Geht ein Ministerpräsident zum Frisör…

Das könnte dich auch interessieren …

21 Antworten

  1. nochn alter heimstätter sagt:

    Wie doof is dat denn? –
    Macht der jetzt den Trumpel von S-T?
    Man oh man, hat der nüscht anderes zu tu? als rumzuzwitschern?.

    Na klar war das gut vorbereitet, durfte ja kein gewöhnlicher Streblicher weiter rein.
    Kennt man doch schon seit jeher bei solchen (un)wichtigen Personen .

  2. Sachverstand sagt:

    Verstehe die übertriebene Verkleidung mit Handschuhen nicht, ist doch alles easy wurde gesagt.

  3. Tim Buktu sagt:

    Billige Promo eines ängstlichen Menschen. Absolut lächerlich die ganze Chose. Noch sicherer wäre ein Vollschutzanzug aus dem Hochsicherheitslabor…

    • nochn alter heimstätter sagt:

      Was mich bei den Politpfosten (analog die Zwangsbeitragversorgten ÖR) aufregt ist die Scheinheiligkeit.

      Mosern, das Zwitscher, Fressenbuch & Co hier in DE keine Steuern zahlen, aber die Menschen dazu animieren diese Medien in Anspruch zu nehmen

      = folgen sie uns auch auf……. =

      Seriosität geht anders!

  4. W. Molotow sagt:

    Das ist der Hammer!

    Der MP hat gerade das größte Eigentor seiner Karriere geschossen – der/die Friseur/Friseuse hat keine(!) Handschuhe an.

    Ist mindestens so peinlich wie Krampf-Knarrenbauer letztens auf dem Flugplatz.

  5. Locke sagt:

    Was gibt es da eigentlich zu frisieren?

  6. PaarBier sagt:

    Wegen den paar Fusseln aufm Kopp muss man doch nicht zum Frisör

  7. Schwarzkopf sagt:

    War wohl Zeit das er selber zum Frisör musste. Jetzt wird auch die Lockerung klar.
    Und wieder mal zum Kasper gemacht. Na MD die lernen nix.

  8. Fritz sagt:

    @verordner….ja sie muss Handschuhe tragen. Unter dem Link kannst du es lesen. https://www.bgw-online.de/DE/Home/Branchen/News/Friseure-Corona-Arbeitsschutzstandard.htm
    Besser wäre sogar noch eine Maske nach FFP2 oder FFP3 Standard. Die schützen am besten. Aber durch den hohen Preis werden die Chefs ihren Angestellten diese wohl nicht zur Verfügung stellen. Da gibts in manchen Friseurläden nur selbstgenähte für die Mitarbeiter.

  9. Fritz sagt:

    @verordner…
    1.Arbeitsplatzgestalltung

    Das gleichzeitige Bedienen mehrerer Kunden und Kundinnen von einer beschäftigten Person ist nur unter konsequenter Beachtung der Schutzmaßnahmen möglich: – gereinigte/unbenutzte Arbeitsmaterialien je Kunde oder Kundin verwenden – – Schutzabstand von 1,5 Metern einhalten persönliche Hygiene/Händedesinfektion/Wechsel von Einmalschutzhandschuhen und MundNasen-Bedeckung beachten

    5. Besondere Infektionsschutzmaßnahmen für Friseursalons

    Saloninhaber oder -inhaberinnen müssen Mund-Nasen-Bedeckungen in ausreichender Zahl für die Beschäftigten bereithalten, da sie nach jeder Kundenbedienung und bei Durchfeuchtung gewechselt werden müssen. Gleiches gilt für Einmalhandschuhe, die die Beschäftigten ebenfalls nach jeder bedienten Person wechseln müssen.
    Beschäftigte tragen verpflichtend Einmalhandschuhe – von der Begrüßung der Kundschaft bis nach dem obligatorischen Haarewaschen.
    Steht drin…👍✌😀

    • Verordner sagt:

      Das sind keine Vorschriften, das sind Empfehlungen zu freiwilligen Maßnahmen.

      „Der vorliegende Branchenstandard für das Friseurhandwerk ist eine Richtschnur zur Auslegung des Arbeitsschutzgesetzes.“

      Punkt 1 sagt, was man mit Einmalhandschuhen machen soll. Da steht nicht, dass man überhaupt Einmalhandschuhe tragen muss. Siehe auch Punkt 2 (Einmalhandschuhe auf dem Personalklo zur Verfügung stellen) Punkt 5 bezieht sich auf Punkt 1.

      Hast du falsch verstanden. Vielleicht schafft es Kandidat Nr.3 ?

  10. Fritz sagt:

    Also die Frisörinnen, welche ich kenne, werden sich auf jeden Fall daran halten. Eigenschutz und Schutz der Kunden finden Sie wichtig. Wünsche dir noch einen schönen Tag 🤓🌻

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.