Grüne vermissen Fahrradständer am neuen Gerätehaus Dölau


Am Donnerstag hat der Ordnungsausschuss den Neubau eines Gerätehauses für die Freiwillige Feuerwehr Dölau einstimmig beschlossen, in zwei Wochen muss noch der Stadtrat zustimmen.

2,2 Millionen Euro soll der Neubau kosten und im Herbst 2019 eingeweiht werden. Zuvor wird der Altbau abgerissen. „Das Gebäude kann nicht ausgebaut werden und entspricht auch nicht der DIN-Norm“, merkte Tobias Teschner, Fachbereichsleiter Sicherheit, an.

Gottfried Koehn (SPD) sprach die Kostensteigerung gegenüber ersten Planungen um 190.000 Euro an. Das Geld soll aus dem Haushalt „Brandschutz der Berufsfeuerwehr“ genommen werden. Seine Bedenken waren, dass hierfür nun weniger Geld ausgegeben wird. Hier konnte Teschner beruhigen. Die Mittel seien für einen Fahrzeugkauf eingestellt gewesen, diese Kosten übernimmt jedoch das Land zu 100 Prozent, weshalb das Geld nun für andere Zwecke – in dem Fall für das neue Gerätehaus – bereitstehen.

Verfügen soll der Neubau auf dem Gelände über neun Parkplätze für Autos der anrückenden Einsatzkräfte. Wolfgang Aldag (Grüne) vermisste hier Fahrradständer. „Es ist nicht der Regelfall, dass Feuerwehrmänner mit dem Fahrrad kommen, es soll ja schnell gehen“, meinte Tobias Teschner hierzu. Und sollten doch Stellflächen für Fahrräder benötigt werden, so gebe es Abstellräume im Gerätehaus selbst.