Fahrraddemo am 7. Juni über die Hochstraße

Das könnte Dich auch interessieren …

25 Antworten

  1. Philipp Schramm sagt:

    Bevor die Radrüpels weitere Forderungen an Radwegen, etc. stellen, sollten sie sich besse mal mit der StVO vertraut machen.
    Bei vielen gilt anscheinend immer noch:
    „Wenn man für’s Radfahren keinen Führerschein braucht, brauche ich mich auch an keine Reglen halten.“
    Kein Wunder also, das die Radfahrer in Halle so stark kritisiert werden.
    Leider können und/oder wollen sich viele Radfahrer in Halle nicht an die StVO halten.

    • Prisma sagt:

      Stimmt. Verallgemeinerung zeugt immer von großem Wissen und ausreichend Argumenten?
      Viel schlimmer sind Kraftfahrzeugführer, die idR einen Führerschein/ Fahrerlaubnis erworben haben und Regeln missachten:
      Von Rotlichtverstößen über Gehwegparken bis hin zu ständigem Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit ist alles im Portfolio.
      Schade schade.

    • rupert sagt:

      Zitat einer lokalen Zeitung in Halle aus 2017 zum Thema Rotlichtverstöße von PKW (man beachte auch den letzten Satz):

      „Dass Verkehrsteilnehmer die Lichtzeichen der Ampeln ignorieren, hat sich in Halle zu einer Art Volkssport entwickelt. Die MZ hat Kreuzungen beobachtet. Auf der Merseburger Straße, Höhe Dieselstraße, fuhren innerhalb einer Stunde 16 Karossen bei klar rot in Richtung Riebeckplatz weiter. Noch extremer ist die Situation in der Paracelsusstraße Richtung Innenstadt. Dort, wo die Trasse auf den Dessauer Platz trifft.
      Am Freitagmorgen pfefferten 60 Fahrzeuge, vom Auto bis zum Sattelzug, in einer Stunde bei rot über den Knoten. (…) Für Radfahrer auf dem Dessauer Platz, die die Paracelsusstraße queren, kann das Verhalten der Autofahrer lebensgefährlich sein.“

      • Philipp Schramm sagt:

        Von 10 Radfahrern hält sich 1 an die Regeln, bedeutet: 1 bleibt bei rot stehen, 9 fahren einfach weiter, als würde es die Ampel gar nicht geben.
        Beobachte ich jeden Tag an den verschiedensten Ampelkreuzungen in Halle.
        Sicherlich gibt es auch Autofahrer, die eine Ampel bei rot erwischen, das sind aber meistens welche, die noch „rüberhuschen“.
        Ihr Radrüpels fahrt sogar bei Rot weiter, wenn die anderen lange Grün haben.

      • RadLader sagt:

        Dem „Volkssport“ voraus gehen ja wohl die völlig schwachsinnigen Ampel-Phasen und Vorränge für die Funkenkutschen.
        „Rotsündigen“ ist der Ungehorsam gegen diese Willkür.
        Bei einer Fahrt durch diese Stadt wird klar der sogar schon geäußerte Wille ersichtlich, den Autofahrer zu drangsalieren.
        Es kann im Gegenzug beobachtet werden, das der Verkehr rollt und an keiner Zufahrt einer Kreuzung mehr als auch nur ein Fahrzeug (auch Rad) länger wartet, wenn die Ampeln aus/defekt sind. (war gerade einige Tage am Wasserturm Nord zu beobachten).
        Die Stadt hat ja angeblich in der Vergangenheit über abschaltbare Ampeln nachgedacht (auch wenn nur temporär nachts), Ergebnisse blieben indes aus.
        Schlage vor die Demo mietet Busse, erzeugt weniger CO2 als die Menschen auf ihren Räden (2040kg/a).
        venceremos

  2. Fräänk sagt:

    Um zu wissen, dass ich bei Rot nicht fahren darf, bedarf es keines Führerscheins. Während viele Autofahrer nach dem Umschalten auf Rot schnell noch über die Kreuzung huschen, was natürlich verboten ist, kann man bei vielen Radfahrern beobachten wie bei roter Ampel ohne Tempo zu drosseln einfach durchgefahren wird. Das sind nicht nur Einzelfälle, sondern weit über die Hälfte der Radfahrer. Wunderschön zu beobachten an/am Reil/Böckstr.,Reileck, Bernburger/Mühlweg, Bernburger /Hermannstr. usw.

    • Seb Gorka sagt:

      Drosseln denn die Kraftfahrer ihr Tempo, wenn sie verbotenerweise „schnell noch über die Kreuzung huschen“? Da wird doch im Gegenteil sogar noch beschleunigt. Wovon geht da die größere Gefahr aus?

      „Weit über die Hälfte“ zu bestimmen, muss dich ja einige Tage für das Zählen gekostet haben. Danke für diesen sehr sinnvollen (und vor allem auch sehr glaubwürdigen) Einsatz deiner Arbeitskraft!

  3. JPM sagt:

    „Normalerweise geht es jedoch nicht über die Hochstraße.“
    Ist dort nicht eh Fahrradverbot? Der §27 setzt nicht die komplette StVO außer Kraft…

    „Bei der Critical Mass findet der §27 StVO Anwendung.“
    Dann muss der Verband aber auch als solcher erkennbar sein – einfach nur wild durcheinander fahren genügt da nicht: „Geschlossen ist ein Verband, wenn er für andere am Verkehr Teilnehmende als solcher deutlich erkennbar ist.“
    Und etwas Ordnung muss auch dabei sein, also „jeder fährt mal vorne und gibt die Richtung vor“ ist da auch nicht: „Wer einen Verband führt, hat dafür zu sorgen, dass die für geschlossene Verbände geltenden Vorschriften befolgt werden.“

  4. Fräänk sagt:

    @Sepp Gurke, vielleicht gehört ja genau DAS zu meiner Arbeit.
    Natürlich beschleunigen viele noch vor der Kreuzung, damit sie an der nächsten Kreuzung die Ersten sind. Das ist Dummfug.

    • Seb Gorka sagt:

      @Määrchen-Frank, als professionelles Ampelmäänchen fällt es dir sicher nicht schwer, zu erklären, wie man „schnell noch über die Kreuzung huschen“ kann, ohne zu beschleunigen. Das Gegenteil heißt bremsen und führt eher zum Stillstand. Unter „huschen“ verstehen die meisnte wohl etwas anderes…

      Dass das „Huschen“ Dummfug ist und meistens nichts bringt, wohl aber zahlreiche Gefahren birgt, ist weitläufig bekannt. Es wird aber, wie du in den vielen Jahren, die du mit dem Zählen an Ampeln verbracht hast, beobachten konntest, trotzdem ständig gemacht.

  5. murphy sagt:

    Nicht jede Demo muss genehmigt werden!

    • Seb Gorka sagt:

      Eine Versammlung darf nur verboten (= nicht genehmigt) werden, wenn besondere Gründe gegen die Versammlung sprechen. An diese Versagungsgründe sind sehr hohe Anforderungen zu stellen. Die Versagung erfolgt nur in wenigen, besonderen Ausnahmefällen, schon weil die Versammlungsfreiheit ein wichtiges Grundrecht ist.

      So gesehen, muss also so ziemlich jede (friedliche) Versammlung/Demonstration genehmigt werden.

      • JPM sagt:

        Supi, dann mach ich ab jetzt dreimal die Woche immer zum Berufsverkehr früh und nachmittags Demos gegen schlechtes Wetter z.B. zeitgleich auf dem Riebeckplatz, der Hochstraße und dem Rennbahnkreuz, welche dafür natürlich voll gesperrt werden müssen – Versammlungsfreiheit müsste dann ja auch als Grund ausreichen – Autos, Straßenbahnen, Busse und die ganze restliche Gesellschaft müssen dann halt jeweils die 2 Stunden warten, stört doch keinen, oder? 😛

        • Seb Gorka sagt:

          Ich wette, dass du den nicht mal den ersten Antrag fehlerfrei hinbekommst. Trotzdem viel Erfolg bei dieser selbstverständlich auch dir zustehenden freiheitlichen Meinungskundgabe.

          Gerade die Begründung, warum zeitgleich die Hochstraße, der Riebeckplatz und das Rennbahnkreuz gesperrt werden muss, wo es doch nur einen Demoteilnehmer gibt, wird wohl die größte Herausforderung für dich. „Ich will, weil … alle doof im Internet!“ reicht da sicher nicht. Anonym wird das übrigens gleich gar nichts…

          Die ursprünglich wöchentlich stattfindende Montagsdemo ist übrigens nicht wegen strenger Auflagen oder sonstiger Hindernisse auf das arme Häuflein geschrumpft, dass jetzt alle paar Wochen Lärm macht und Müll hinterlässt. Aber vielleicht findest du ja tatsächlich Gleichgesinnte, die die 2.5km mit dir regelmäßig abschreiten. Ob du das überhaupt in 2 Stunden schaffst? Egal, das wär ein herrliches Schauspiel. Vergiss nicht, große Fahnen zu schwenken und laut zu schreien! Das kommt immer gut.

          • JPM sagt:

            Ach Sebbl, das war ein absichtlich überspitztes Beispiel…
            Natürlich läuft da niemand alleine los. Hier ging es um die Frage, ob auch offensichtlich sinnlose Demos hingenommen werden müssen. Und die Route? Suchen sich die anderen Demos ja auch willkürlich aus. Und Hochstraße und Riebeckplatz können ohne Sperrung nicht gefahrlos begangen werden – also, könnte man diesen Unsinn stoppen bzw. verbieten? Im Moment sagen wir hier ja, Meinungsfreiheit steht über allen anderen Belangen…

          • rupert sagt:

            @JPM

            Wieso ist eine Demo für eine Verbesserung der Situation des Radverkehrs „offensichtlich sinnlos“ und Unsinn?

            Sie mag ja aussichtslos sein, aber sinnlos?

          • Seb Gorka sagt:

            Ja, auch offensichtlich (richtiger: vermeintlich) sinnlose Demos fallen unter die Versammlungsfreiheit. Die Route, sollte es sich um eine mobile Demonstration handeln, wird allerdings nicht willkürlich festgelegt, sondern in Absprache mit der Versammlungsbehörde und – jetzt kommt’s! – im Kontext der beabsichtigten Aussage. Im Bericht (hast du den gelesen?) steht, die Route befinde sich noch in der Genehmigungsphase. Klingt nicht gerade nach Willkür, auch nicht, wenn du ganz doll „überspitzt“.

            Auch „die anderen Demos“ marschieren nicht wahl- oder ziellos durch die Gegend, sondern stets in Absprache mit der Versammlungsbehörde im Genehmigungsverfahren bzw. vor Ort.

            Riebeckplatz und Hochstraße werden zwar nicht begangen, vielmehr befahren (deswegen wohl auch „Fahrrad“, nicht „Gehrad“), aber genau deswegen wird die Route für den Autoverkehr auch (teilweise) gesperrt. Das war bei Demonstrationen und anderen Veranstaltungen (Mitteldeutscher Marathon z.B.) aber schon immer so, auch wenn du jetzt zum allerersten Mal davon liest. Frag Leute, denen du glaubst und die schon 12 oder noch älter sind. Übrigens stammt das Foto zum Bericht (hast du das wenigstens gesehen?) nicht aus der Zukunft, sondern von einer bereits stattgefundenen Demo, deren Route ebenfalls über die Hochstraße führte.

            Meinungsfreiheit ist dann noch was anderes. Aber ich glaube, du hast erstmal einiges an neuem Wissen zu verarbeiten. Da machen wir jetzt doch besser keine zusätzliche Baustelle auf.

      • Bulle sagt:

        Ja, doch aber nicht auf jeder Hauptverkehrsstrasse.
        Das ist Quatsch.

        • Seb Gorka sagt:

          Auch „Quatsch“ ist von der Versammlungsfreiheit gedeckt. Sei einfach vor 18.00 Uhr von der Straße, dann bekommst du es überhaupt nicht mit. Falls du es doch mitbekommst, haben die Demonstranten wohl ihr Ziel erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.