Genscher-Ehrung: Julis kritisieren „dilettantische Äußerungen“ von Stadträten

Das könnte Dich auch interessieren …

9 Antworten

  1. Wilfried sagt:

    Die Anrede an sich ist schon eine Frechheit. Und auch Schreiben will gelernt sein, schon gar, wenn man das unter der Fuchtel der FDP, einer selbsternannten Elitepartei, tut.

  2. Hansimglück sagt:

    Was denn? Hat doch Schmiss.

  3. farbspektrum sagt:

    Die Jungen Liberalen lassen den Respekt und die historische Einordnung Johann Gottfried Herders als bedeutende Persönlichkeit der Aufklärung in jedweder Form vermissen.
    Der Schriebs ist eine Frechheit.

  4. Rudi sagt:

    „Es scheint ein Wettstreit darin zu geben, Genschers Verdienste abzusprechen.“

    So ein saublöde Behauptung. Darum ging es keinen der beteiligten Stadträte auch nur eine Sekunde, sondern einfach nur um etwas Zeit, um nicht den Eindruck einer Verehrung à la Mao Zedong nahe zu kommen.

  5. mirror sagt:

    Der Personenkult um Genscher überdeckt bei den Julis die Grundwerte unserer Demokratie. Politische Entscheidungen werden in der Diskussion durch Abgleich der Interessen gefunden. Das hat nichts mit „…zerreißen einer Persönlichkeit“ zu tun.

    Die sollten mal lieber in die Fußstapfen von Genscher und Lambsdorff treten und fundierte liberale Kommunalpolitik machen und nicht wie Westerwelle und Möllemann populistischen Pressemeldungen hinterherlaufen. Damit würde der Person Genscher die unzweifelhaft verdiente Ehre zuteil.

  6. wolfgang sagt:

    Welche „Millionen Deutsche“ meinen die Jungen Liberalen denn?

  7. Wilfried sagt:

    Liberale sicher nicht, da gibt es nur eine verschwindende Minderheit… sollte vielleicht auf die Rote Liste der vom Aussterben Bedrohten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.