Frauenkampf – jeden Tag: Banner an Neustädter Hochhaus-Scheibe

Das könnte dich auch interessieren …

7 Antworten

  1. Bürger von Halle sagt:

    Zu DDR Zeiten gab es solche Probleme nicht…
    Wie tief sind wir gesunken?

    Das liegt einzig und allein an der Politik.

  2. Miss Universe sagt:

    „… Wieso soll der Frauenkampf, ein Kampf, …“

    Zusammengefasst:

    Kämpfende Frauen in linken (was auch immer das sein soll) Vierteln erniedrigen sich auch in bildungsfernen Vierteln wie Neustadt zu kämpfen. Ob linke und ungebildete Frau, den Kampf und die Gewalt haben wir uns von den Männern abgekuckt und tun jetzt genau dasselbe. Etwas Besseres ist uns nicht eingefallen.

  3. Indkorsel sagt:

    Die bildungsferne Frau sucht sich einen bildungsfernen Mann und wundert sich, dass er sich bildungsfern verhält^^ Ansonsten wird Mal wieder viel Nonsens von sich gegeben. Nicht jede Prostituierte wird zu dieser Tätigkeit gezwungen und dazu noch das Märchen, dass jede 4. Frau schon Opfer häuslicher Gewalt geworden ist.

  4. Emanze sagt:

    Macker boxen!

  5. 10010110 sagt:

    Wir widersprechen vehement der im letzten Jahr auf der Demonstration zum 8. März vorherrschenden Auffassung, „Sexarbeit“ sei als Arbeitsverhältnis zu verteidigen. In queerfeministischen Strömungen wird häufig versucht, die Prostitution in ihrer Gänze zu beschönigen. Die Realität sieht jedoch völlig anders aus. Eine Frau, die ihren Körper für Geld an Freier verkauft, verliert ihre sexuelle Selbstbestimmung und die freie Verfügung über ihren Körper!

    Hier haben wir das Dilemma des Feminiſmus: es gibt viele unterſchiedlich auſgeprägte Strömungen, die ſich alle mehr oder weniger als den einzig richtigen Weg betrachten. Die einen finden ſelbſtbeſtimmtes Auſleben der Sexualität (gerade auch gegen Bezahlung) als die Befreiung ſchlechthin, die anderen empfinden das als Fortführung patriarchaler Strukturen, die es zu zerſtören gilt. Und ſomit ſchadet ſich die feminiſtiſche Bewegung nur ſelbſt.

    Und dann denken die Radikalfeminiſtinnen auch noch, ſie würden mit winzigen, in 50 Metern Höhe unlesbaren Bannern in Halle-Neuſtadt irgendwas erreichen. Da hätten ſie ihre Forderungen mal lieber auf Arabiſch ſchreiben ſollen. 🙄

  6. Magnetton-Schatulle sagt:

    „mal lieber auf Arabiſch ſchreiben“ – wo holt der digitalistische das lange -s- her? Selbstgebauter ASCII-Beschissmus?

    • 10010110 sagt:

      Schonmal von kopieren und einfügen gehört? 😀
      Schon gut, ich lasse es jetzt wieder bleiben.

    • 𝕽𝖊𝖒𝖚𝖘 𝕷𝖚𝖕𝖎𝖓 sagt:

      Du möchtest was auf arabisch lesen? Kein Problem. هل تحب قراءة شيء باللغة العربية؟ لا مشكلة.
      Göttlich inspiriert übersetzt mag es nicht sein, aber Google kann das.

  7. Hannibal Lektor sagt:

    Kann mir bitte einer dieser Aktion erklären, wie zur Hölle man auf die dümmliche Idee kommt, „bloß“ und „Strauß“ mit sz statt ß zu schreiben? Und nein, das ist kein allgemeines Kontra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.