Fahnen am Weinberg Campus – und kranke Bäume am Gimmi

Das könnte Dich auch interessieren …

11 Antworten

  1. hallenser sagt:

    Auch wenn es jetzt unter jedem Beitrag steht, dashalb wähle ich herrn Silbersack noch lange nicht.

    • Katja Katjes sagt:

      Ich weiß zwar nicht, was der Kommentar hier zu suchen hat. Aber gut: Auch wenn’s nicht überall druntersteht, wähle ich Herrn Wiegand trotzdem nicht.

  2. Lilaturm sagt:

    Was für ein Monsterkreisverkehr. Heute gleich mal genutzt. Vom Gimmritzer Damm kommend müssen in Richtung Walter-Hülse-Straße sage und schreibe 4 Lichtsignalanlagen passiert werden. Was für ein Unsinn. Und diese sind nicht mal aufeinander abgestimmt. Einmal Einfahrt in den Kreisverkehr und dann noch einmal im Kreis stehen (ohne kreuzende Straßenbahn). Ein Kreisverkehr funktioniert ohne Lichsignalanlagen am besten. Siehe den Kreisverkehr in Neustadt am Ende der Magistrale. Dort quert auch die Straßenbahn. Deren Vorfahrt kann man mit Verkehrszeichen sehr gut regeln. Hier wurden sinnlos Steuergelder versenkt.

  3. A sagt:

    Sieht alles gut aus. Nur jetzt wären die Umleitungsstrecken fällig mit der Sanierung.

    • 10010110​ sagt:

      Gar nix sieht gut aus. Scheiße sieht das aus (zumindest der Kreisverkehr)!

      Und sind denn solche leeren Politikerphrasen wie von Thomas Webel wirklich notwendig? Muss man sich denn immer irgendein lobhudeliges Geschwurbel aus dem Kreuz leiern, zumal die Meinungen über die Geldverschwendung landauf, landab schon hundert Mal klargemacht wurden? Wen interessiert so ein generisches Gelaber eigentlich? Und für sowas werden diese Leute auch noch bezahlt!

      • Argus sagt:

        „Muss man sich denn immer irgendein lobhudeliges Geschwurbel aus dem Kreuz leiern,…“

        Wäre lustig, wenn zu so einem öffentlichen Termin mal jemand laut und deutlich sagen würde, dass es scheiße aussieht, seinen Zweck nicht besser erfüllt als die Vorgängerversion und deshalb nichts weiter ist als Steuergeldverschwendung und Umweltfrevel.
        Aber niemand mit gutbezahltem Schreibtischposten möchte diesen verlieren, deshalb schmieren sich alle nur noch gegenseitig Honig ums Maul, zumindest in der Öffentlichkeit.

        • Seb Gorka sagt:

          Warum nur findet sich ein solcher Jemand nie? Angst wirst du jetzt sicher sagen. Volle Hose. Aber dafür hast du ja das Internet. Hier kannst du wenigstens indirekt „mutig“ sein.

          Diejenigen, die fordern, dass sich etwas tun soll, haben übrigens keinen Schiss, das auch öffentlich zu sagen. Die werden dann aber meist von Leuten wie dir verunglimpft. Natürlich auch wieder nur im Internet…

          • Frager sagt:

            „Natürlich auch wieder nur im Internet…“

            Hat die Gurke eigentlich jemals selbst außerhalb des Internets die Stimme für Vernunft und Gerechtigkeit erhoben?

  4. Fräänk sagt:

    Der Vorteil ist der: Wenn man an jeder Ampel stehen bleiben muss, kann man sich zurücklehnen und die ökologische Aufwertung des Projektes genießen.

  5. Wilfried sagt:

    Schon mal gut zu sehen, daß die geschmähten Altvorderen die gleiche Planung (bis auf den „Kreisverkehr“) bereits 1936 auf der Agenda für die Hermann.Göring-Straße hatten. Allerdings kamen da 9 Jahre dazwischen und die neuen Anlieger waren da nicht gesprächsbereit dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.