Frauenmangel in der halleschen CDU

Das könnte Dich auch interessieren …

15 Antworten

  1. Quotenquark sagt:

    Frauen an die Macht!

    Macht Kaffee!
    Macht Frühstück!
    Macht sauber!

    😀

    Aber mal ernsthaft, dieser Quotenblödsinn ist absoluter Müll!
    Frauenquote, Ausländerquote, Homoquote, Behindertenquote… Was soll dieser Mist?

    Menschen sollten daran gemessen werden, was sie fachlich können!

    Niemandem nützt eine Quote, wenn die entsprechende Person keine Ahnung hat was sie tut, oder nur theoretisch.

    In einer Autowerkstatt wird man auch keinen Bäcker einsetzen, weil dieser mal eines dieser Bastelbücher gelesen hat.

    • Bäckermeister sagt:

      Oh, ein Quark-Spezialist. Ich als Bäcker reparier mein Krad selber. Bin ich da jetzt notorischer Quotengegner? Oder ist das auch Quark? Schwierige Frage. Ich werde jetzt mal Quark ausschütten und orakelmäßig die sich ergebenden Muster lesen.

      … zzzz …

      Habe jetzt doch anders entschieden: der Quark kommt in den Kuchen. Bin schließlich Bäcker! Schreibt mal schön weiter … Euren Quark!

  2. BieneMaya sagt:

    Tja, da ist man dann wohl das Opfer der eigenen schwachsinnigen Satzung. Ideologisch ist die CDU mittlerweile auf einer Stufe mit Grünen/Linke/SPD.

  3. Quote sagt:

    Ich würde ja eher von einem Interessen- oder Kompetenzmangel bei den Frauen sprechen. Nur weil man per Quote Leute in Listen schiebt, hat man ja nicht mehr Kompetenz geschaffen.

    • Die politische Mitte sagt:

      Das macht mich fast sprachlos.

      Ja, Quoten mag ich auch nicht. Aber als Anlaß, mal zu schauen, ob es da nicht Frauen mit Potenzial gibt, und wenn, dann diese Frauen auch nach vorne zu bringen, also dahingehend nehme ich die Quote schon an. Und zwar bis die holde Weiblichkeit mehr als 51% der Listenplätze und Ämter besetzt.

      Aber „Interessen- oder Kompetenzmangel bei den Frauen“ festzustellen, ist echt voll daneben.

      • 10010110 sagt:

        Man braucht also eine Quote, als Anlass, mal zu schauen, ob es da nicht Frauen mit Potenzial gibt? Also entweder, man schaut von sich aus mal, ob es Frauen mit Potential gibt, und bringt sie nach vorne, oder man lässt es bleiben. Eine Quote ist wirklich die faulste aller Lösungen.

        • Die politische Mitte sagt:

          Wenn Du Schlaufuchs eine bessere Lösung des Problems der Unterrepräsentanz von Fauen auf Mandaten, Amtsposisionen oder Führungspositionen hast, dann heraus damit. Da könnten sogar die Grünen noch ‚was von Dir lernen. Die quotieren auch nur.

          Ohne die „Erinnerung“ an die Quote läuft es eben rein patrarchalisch ab. Das läßt sich psychologisch deuten, faktisch ist das aber seit über 2000 Jahren auch der politische Kurs der Männer-Menschheit. Selbstlauf manifestiert Patriachat. Aber vielleicht willst Du das ja auch so!

          Klugscheißen oder Wünschen helfen hier echt nicht weiter!

          • ÖD Schwuppe sagt:

            Ich kann mir nicht vorstellen, dass Frauen im ÖD unterrepräsentiert sind.
            Es bräuchte also eher eine Männerquote.

          • Zora sagt:

            Schwuppi, es geht nicht um den öffentlichen Dienst. In Parteien gibt es auch Ämter, Führungspositionen und Mandate. In homogenen Männerstrukturen wie der christlichen Union nur eben sehr wenig Frauen auf diesen Ebenen. Pass doch ein wenig auf zwischen Stuhlgang und Schminken.

  4. die starke Lady sagt:

    stimme meinen Vorednern zu. Künftig mus ich jemanden wählen, auch wenn ich ihn/sie nicht für kompetent halte? Dann geh ich nicht mehr wählen. Toll.

    Außerdem hat ja wohl auf dem gestrigen CDU-Parteitag die Frau Menke den Frauen einen Bährendienst erwiesen, indem sie beleidigt gar nicht mehr angetreten ist, wenn sie nicht auf Platz 1 kommt. Es fehlen also Frauen, weil die beleidigt nicht antreten… Ich stelle mir gerade vor, ob ich möchte, das solche Verantwortung übertragen bekommt.. (das gilt übrigends auch für Männer).

  5. Hannelore Schmitz sagt:

    haha, da hat der Herr Menke seine Frau ja super geholfen. Sein oberlehrerhafter arroganter und besserwisserischer und lauter Auftritt hat die wenigen Unterstützer von seiner Frau Menke verschreckt. Ich kenne einige, die ursprünglich Frau Menke wählen wollten, dies dann aber nach den Auftritten von ihrem Mann am Freitag und Samstag gelassen und lieber Herr Scholtysek gewählt haben. Ob er als Rechtsanwalt auch solche Auftritte hat? Würde ich als Mandant nicht wollen. Wirkt auf mich nicht als seriöser Anwalt…

    • Labertante sagt:

      Volle Deckung Hannelore, die Rakete von Hr. Anwalt heizt schon die Triebwerksstufen! Wenn die losfliegt, ist es zu spät!

      Was kann übrigens die Frau für ihren Mann, wenn der sich mir seinen Kumpels streiten will? Schöne Freundinnen haste da!

  6. Harzer Knaller sagt:

    „Frauenmangel“ – na mal fix nach Osteuropa düsen, oder auf die Philippienen. Oder war das anders gemeint.

  7. Wilfried sagt:

    Da wird sich die CDU mal fragen müssen, warum nicht mehr Frauen bei ihnen Mitglied sind, und warum dann vielleicht nur anteilig wenige bereit sind, sich überhaupt einer Wahl zu stellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.