 3,5 Tonnen Corona-Tests eingeflogen

Das könnte dich auch interessieren …

17 Antworten

  1. KGS sagt:

    Die Überschrift wieder…BLÖD Niveau.
    Welche Antonnow? Die AN2?(der größte einmotorige Doppeldecker?)
    Oder ist die Antonnow 225 gemeint? Ein Einzelstück, welches einst zur Luftverlastung für den russischen „Buran“ Raumgleiter konstruiert wurde?
    Für Flugzeugfans aus Deutschland ist es immer ein Ereignis wenn das einzige flugfähige Exemplar der AN-225 in Deutschland einen Zwischenstop einlegt.

    Eine Korrektur sei erlaubt. Worauf bezieht sich die Größe? Länge? Spannweite? Nutzlast? Maximales Abfluggewicht? Abmessungen der Ladebucht? Triebwerksleistung? Passagierzahl?

    Größtes Flugzeug in Bezug auf Länge, Abfluggewicht und Nutzlast stimmt.
    Bei der Spannweite (88m) muss sie sich von Anbeginn der Hughes H4 (98m), die zudem bisher das höchste gebaute Flugzeug bisher ist und,wenn man existierende flugfähige Konstruktionen heranzieht, seit 2019 der Scaled Composited Stratolaunch (117m), einer fliegenden Raketen Startplattform, geschlagen geben….

  2. Freddy sagt:

    Ist ja toll.

  3. CA sagt:

    Nicht mehr lange.
    Wenn die Ukraine russisch ist und der rote Stern am Leitwerk prangt, fliegt die Antonov nicht mehr zu uns.

  4. Berta sagt:

    👍 gibt’s viel zu wenig von

  5. Alfred Tetzlaff sagt:

    Wo der Russe landet interessiert mich nicht.

  6. Didou sagt:

    Ein grosse Bravo an der Fotograf, in die kalte Nacht früh aufstehen um ein Foto zu nehmen. Danke
    VG
    Ein Foto Kolleg

  7. Doolittle sagt:

    Ist schon ganz schön unökologisch. Da fliegt man laut Überschrift „3,5 Tonnen Corona-Tests“ ein, wo doch der Typ 225 ganze 345Tonnen Beladung vertragen kann. Da hätte ein 7,5Tonner gereicht…also ein Auto.

  8. Leo sagt:

    Stable mal in einem Auto 500 Europaletten. Es ist nicht nur Gewicht, sondern auch Größe.

  9. ich sagt:

    ich habe unsere AKK nicht gesehen, war ihr wohl zu früh???

  10. Malte sagt:

    Ist aber doch wohl auch ein Armutszeugnis für die einheimische oder europäische Medizinindustrie, solche Tests nicht hier vor Ort produzieren zu können…

  11. Pro sagt:

    Wie brauchen die nicht, die versaut nur unsere Umwelt und macht Lärm, lasst sie doch in Berlin landen, wie wollten sie hiert nicht mehr haben. Sonst seid ihr doch auch keine Freunde russischer Dinge, also weg mit dem Flieger

  12. Horch und Guck sagt:

    3,5 Mio Tests? Dann sollte die Antonov wohl mehrmals täglich fliegen…

  13. Kaffee to go sagt:

    Immer schön co2 raus ballern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.