Zwei Fliegerbomben in der Silberhöhe – Evakuierung am Dienstagmorgen

7 Antworten

  1. 07 sagt:

    Ich habe es doch gewusst, und es wird noch nicht die letzte Bombe sein, ich weiß das

  2. Bomben-Harry sagt:

    Sehr schön! Da geht irgendwann mal die Bombe hoch, wenn so ein Fußball-Heini auf den Boden stampt! Sehr schön!

  3. Evelin Tampe sagt:

    …Und da haben früher 1000 von Menschen gewohnt! Wahnsinn!

  4. @@@@@ sagt:

    Irgendwie hat man sich verrechnet , wäre es nicht schön die dritte ? Zwei waren es vorige Woche

  5. Erna sagt:

    Langsam hat man keine Worte mehr.
    Baustelle schließen und alles absuchen.
    Da müssen sich die Anwohner in den Bus drängeln und in der Schule versammeln. Corona ist noch nicht schlimm genug, das da nicht langsam die Notbremse gezogen wird.

    • Lippi sagt:

      Wenn man alles absucht, muss man auch bloß evakuieren. Dann aber durchgehend. Da wird auch nur gebaggert, wie während der Bauarbeiten. Erna, überleg noch mal!

  6. Erna sagt:

    Ich überlege nur noch. Versetze dich mal in die Lage, jede Woche alles stehen und liegen zu lassen. Die Angst, die die Menschen jedesmal haben.
    Die Baustelle kann doch dicht gemacht werden, durchsucht, und dann alles organisiert werden. Nicht jedesmal von heute auf morgen. Organisation ist alles, aber wahrscheinlich verliert dadurch der Bauherr viel Geld. Ich bin ein großer HFC Fan, aber lebenswichtig ist jetzt etwas anderes.

  7. Anwohner sagt:

    Währe gut, wenn auch mal von der Stadt eine Information kommen würde, wen es betrifft.
    Aber wie immer, „Katwarn“ bleibt stumm.
    Hauptsache die Maskenpflicht in der Altstadt wird beworben.

  8. Katrin Kaiser sagt:

    Es gibt doch Scanner, die man großflächig einsetzen kann. Ist doch auch für die Arbeiter sichere.
    Nur gut, das über die Feiertage nicht gebündelt wird….

  9. Katkai sagt:

    Es gibt doch Scanner, die man großflächig einsetzen kann. Ist doch auch für die Arbeiter sicherer.
    Nur gut, das über die Feiertage nicht gebuddelt wird….

  10. nah sagt:

    Also irgendwas läuft da falsch auf dem Gelände!
    https://www.luftbilddatenbank.de/main/index.php?webcode=luftbildauswertung
    Wenn das ein privater Bauherr wäre, wäre die Baustelle dicht.
    Schon im Vorfeld wären die auferlegten Maßnahmen äußerst streng gehandhabt.
    https://www.wohnung.com/ratgeber/91/kampfmittelbeseitigung-massnahmen-und-kosten
    Bei der öffentlichen Hand scheint man beide Augen geschlossen zu halten!

    • Ammendorfer sagt:

      Ein privater Bauherr müsste die Bauarbeiten unterbrechen und den Kampfmittelräumdienst räumen lassen. Das passiert hier auch. Wo ist das Problem?

  11. matzel sagt:

    Die sollten mal die erfolgreichen Finder der Himmelsscheibe anheuern.
    Wie blöd muss man eigentlich sein, um auf ein Absuchen des Geländes schon nach dem ersten Fund zu verzichten.
    An anderen Stellen der Stadt wurde es bereits schon Anfang der 90 er Jahre gemacht. Da war es aber auch noch Bauherrenfplicht.

  12. Schalkeraxel sagt:

    Habe langsam die Schnauze voll, jedesmal raus aus der Wohnung, können die nicht das Gelände komplett abscanen um zu sehen wieviel da noch liegt, es nervt langsam

    • Philipp Schramm sagt:

      Es wurde schon einmal geschrieben, das die Bomben teilweise zu tief im Erdreich liegen, um geortet zu werden, auch sind manche Bomben und zu sehr verrostet, das sie durch die Metalldetektoren nicht geortet werden.

    • Klaus sagt:

      Axel , stell dir vor du hättest ein Job , dann müsstest du jeden Tag raus und nicht nur alle zwei oder drei !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.