Geblitzt: Mit 107 km/h über die Magistrale

38 Antworten

  1. Avatar Lobbyismus läuft sagt:

    200€ für über 100km/h innerorts. Welcome to Tschörmeni. Hat sicher immensen Lerneffekt.

  2. Avatar JS sagt:

    107 km/h! Da sind 200€ und ein Monat zu Fuß ja lächerlich.

    • Avatar Buerger sagt:

      Seitdem die Punkte nicht mehr verfallen tun die 2 halt doch weh.

    • Avatar Hans G. sagt:

      Ohne jegliche Gefährdung? Absolut angemessen. In der Stadt erlebt man doch oft genug Radler die mehr als doppelt so schnell unterwegs sind als erlaubt.

      • Avatar Micha sagt:

        Mit 107km/h durch den Ort zu fahren ist grundsätzlich ne Gefährdung.
        Und Radfahrer richten mit ihren schweren Gefährten bestimm auch so einen Schaden an wie ein niedlicher PKW wenn sie mit überhöhter Geschwindigkeit jemanden auf dem Fußgängerüberweg wegputzen…

        • Avatar Hans G. sagt:

          Ich habe natürlich die tausenden von Fußgängerüberwegen auf der Hochstraße bzw. knapp dahinter vergessen. Ist natürlich ganz gefährlich.

          • Avatar Micha sagt:

            Es geht um das Prinzip. Mit nem Auto richtet man einfach einen vielfach höheren Schaden an als mit dem Rad. Auch auf der Hochstraße.
            Ich hab übrigens noch nie jemanden mit dem Rad mit 60 durch die 30ger Zone oder 100 bei erlaubten 50 gesehen.

          • Avatar Hans G. sagt:

            Natürlich geht es Leuten ohne Ahnung ums Prinzip. Würdest Du Erfolg beim Denken haben, müsstest Du sowas nicht schreiben.

  3. Avatar Nietlebener sagt:

    Wo gibt es den auf der Magistrale eine Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h?

  4. Avatar Back to the Future 👋😀😯 🚙🔥🔥🔥 sagt:

    Viel zu wenig…
    Das ist doch keine Autobahn…

  5. Avatar Peter sagt:

    Diese Strafen in diesem Land sind ein Witz. Aber Autofahrer sind ja heilig und anderes Menschenleben im schlimmsten Fall unwichtig. Abartig.

  6. Avatar Oh du sagt:

    107 ist schon schnell. Aber nur für dass da Radfahrer nicht geblitzt werden, die wären ständig dran.

    • Avatar Uppsala sagt:

      Klar mit 200 Sachen auf der Magistrale. Was sind schon 107 mit dem Auto, das können die Radler viel besser. Uppsala ich glaub das Radler da gar nicht fahren dürfen.

  7. Avatar Minol sagt:

    was sind denn 107 in der Nacht um 2 auf der Magistrale,,,,:)

  8. Avatar Faktencheck sagt:

    Wer mit 107 über die Magistrale fährt, ist nicht geeignet ein KFZ zu führen.

  9. Avatar Dmg sagt:

    Schweiß Blitzer, mich hat’s da auch schon erwischt, war zu schüren und habe gerade Schwung geholt, hinterlistig, Aber 107 isi zu schnell

  10. Avatar Radfuchs sagt:

    Die sollen sich lieber um Radfahrende kümmern,als um die paar Handeln, die um 2 oder 3 Uhr auf der Magistrale zu schnell sind !

    • Avatar Gucki sagt:

      Hat die Uhrzeit jetzt einen Einfluss darauf, wie stark Unfallgegner verletzt werden? Oder dürfen zwischen 2 und 3 de Autos nur noch einzeln auf die Strasse und Fußgänger/Radfahrer gar nicht mehr?

  11. Avatar Gucki sagt:

    Der Autofahrer:innen nimmt sich nen Anwalt:innen, und der weist nach, daß der Autofahrer:innen das Auto dringend braucht und somit den Lappen nicht abgeben muss. Aber es gehen ja Arbeitsplätze verloren, wenn man nicht mehr in der Stadt mit 100 rumbrettern darf. In praktisch allen anderen Ländern gibt es erheblich höhere Strafen. Da wäre er nicht nur seinen Lappen los, sondern in bestimmten Ländern auch sein Auto.

  12. Avatar Minol sagt:

    in der Nacht um 2 gehören die Radfahrer ins Bett damit sie am anderen Tag wieder bei Rot schräg über die Kreuzung ballern können

  13. Avatar Zeitrasender sagt:

    107km/h? So lahm und das um diese Zeit, an diesem Ort?

  14. Avatar Radfuchs sagt:

    107 statt 60 bedeutet, dass das Fahrzeug mit mehr als der dreifachen kinetischen Energie unterwegs war. Entsprechend folgenschwer bis tödlich wäre ein Unfall.
    Aber mancher ist wohl nie über die Grundrechenarten hinausgekommen, auch nicht der Bundesverkehrsminister, der durch Taschenspielertricks die von Fachleuten wie zB dem Verkehrsgerichtstag geforderten strengeren Regelungen verhindert hat.

    • Avatar Hans G. sagt:

      „Fachleuten“ also. Lobbyisten, die Autofahrer unnötig Gängeln wollen. Autofahren ist so sicher wie nie, es braucht also keine strengeren Regeln oder höhere Strafen. Wenn man etwas für die Verkehrssicherheit tun will, sollte man mal die Radfahrer besser regulieren. Selbst die 25 km/h der Pedelecs sind offensichtlich viel zu viel. Bei den Radfahrern waren die schweren Unfälle nämlich nicht rückläufig.

  15. Avatar Verkehrsplaner 2 sagt:

    Ich bin schockiert – noch keine Kommentare zur Abzocke der Stadt und dem armen Schwein, das es diesmal erwischt hat. Wenigstens wird die Diskusion in die richtige Richtung gelenkt, schließlich sind die Radfahrer eindeutig schuld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.