Frau mit Migrationshintergrund in der Silberhöhe attackiert: Angreiferin schlägt sie und will ihr das Kopftuch herunterreißen

11 Antworten

  1. PaulusHallenser sagt:

    Ich hoffe, dass die mutmaßliche Täterin schnell gefasst und von einem Gericht hart bestraft wird. Gewaltattacken gegen Mitbürger mit Migrationshintergrund sind ein absolutes Unding und verdienen gesellschaftliche Ächtung. Ich rufe alle demokratischen Mitbürger dazu auf, sich dieser Art der Gewalt und Menschenverachtung offen in den Weg zu stellen.

    • Michi sagt:

      Aha…😏

      • Die Ölv 11 sagt:

        Paulushannes ruft auf!
        Joooohl 🤣
        Danke. Du hast mir den Tag gerettet.
        Ruf mal weiter. Am besten das Ordnungsamt, die dir einen Sanka rufen um dich in die Julius Kühn Straße zu befördern.
        Schönen Tach och noch und gute Besserung.
        Nur der HFC!🤣💪💥🙋‍♂️

    • mikro572 sagt:

      Mensch Pauli, Dein Geschwurbel passt ja so gar nicht zur neoliberalen Gesinnung! Wie geht den so was?
      Grundsätzlich gehören auch zu solchen Straftaten immer zwei Seiten…

      • Franz2 sagt:

        Nein, dazu gehören eben nicht 2 Seiten, sondern die eine Seite ist einfach asozial und gewalttätig, fertig. Jetzt stellen wir uns mal vor, die Rollen wären vertauscht und ich würde genau so argumentieren. Dann hätten wir hier wieder alles voller Hass-Menschen.

    • Also sagt:

      Wir Bürger benehmen uns anständig. Oberlehrer wie dich brauchen wir nicht@Paulus….
      Der Frau gute Besserung!

    • Logik, 1.Klasse sagt:

      Die Aussage „Gewaltattacken gegen Bürger mit Migrationshintergrund sind ein Unding“ lässt den Schluss zu, dass Gewaltattacken gegen Bürger ohne Migrationshintergrund o.
      k. sind.

      • Franz2 sagt:

        Seltsam, diese mentale Akrobatik muss man erstmal hinbekommen es so zu sehen.

      • 10010110 sagt:

        Und die Aussage „Ich rufe alle demokratischen Mitbürger dazu auf, sich dieser Art der Gewalt und Menschenverachtung offen in den Weg zu stellen.“ impliziert, dass „undemokratische“ Mitbürger nicht aufgerufen sind, sich dieser Art der Gewalt und Menschenverachtung offen in den Weg zu stellen.

    • Kurt sagt:

      Du warst nicht dabei. Die Medaille hat immer 2 Seiten. Gesagt ist immer alles schnell.

    • 10010110 sagt:

      Wieso nur die mutmaßliche und nicht die tatsächliche Täterin?

    • egibert sagt:

      „Paulus“ Zitat: „Gewaltattacken gegen Mitbürger mit Migrationshintergrund sind ein absolutes Unding und verdienen gesellschaftliche Ächtung.“
      vollkommen falsch,es muss richtig heißen :
      „Gewaltattacken gegen Mitbürger sind ein absolutes Unding und verdienen gesellschaftliche Ächtung.“

    • nördliche Innenstadt Hallenser sagt:

      @ PaulusHallenser , lässt Du hier den Demokraten raushängen ? Das glaubt Dir doch niemand

  2. Korrektor sagt:

    Der Frau alles Gute! Ekelhafte Tat

  3. Franz2 sagt:

    Tja, dank dieser widerlichen Tat – so heisst es doch so schön: „bestes Deutschland in dem wir leben“. Was muss im Oberstübchen falsch laufen, einfach ne andere Person an der Haltestelle so anzugehen. Da wären Sozialstunden angemessen – Müll aufsammeln z.b.

  4. Ulbi sagt:

    Die Person ergreifen und bestrafen!

  5. Melanie sagt:

    Wer vom DBH Team kam eigentlich auf die merkwürdige Idee mit dem drolligen Paulushallenser?

  6. Daniel M. sagt:

    Nur noch irre unterwegs. Die arme Frau….die wusste bestimmt nicht, wie ihr da geschah.

  7. willi sagt:

    So eine Tat ist immer zu verurteilen. Ich hoffe nur das PH auch mal so einen Kommentar ablässt wenn wieder mal Jugendliche mit Migrationshintergrund Jugendliche ohne Migrationshintergrund überfallen, zusammenschlagen und abziehen oder wenn ein Gruppe von Flüchtlingen Frauen vergewaltigen. Aber da kommt dann wieder der Vorwurf an den Staat das mehr Sozialarbeiter eingestellt werden müssen, da diese Leute traumatisiert nach Deutschland kommen.

    • Klara sagt:

      @willi:
      Nein, eine Traumatisierung ist keine Entschuldigung für eine Straftat. Bitte behaupte sowas dann auch nicht.
      Einer von denen, die hier in Halle Leute ziemlich gemein abgezogen, also betäubt haben, der Abdul, der hat nun eine ziemlich fette Haftstrafe gekriegt .
      Von einer Gruppenvergewaltigung durch Auslaner habe ich hier nichts gehört.

      • Klara sagt:

        Sorry, ich meinte natürlich beraubt.

      • willi sagt:

        @Klara
        du glaubst doch wohl nicht ernsthaft, dass der Herr Abdul seine „fette Haftstrafe“ komplett absitzen wird. Erst hat er mal noch die Möglichkeit der Revision und dort wird die „fette Haftstrafe“ sicherlich noch reduziert werden, da es sich noch um einen heranwachsenden 14-jährigen Jugendlichen handelt. Die Traumatisierung ist schon mehrfach zur Anwendung bei Tötungsdelikten durch Flüchtlinge gekommen, vergisst man schnell wieder das es etwas gegeben hat.

    • harro sagt:

      @ Willi, langweilst Du dich nicht langsam, mit Deiner unterschwelligen Ausländerfeindlichkeit ? Nichts anderes ist es doch unterm Strich ! Wo wurde denn in Halle, und in dem Artikel geht es um Halle, eine Frau in der Gruppe vergewaltigt ? Vergewaltigen Deutsche nicht ? Ging es Dir besser vor 2015 ? Vielleicht schreibst Du ja aus Deinem Kinderzimmer und warst 2015 noch gar nicht auf der Welt, das würde Einiges erklären. Ansonsten ist dieses Geschreibsel einfach nur armselig!

      • willi sagt:

        @harro,
        du scheinst dich nur in den öffentlich rechtlichen zu informieren, sonst würdest von derartigen Vergewaltigungen schon mal gehört oder gelesen haben. Habe auch nicht explizit von Halle gesprochen. Manchmal wird bei DbH auch von überörtliche Themen berichtet. Armselig würde ich dies nicht bezeichnen. Armselig sind nur die Leute, die in ihrer links-grün, woken Blase leben und welche ja bekannt dafür sind realitätsfremd zu sein. Sieht man ja an den grünen Mitgliedern der Bundesregierung.

  8. Jessica sagt:

    Der Frau mit dem Kopftuch alles Gute. Sowas sollte echt nicht sein. Sie tragen ihr Tuch nicht ohne Grund..

    • 10010110 sagt:

      Die tragen ihr Tuch, weil es für sie „schon immer so war“, weil es deren archaische, patriarchale Kultur so vorgibt. Eigentlich ist es Schwachsinn und völlig irrelevant. Es gibt keinen vernünftigen Grund dafür.

      • bin_gespannt sagt:

        Ah und du bist immer nackt wenn du raus gehst?

        Oder gibst du dich der Kultur hin?

      • 01101001 sagt:

        @10010110 nur weil Du ihn nicht kennst, heißt das nicht, dass es keinen Grund gibt

      • Franz2 sagt:

        Ohne die Frau und ihre Motivation zu kennen, die Aktion ihr das Kopftuch wegzureißen ist eine Straftat, eine absolute Respektlosigkeit, eine Verletzung ihrer Selbstbestimmung.

  9. Kenner sagt:

    Irgendwie komisch……keine Zeugen und Polizei ruft nach Zeugen und das am hellerlichten Tag. Solange nichts bewiesen ist, zählt die Unschuldsvermutung .

    • Flutschi sagt:

      Niemand hat bis jetzt die Unschuld der kopftuchtragenden Frau bezweifelt. Nur du scheinst irgendwie anders zu sein…

    • Klara sagt:

      Komisch finde ich eher, wenn Zeilugen sich nicht melden. Fanden sie die Attacke etwa gut?
      Ich hoffe nicht.

    • Franz2 sagt:

      Ja, wir sollten mal anfangen die Unschuldsvermutung für Alle – unabhängig der Ethnie – anzuwenden.

  10. Halle-Neustädterin sagt:

    Nochmal mein Kommentar weichgespült. Verurteilt doch nicht eine alte 70jährige Frau, die einer jungen 26jährigen Schaden zugefügt haben soll. Ihr ward doch nicht dabei. Das ist Sache der Polizei, das aufzuklären.

  11. Pfui sagt:

    Verbitterte dumme alte Frau! Solche Menschen gebürt es in Mülltonnen zu wühlen!

    • selber Pfui sagt:

      Wenn da jetzt statt „alte Frau“ z.B. „Schwuler“ oder „Jude“ gestanden hätte, wäre ein Sturm der Entrüstung losgegangen.

  12. David sagt:

    Das ist jetzt der vierte Angriff in drei Wochen. Ich selbst musste am Samstag mit abhören, wie ein farbiger Mann als Kanacke beschimpft wurde.

    Und wenn man sich die widerwärtigen Kommentare hier so durchliest weiss man auch ganz genau, warum dass Leben als Migrant in Halle mitunter lebensgefährlich ist.

    Es ist nämlich das Wegsehen, das nahtlos in offene Zustimmung übergeht. Man muss sich selbst in großen Menschengruppen überlegen, ob man überhaupt was sagt, weil damit zu rechnen ist dass einem nicht geholfen oder sogar mitgemacht wird.

    • Halle-Neustädterin sagt:

      Das Leben als Migrant in Halle soll also gefährlich sein. Das ist ja wirklich zum Lachen. Lieber David, warst du schon mal in Halle Neustadt? Wahrscheinlich nicht sonst würdest du so einen Unsinn nicht schreiben.