Erpressung in einer Straßenbahn am Markt

48 Antworten

  1. Rencz sagt:

    Was sind das für Menschen, die dabei zuschauen und nicht handeln.

  2. Fritz sagt:

    Und alle predigen Zivilcourage…

  3. Fadamo Fadamo sagt:

    Wie feige sind die Fahrgäste und vor allem der Fahrer ,der Funk in seiner Fahrkabine hat ? Ich hoffe der Fahrer wird vom AG zur Rechenschaft wegen unterlassener Hilfe gezogen.

    • 10010110  sagt:

      Vielleicht hat der Fahrer überhaupt nichts mitbekommen, in seiner Kabine? Warum soll jetzt gleich das Fahrpersonal schuldig sein, was ja nun am wenigsten dafür kann?

  4. g sagt:

    Wegen einem handy setzte ich mein leben nicht aufs Spiel.

  5. Bianca sagt:

    Absolut kein Wunder, dass niemand mehr eingreift. Im Zweifel hat der Täter ein Messer und sticht dich tot. Und von der linksgrünen Richterschaft gibt’s dann 20 Sozialstunden und das war es.

    • Kronprinz sagt:

      Sie haben „versifft“ vergessen in Ihrem Schwachsinnskommentar.

      Nennen Sie mal ein Bespiel für Ihre blödsinnige Behauptung. Können Sie nicht? Warum lügen Sie dann? (behaupte ich jetzt schon, weil Sie kein Beispiel bringen können…)

      • Thbratwurst sagt:

        29 Stunden sozialdienst lebst du auf einer Plattform im Meer? Bei sowas ist Jugendstrafe höchstens 10 Jahre mindestens 6 Jahre wenn das Opfer überlebt und bei Tod noch mehr. Dazu kommt meist der Antrag auf unbestimmte Zeit sicherheitsverwarung nach der Haftstrafe und die kann lebenslang sein man muss nur einen Anwalt und einen eigenen gutachter haben wenn der zu Entlassung sicherheitsverwahrungjedes mal nein sagt ist es nein. Und psst kleiner Anhang falls du fragst woher das kommt, ich hab es alles erlebt und dachte früher auch oh de und Strafe ist ja nix wert, seit dem der Täter meines Sohnes mit 15 Jahren 8 Jahre mit anschließender sicherheitsverwahrung daen Fußboden im knast putzt ist einiges klarer.

    • Hirsch sagt:

      Genauso sieht es aus, mich würde interessieren ob der Täter deutsch konnte .

      • Seb Gorka sagt:

        Meinst du den 1,90m großen Blonden, der nach Zeugenaussagen (gut verständlich) Schläge angedroht hat? Der oder die Zeugen können natürlich auch zufällig Fachübersetzer gewesen sein…

  6. Seb Gorka sagt:

    Na hier haben wir gleich drei Kandidaten, die ihr Maul auch nicht aufbekommen hätten.

    • Böllberger sagt:

      Du wohl am allerwenigsten, Colatrinker! Du kommst ja wegen deiner Lebensaufgabe als „Nonsens-Dauer-kommentator“ nicht einmal aus deinem 9qm-Zimmer in Oma’s Wohnung raus.

      • Seb Gorka sagt:

        Die „Cola-Bude“ (deutlich größer als 9 m²) befindet sich übrigens in unmittelbarer Nähe der ehemaligen Großbäckerei Neustadt, wo „10010110“ mal gearbeitet hat. Dort wird aber schon lange keine Cola mehr hergestellt oder abgefüllt. Fast so lange, wie es keine Neustädter Mischbrote mehr gibt. Mein Oma ist ’ne alte Umweltsau.

  7. west sagt:

    ist mir in meinem auto noch nie passiert. das fahrrad hab ich hier auch ab und zu mit dabei. na glück gehabt…

    • Seb Gorka sagt:

      Der Tatbestand des räuberischen Angriffs auf Kraftfahrer (§316a StGB) trat (endgültig) 1953 in Kraft und basierte auf einem Gesetz von 1938, das wiederum erlassen wurde, um Verbrecher zu bestrafen, die genau das getan haben, was dir noch nie passiert ist. Weil es dir noch passiert ist, heißt das also nicht, dass es nicht vorkommt. Du bist sicher schon verprügelt worden und hättest dich gefreut, wenn das jemand verhindert hätte.

    • 10010110  sagt:

      Ist mir sogar in der Straßenbahn noch nie passiert. Und nun?

  8. Systemfrage sagt:

    Ich denke, der Vorfall beschreibt sehr gut, was alle, die für den Beitritt der DDR zur BRD gestimmt haben, um die schnelle D-Mark zu kommen, nun 30 Jahre später geworden sind: Egoistische Arschlöcher, die letztlich nur zuschauen, wenn ein Minderjähriger beraubt wird. Herzlichen willkommen!

  9. Hirsch sagt:

    Wir brauchen unbedingt ein S tadt S treife damit wieder Ordnung und Sicherheit in der Stadt.

    • Seb Gorka sagt:

      Meldest du dich freiwillig? Oder sollen wie immer andere alles für dich erledigen? Vollkasko-Hirsche brauchen wir nicht noch mehr.

    • Systemfrage sagt:

      Auch das ist ein Phänomen der Nachwendezeit: Ostdeutsch zu sein, heißt konkret auch mal rechtes Gedankengut und rechte Vorurteile aktiv und passiv zu pflegen und sie zu verbreiten, anstatt als Zivilgesellschaft zusammen zu stehen. Die Wende ist ein wahres Dilemma…

    • Kronprinz sagt:

      Hirsch schreibt „zufälligerweise“ bei Stadt und Streife die beiden ersten ‚S‘ mit auffälligem Abstand, was das bedeuten soll, dürfte wohl jedem klar sein. Die Buchstaben S und S hintereinander und spricht von „Ordnung und Sicherheit“. Genau so eine Truppe gab es mal, erstaunlicherweise passt in diesem Fall der beschriebene Täter zur der mittlerweile als verbrecherische Organisation eingestuften „Sicherheitsorganisation“, besser bekannt als Schutzstaffel. Hirsch ist ein verkapppter Nazi und genauso muss er und sein Beitrag betrachtet werden: Mit Verachtung.

  10. Fahrgast sagt:

    Gibt es keine Videoaufzeichnungen?

  11. Wegsperren sagt:

    Sich selbst braucht niemand in Gefahr bringen wenn er helfen will. Da reicht es schon die Polizei zu informieren auch wenn der Typ schon mit dem Rad weg ist.
    Hoffentlich ist er auf einem Video von der Bahn schön zu erkennen.
    So etwas muß eingesperrt werden und das gleich mal ein paar Jahre lang.

  12. Thbratwurst sagt:

    Erschreckend, die hier gelesene Aussage das er vieleicht bewaffnet war ist mir schleierhaft, erstens musste er das Rad entwenden dazu braucht man bei Gewalt 1 bis 2 Hände ohne die kann man nicht nach einer Waffe greifen, 2tens waren mehrere Personen in der Bahn da konnten 2 bis 4 junge Herren sich zu einer Gruppe zusammen tun und was machen. Ein weiterer Fahrgast sagt den Fahrer Bescheid um das die Tram steht aber die Türen verriegelt bleiben und ein weitere ruft die Polizei und fertig. Ich hoffe das jeden der nix macht im Leben auch mal was ähnliches passiert und keiner hilft, dieses ich bezogene nix machen haben wir in 30zig Jahren sehr schnell gelernt und sind schon besser darin als die von denen wir es gelernt haben. Zivilcourage ist ein hohes Gut an Menschlichkeit ich bin nicht bereit es wegzuwerfen nur um meine ruhe zu haben ich handle lieber zum Guten aller.

    • farbspektrum farbspektrum sagt:

      Blablabla, Zivilcourage kann heutzutage ganz leicht mit einem bleibenden körperlichen Schaden enden.
      Im Extremfall mit dem Tod.

      • Kronprinz sagt:

        Typisches Farbi blablabla. Also als Alternative bleibt bei Ihnen nichts tun. Richtig?

        Vielleicht kommen Sie ja mal in eine derartige Situation.

        • farbspektrum farbspektrum sagt:

          „Zivilcouragiert handelt, wer bereit ist, trotz drohender Nachteile für die eigene Person, als Einzelner – seltener als Mitglied einer Gruppe – einzutreten “ (wikipedia)
          Eindeutiges „Nein“
          Ich bin nicht verantwortlich für die jetzigen Verhältnisse in Deutschland.

          • Kronprinz sagt:

            Danke für „Copy and Paste“, wie immer nutzlos.

            Niemand hat behauptet, dass Sie für irgend etwas verantwortlich sind, erst recht nicht für „die jetzigen Verhältnisse“ in Deutschland. Ich behaupte allerdings, Sie sind für Ihre seltsamen Posts hier verantwortlich.

            Dann wünsche ich Ihnen, dass Sie in so eine Situation kommen und alle wegschauen.

            PS: Die Beschreibung lässt ziemlich sicher einen deutschen Täter vermuten, Ihre unterschwellige Andeutung geht also fehl.

            PPS: Genau das ist Zivilcourage, für etwas einstehen oder helfen, wofür man NICHT verantwortlich ist, Sie Feigling.

          • Dunker sagt:

            Genau, du bist für gar nichts verantwortlich, weil du ein unbedeutender Nichtsnutz bist, der mit seinem Rentnerdasein nichts anderes anzufangen weiß, außer dümmliche Kommentare im Internet zu schreiben und aufzuzeigen, wie werteverwahrlost er ist, obwohl er immer so tut, als wäre er weise und wissend. Eine Belastung für die Gesellschaft, die er scheinbar so stark verachtet, weil er es mit seinem Verhalten, seinen nicht vorhandenen Werten und seiner Klugscheißer-/Rechthaberei zu nichts gebracht hat.

      • Farbspecktat sagt:

        Typisch, immer von Anstand und Werten palabern und dann trittst du die Zivilcourage mit Füßen. Heuchler, Opportunist, Versager.

    • Klaus sagt:

      Warum nur die jungen Herren?
      Rieche ich da Alters- und Geschlechtsdokriminierung? Nach gängiger Lehre sind alle gleich, also besteht hier kein Grund auf bestimmte Gruppen hinzuweisen.

      Ich hätte wohl auch nicht eingegriffen. Das letzte Mal, als ich das tat, gabst hinterher eine Anzeige wegen Nötigung und Körperverletzung. Gegen mich. Ich bin geheilt, danke.

  13. Halle sagt:

    Es ist immer wieder herrlich, eure hochqualifizierten Kommentare zu lesen, so kann es weitergehen, dann wird es ein schöner Tag.

  14. Dölauer sagt:

    Wir waren alle nicht dabei.. daher kennen wir die Situation nicht und können über unterlassene Hilfeleistung nur mutmaßen… schlauer und verurteilende Kommentare sind m.E. Daher nicht angebracht.

    • Kronprinz sagt:

      Das ist schon richtig.

      Ich für meinen Teil kritisiere aber insbesondere @Farbi, der für sich schon VORHER festlegt, dass er keinesfalls helfen würde, weil er für „die Verhältnisse nicht verantwortlich ist“. Er schließt Zivilcourage für sich aus, weil auch mal was passieren könnte.

      Wahrscheinlich schließt er sich deswegen ständig zu Hause ein, weil außerhalb etwas passieren könnte.

      Ein Feigling sondergleichen.

      • farbspektrum farbspektrum sagt:

        Wie würdest du denn handeln?

        • Kronprinz sagt:

          Mindestens Hilfe holen.
          Mindestens versuchen, andere gezielt anzusprechen
          Mindestens laut sein.
          Mindestens meine Stärke zeigen (ja, Farbi, Du Feigling, ich kann auch kämpfen).

          Jedenfalls NICHT im Internet suchen, wie „Zivilcourage“ womöglich definiert ist, nicht per Copy and Paste Weisheiten aus Wikipedia zitieren, was „Zivilcourage“ bedeutet, nicht (und das ist das Wichtigste) schon VORHER, ohne Kenntnis der jeweiligen Situation für mich ausschließen, dass ich helfen würde, weil ich im Internet gelesen habe, das auch mal was passieren kann, so, wie es Farbi für sich getan hat.

          Nicht feige sein, wie Sie, Farbi. Kein feiges Huhn sein.

          Wohlgemerkt, niemand verlangt Heldentaten, telefonieren kann aber jeder. Niemand (zum Beispiel Kranke) sollen sich überfordern oder leichtsinnig sein. Ich weiß aber, was eine Gruppe von Menschen gegen einen Täter ausrichten kann kann, deswegen Verbündete suchen, Personen ansprechen, Polizei und Fahrer informieren. Bürgerpflicht, Farbi.

          Es sei denn, ich muss googlen, was Zivilcourage ist, schon alleine das spricht Bände, farbi.

          Und dann scheinheilig jeden fragen, was er/sie machen würde und wo jemand schon etwas geschrieben hat, als „blablabla“ verunglimpfen.

          So was, farbi, sowas machen nur ECHTE FEIGLINGE.

          Hauptsache feige im Internet posten, wie schlimm alles ist, aber selbst am Schlimmsten sein.

          Beantwortet, Feigling Farbi?

          • farbspektrum farbspektrum sagt:

            „Wohlgemerkt, niemand verlangt Heldentaten, telefonieren kann aber jeder.“
            Telefonieren ist aber keine Zivilcourage.
            „Mindestens Hilfe holen, Mindestens versuchen, andere gezielt anzusprechen, Mindestens laut sein.“ Da soll Zivilcourage sein?. Andere zur Hilfe anregen?
            „Mindestens meine Stärke zeigen“ Computerbildschirme glauben einfach alles.

          • Kronprinz sagt:

            Farbi, Sie werden immer widerlicher. Jetzt suchen Sie Feigling sich einzelne Wörter raus und versuchen damit nachzuweisen, dass das keine Zivilcourage wäre.

            Oh doch, das ist es. Auch Hilfe holen ist Zivilcourage.

            Genauso wie es feige ist, schon von vorn herein für sich festzulegen, dass man nie etwas tun würde, genau das hat der Feigling Farbi hier gemacht, kann jeder lesen. Und als „Thbratwurst“ schreibt, was er/sie machen würde, schreibt Farbi feige ‚blabla‘, was hier auch jeder nachlesen kann. Und um seine feige Haut zu retten, schreibt er, daß telefonieren keine Zivilcourage wäre und bringt sich damit immer mehr ins Abseits.

            Jedes Telefonieren in so einer Situation ist mir TAUSENDE MALE lieber als feiges Wegsehen, feiges VORHER FESTLEGEN, NIE ETWAS zu machen.

            Dann besitzt der Feigling Farbi auch noch die Dreistigkeit und erklärt, dass „telefonieren“ keine Zivilcourage wäre, derjenigen, der zuvor sagte, dass er niemals etwas unternehmen würde, der erdreistet sich, erklären zu wollen, was Zivilcourage ist.

            Feigling Farbi, Sie sind sogar noch mies, indem sie Maßnahmen kategorisieren wollen, Sie als derjenige, der gar nichts tun würde.

            Was für ein Schaumschläger. Nur gut, dass das alle hier lesen können.

            Das ist übrigens der selbe Farbi, der Sachen postet, die eindeutig falsch sind und sich später rausredet mit „ich informieren mich doch nicht jedes Mal vorher, wenn ich etwas poste“.

            Feige, lächerlich, Farbi.

  15. Isab sagt:

    Ich bin fassungslos über manche Komentare hier. Ich bin eine Frau und ich würde jederzeit helfen. Wie entscheidet die jeweilige Situation, aber wegschauen never. Je mehr Feiglinge umso angreifbarer sind wir. Kein Wunder das Deutschland untergeht mit so vielen Feiglingen, Klugscheißern und Arschlöchern. Schämt euch ihr feiges Pack.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.