Friseure, Bäcker, Fleischer, Dachdecker: massive Umsatzrückgänge beim Handwerk in Sachsen-Anhalt

Das könnte dich auch interessieren …

3 Antworten

  1. Avatar Mutti sagt:

    Ich dachte es ist nicht so schlimm,sagt das TV immer…

  2. Hallenser Hallenser sagt:

    Was haben die Frisöre, Bäcker, Fleischer, Dachdecker und andere Handwerker mit der staatlichen Unterstützung nur gemacht, dass sie damit nicht über die Runden der Corona-Krise kamen ? Oder kam da wieder nur bla, bla, bla ,von der Politik ?

  3. Avatar Hihi sagt:

    Ach nee die Meldung ist ja deshalb besonders interessant, wenn man ja gar kein Dachdecker bekommt, wenn man sein Dach neu decken oder reparieren lassen möchte, die sind alle bis weit in den Herbst hinein ausgebucht, was soll denn so eine Meldung an Bedeutung haben, dann ist doch einer nicht informiert

  4. Avatar rellah2 sagt:

    Bei Frisören ist das verständlich, die durften ja nicht arbeiten.
    Aber Bäcker, Fleischer? Auch wenn Gaststätten geschlossen waren, wenn man da was verzehrt hatte, brauchte man dann doch zu Hause weniger. Oder haben viele ein Abspeckprogramm durchgeführt? (Bei manchen wäre das durchaus angebracht!)
    Und dass Bauhandwerker im Winter mancheTätigkeit nicht so ausführen können, ist doch absolut normal, oder? Es gab aber auch schon viel schlimmere Winter. Vielleicht sollte die Handwerkskammer mal ihre Tatzen auf die Südhalbkugel ausstrecken, da ist Sommer, wenn bei uns Winter ist. Vielleicht mal in Namibia zeigen, was deutsche Handwerker so vollbringen können.

  5. Avatar Tada sagt:

    Bäcker undFleischer kann ich nachvollziehen. Das liegt aber nicht an Corona, sondern am Kaufverhalten. Es wird immer mehr Supermarktautomaten-Backwerk gekauft, sowie diese ganze abgepackte Plastekacke an Wurst.
    Friseur auf jedem Fall durch Corona, da sie ewig schließen mussten.
    Dachdecker glaub ich nicht, die Auftragsbücher sind voll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.