Fast 1200 Beschwerden über die Polizei in Sachsen-Anhalt – Grüne wollen unabhängigen Polizeibeauftragten

Das könnte dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. ABV sagt:

    Die Polizei ist eine unabhängige und vertrauenswürdige Institution.

  2. Fräänk sagt:

    Ich denke auch, dass man der Polizei vertrauen kann. Wenn mich mal ne Polizeikontrolle anhält (einmal aller fünf Jahre), dann immer mit nettem Ton und freundlich. Ansonsten hab ich mit der Polizei nix zu schaffen. Alle die diesen Job machen, haben meinen größten Respekt und oft auch mein Mitleid. Vor allem, wenn sie sich bei so schönem Wetter am Wochenende irgendwelche Chaoten und Spinnern herumärgern müssen und dann auch noch Stress und keinen Rückenhalt von Oben bekommen.

    • Stine sagt:

      „Wenn mich mal ne Polizeikontrolle anhält (einmal aller fünf Jahre), dann immer mit nettem Ton und freundlich. Ansonsten hab ich mit der Polizei nix zu schaffen.“

      Liegt womöglich daran, dass du nicht ins typische Kontroll-Raster passt (Hautfarbe, Alter, Frisur…)?

      • T sagt:

        Logischer Weise werden Leute eher kontrolliert, die nach Straftätern aussehen. Das ist vollkommen richtig! Problem ist nur, das die Polizei im LSA unterbesetzt und nahezu kaputt gespart ist.

      • Texas sagt:

        Logischer Weise werden Leute eher kontrolliert, die nach Straftätern aussehen. Das ist vollkommen richtig! Problem ist nur, das die Polizei im LSA unterbesetzt und nahezu kaputt gespart ist.

  3. polizeihund sagt:

    Hallo ABV, woher hast du denn diesen Schwachsinn.
    Ich selbst habe gegen Staatschutzbeamte eine Beschwerde eingereicht.
    Der Behördenleiter hat diese abgewiegelt und dabei noch falsche verlogen Behauptungen aufgestellt.
    Dies obwohl der Oberstaatanwalt bereits im Vorfeld mehrere Rechtsbrüche eingeräumt hat.
    Du solltest dich vorher erstmal richtig informieren, ehe du ein solchen Scheiß schreibst.
    Offensichtlich bist du aber einer von deren Sorte.
    Du solltest dich einmal damit befassen, warum in den letzten Monaten zehntausende Bürger in ganz Deutschland gegen Polizeigewalt demonstriert haben.

    • hallenser sagt:

      was hatteste denn angestellt, wenn sich schon der Staatsschutz für dich interessierte? das muß ja ganz doll gewesen sein, wenn die normale Polizei nicht ausreichte.

    • Hans G. sagt:

      Der Staatschutzbeamte also? Und der Oberstaatsanwalt hat dir persönlich sogar vorher Rechtsbrüche gestanden?

      Es demonstrieren Leute gegen Polizeigewalt, weil sie wie Du nicht zur Selbstreflexion in der Lage sind.

      Immer wieder erstaunlich, dass mindestens 140% der Leute die Probleme mit der Polizei haben immer komplett unschuldig sind.

    • ABV sagt:

      Ich hab Zeitungen. Es haben Leute demonstriert, weil in den USA ein Schwarzer von Polizisten getötet wurde. Du scheinst zu einer Sorte Menschen zu gehören, die sich selbst für unfehlbar halten und keinen Respekt vor nichts haben. Deshalb ist es auch gut, wenn wenugstens die Polizei dir ab und zu mal Grenzen aufzeigt. Dazu ist sie nämlich da. Schönen Tag noch.

  4. farbspektrum sagt:

    „warum in den letzten Monaten zehntausende Bürger in ganz Deutschland gegen Polizeigewalt demonstriert haben.“
    Weil die Diskotheken geschlossen sind?

  5. hallenser sagt:

    „Ein unabhängiger Polizeibeauftragter…“ Was soolder bringen ? Noch eine Institution mehr, der man dann parteilichkeit vorwerfen wird und windige Rechtsanwälte trotzdem klagen. Und wie sieht die mediale Berichterstattung aus ? Fast wie zu Schnitzlers Zeiten aus dem Zusammenhang gerissen, in großer Aufmachung wie Polizisten jemanden in die Mangel nehmen, aber was davor war wie Steine werfen, randalieren, pöbeln, Widerstand leisten, wird geflissentlich verschwiegen. Aufmachung und Quote zählt, nicht sachliche Berichterstattung.

  6. Joker sagt:

    Wer beschwert sich denn so über die Polizei? Bestimmt die Partyszene und ihre Unterstützer

  7. Norbert sagt:

    Striegel ist ja genau der Richtige. Unfallverursacher, Fahrerflucht, gefährliche Körperverletzung. Leider ist sein Wikipedia-Artikel mittlerweile wieder zurechtgestutzt. Als wahlberechtiger Bürger würde ich schon gern wissen, inwieweit Politiker strafrechtlich aufgefallen sind.

  8. Basti sagt:

    Naja, „beschweren“ kann sich grundsätzlich erstmal Jeder über alles Mögliche – ob dieser Beschwerde auch ein rationaler Anlass zugrunde liegt, steht woanders. Und ob der Ein oder Andere Beschwerdegrund nicht erfunden ist, muss auch geklärt werden.

  9. Genau betrachtet sagt:

    Es ist schon sehr erstaunlich, dass ausgerechnet diejenigen solche Forderung aufstellen, die selber auf Demonstrationen gewalttätig sind und am Ende wegen iher Kriminalität auf Demonstrationen festgenommen werden. Sachlich betrachtet ist der überwiegende Teil der Forderer selber gewalttätig. Der übrige Teil besteht aus Rechtsanwälten, die damit Geld verdienen und linken Politikern, die dieses Thema politisieren, um ihre linke Politik durchzusetzen.
    Diese Forderung ist nicht seriös!

  10. Beobachter sagt:

    Auch im Polizeiapparat gibt es Beamte die ihren Dienst nicht immer nach Vorschrift machen.
    Trotzdem, die Polizei ist sehr wichtig und das wird sie immer mehr.
    Weil sie sich zwischen Vernünftige Menschen und Chaoten / Vollpfosten stellt.
    Polizei ihr seit enorm wichtig für einen Rechtsstaat. Ich bin auf eurer Seite.
    Und wer die Polizei als Feind sieht, hat an ihrem tun und Handeln immer etwas zu bemängeln.
    -Warum so viele Menschen gerade jetzt gegen das auftreten der Polizei demonstrieren- Weil sie dazu in den Medien aufgehetzt werden. Und weil ein Teil der Bevölkerung einfach nur lange Weile hat. Assis.
    Ihr die die Polizei abschaffen wollt, passt auf das ihr danach nicht zu den gejagten gehört und nach der Polizei winselt.

    • Befürworter sagt:

      Niemand will die Polizei abschaffen. Spinn nicht so rum.

      • farbspektrum sagt:

        „Die polizeikritische Kolumne der Journalist_in war Anfang vergangener Woche in der linken Tageszeitung taz erschienen. Darin ging es um ein Gedankenspiel, wo Polizisten arbeiten könnten, wenn die Polizei abgeschafft würde, der Kapitalismus aber nicht. Zum Schluss hieß es in dem Text: „Spontan fällt mir nur eine geeignete Option ein: die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie wirklich nur von Abfall umgeben sind. Unter ihresgleichen fühlen sie sich bestimmt auch selber am wohlsten.“ (taz)
        „Unser Presserechtsteam steht nach wie vor an der Seite von @habibitus.“ Habibitus ist das Pseudonym der Kolumnist_in und ihr Name auf Twitter.“ (taz)

      • Beobachter sagt:

        Da täuscht du dich gewaltig. Da gibt es einige die das wollen.
        Auch aus der obersten Politikerrieke.
        Träum du weiter, Ich spinne.

        • Riekchen sagt:

          Wo hast du nur immer diesen Schwachsinn her. Das kannst du dir doch nicht alles alleine ausdenken. Gibs zu, das schreibst du nur ab ohne darüber nachzudenken.

  11. Veit Zessin sagt:

    Linke und Grüne arbeiten weiter an der Demontage des Rechtsstaates. Die deutsche Polizei, ohnehin nur noch eine Lachnummer, soll weiter in die Defensive gedrängt und von ihren Pflichtaufgaben abgehalten werden. Wer die tagtäglich länger werdenden Meldungen über Diebstähle, Messerstechereien, Drogendelikte etc. liest, weiß, wohin die Reise geht. Bald wird sich auch in Halle – wie jetzt schon in Berlin – die Polizei rechtfertigen müssen, wenn sie Verbrecher kontrolliert oder gar festnimmt. Deutschland ist längst Rückzugsgebiet für Schwerkriminelle und Terroristen aus aller Welt geworden, von den Attentätern vom 11. September 2001 (Hamburg) über Amri (Berlin) bis hin zu den Fachkräften für Einbrüche ins Berliner Bodemuseum oder das Dresdner Grüne Gewölbe. Was bekommt der steuerzahlende Bürger eigentlich noch als Gegenleistung für die höchsten Abgaben in Europa? – Die Transformation eines der führenden Industrieländer zu einem unregierbaren Dritte-Welt-Gebilde. Rette sich wer kann!

  12. ???? sagt:

    Die Polizei Dein Freund und Helfer. So habe ich das auch überwiegend erlebt, und hatte mit freundlichen, selbstbewussten Beamten zu tun, wenn ich zum Beispiel als Zeuge eines Unfalls Hilfe rief. Allerdings gab es tatsächlich einmal den Fall, das ich von einem Polizeibeamten nicht so gut behandelt wurde, was ich auch zur Anzeige brachte. Es ist schwer in einer Wache in solch einem Fall offene Ohren zu finden, und am Auto sollte keine Lampe defekt sein, weil irgendein Kollege das in kürze herausfinden könnte. Solch eine Beschwerdestelle wäre sicher gut, und in der Regel werden es auch nur Missverständnisse sein, die hier aufklärbar wären.

  13. Daniel M. sagt:

    Striegel, selbst kriminell und feige, sollte sich zu diesem Thema raushalten.
    Aber irgendwer hat die Knalltüte ja gewählt.

    • Hallenser sagt:

      Und genau deswegen sollte er sich nicht zum Thema raushalten.

      Langsam verstehst du das mit der Demokratie und der Auswirkung von Wahlen. Sehr langsam.

  14. Meister Proper sagt:

    Die Polizei – Gangster in Grün

  15. joerg schmidt sagt:

    Es gehört ein unabhängiger Überwachungsdienst für die Grünen her. Das was die teilweise von sich geben ist nicht mehr normal. Anstatt sich um wirklich wichtige Dinge zu kümmern wie z. B. Altersarmut wird sich um Zigeunerschnitzel etc gekümmert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.